Experten-Netzwerk Green Guides verbindet Nachhaltigkeit und Digitalisierung

| Technologie Technologie

„Wie wir immer wieder sehen, ist es in Sachen Klimaschutz nicht fünf vor zwölf, es ist fünf nach“, sagt Gastro-Fachmann Philipp Weckert von den Green Guides. Deshalb seien die schonende Nutzung von Ressourcen und der bewusste Umgang mit Lebensmitteln eine zentrale Säule des Start-Ups. Aber da hört das fünfköpfige Expertenteam nicht auf: Mit greifbaren Lösungen stellen die Green Guides den Außer-Haus-Markt vom kleinsten Kindergarten bis zur riesigen Zentralküche mit Branchen-Know-how und individuellen digitalen Lösungen nachhaltig auf.

„Nachhaltigkeit ist in aller Munde, jeder möchte etwas tun“, sagt Projektleitung Birgit Welte. „Wir unterstützen Betriebe dabei, ihr Engagement in konkrete Handlungen zu übersetzen.“ Dabei stehen die Green Guides für eine umfassende Herangehensweise an das Thema Nachhaltigkeit, denn sie helfen Unternehmen, die eigenen Prozesse effektiver, durch den Einsatz digitaler Lösungen ressourcenschonender und mit Hilfe von Beratung und Unterstützung prozessoptimiert zu gestalten. Gleichzeitig machen sie Erfolge transparent und motivieren durch einfache Lösungen, die jeder Mitarbeiter im Betrieb umsetzen kann.

Schritt für Schritt zum nachhaltigen Betrieb

Wie genau lässt sich das komplexe Thema so herunterbrechen, dass greifbare, plausible Handlungsempfehlungen herauskommen? Hierfür nutzt das Netzwerk verschiedene Werkzeuge.

Ganzheitliches Food Waste Management

Die Green Guides setzen auf einen Betreuungs- und Beratungsansatz, der Küchenprozesse und Schnittstellen mit dem Ziel optimiert, Lebensmittelabfälle zu reduzieren und den Wareneinsatz langfristig zu verbessern. In diesem Bereich liegt der Fokus auf der Abfallmessung und dem Monitoring, das Angebot richtet sich von Krankenhäusern über Zentralküchen, Hotels, Schulverpflegung, Betriebsrestaurants bis zu Senioreneinrichtungen an alle Betriebe der Außer-Haus-Verpflegung.

Digitale Lösungen und branchenspezifische Expertise

Mit einer speziell entwickelten Software bieten die Green Guides ein digitales Monitoring-Tool zur Lebensmittelabfallmessung an, das alle komplexen Küchenprozesse abdeckt. Ebenso wichtig sind die menschliche Ebene und fachspezifische Kompetenz; so begleitet das Start-Up seine Kunden bei der Entwicklung von Maßnahmen und ist für Coachings, Beratungen und gemeinsame Workshops bei Bedarf auch vor Ort.  

Planzahl-Management

Absatzprognosen unterstützen bei der Produktion, helfen bei der täglichen Bestellung und sorgen für eine effektive Mengenplanung in der Zukunft. Die Green Guides prognostizieren mit Hilfe verschiedener Kennzahlen, Daten und KI-Technologien unterschiedliche Absatzszenarien, die bei Einkauf und Produktion helfen.

Foodprint4U

Um das Speisenangebot im Hinblick auf Umwelt und Gesundheit zu optimieren und beispielsweise eine bessere Nährwert- oder Klimabilanz zu erzielen, analysieren die Green Guides bestehende Gerichte und passen die Rezepturen auf Basis des ökologischen Fußabdrucks sowie ernährungsphysiologischer Erkenntnisse an.  

Jeder kann etwas tun

„Um wirklich etwas zu bewegen, braucht es konkrete Lösungen“, so Birgit Welte. Die von den Green Guides entwickelten Werkzeuge kann jeder Betrieb ganz einfach für sich einsetzen, denn sie lassen sich in alle Personenebenen, Arbeits- und Prozessabläufe integrieren. „Das ist zentral wichtig“, so der gelernte Koch, Hotelfachmann und Betriebswirt Philipp Weckert, „schließlich bringt es nichts, wenn nur der Einzelne mit anpackt. Um wirklich eine Veränderung herbeizuführen, müssen alle am Wertschöpfungsprozess Beteiligten involviert werden. Und jede Ebene braucht eine andere Art von Beratung.“ Starker Anreiz: Von ressourcenschonendem Verhalten wie der Vermeidung von Abfällen profitiert am Ende nicht nur die Umwelt. Auch die Gastronomen haben finanzielle Vorteile und zahlen auf ihr Image ein.

Konkrete Umsetzung

Um den Markt für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren, braucht es eine mehrgleisige Strategie. Daher bedienen sich die Spezialisten nicht nur langjähriger Gastro-Expertise, sondern machen sich auch künstliche Intelligenz und Algorithmen zunutze. Das Team der Green Guides erarbeitet gemeinsam mit den Kunden nachhaltige Werkzeuge, entwickelt sie weiter, wertet die Daten aus und betreut und begleitet die Betriebe. „Wir sind jeden Schritt des Weges an der Seite unserer Kunden“, so Welte.

Und wie sieht das genau aus, wenn die Green Guides aktiv werden? „Zuerst einmal schauen wir uns im Rahmen eines Betriebsaudits den Status Quo an, die Größe der Gastronomie, das Angebot, den konkreten Speiseplan“, erklärt Philipp Weckert. „Anschließend definieren wir Messstellen, und nach einer Systemschulung, an der alle Beteiligten teilnehmen, findet eine Abfallmessung statt. Gleichzeitig bilanzieren wir das Speisenangebot im Hinblick auf Umwelt, Klima und Gesundheit – Rezepte werden kreativ optimiert, um Zutaten mit hohem CO2-Footprint zu reduzieren oder durch Zutaten mit niedrigerem Wert zu ersetzen.“

Ist der Analysezeitraum vorbei, werden die Daten ausgewertet und auf Basis dieses Reports erste Maßnahmen erarbeitet und Planzahl-Empfehlungen ausgesprochen. Nach einer Implementierungsphase, die in der Regel zwei bis drei Monate dauert, prüfen die Green Guides, wo es weitere Einsparungspotenziale gibt. Ziel ist, die Maßnahmen in allen Bereichen entlang der Küchenprozesse zu optimieren und neue Methoden zu integrieren.

Die eine Pauschallösung gibt es nicht

Wie komplex das Thema ist, wird klar, wenn man sich die Diversität der Außer-Haus-Branche anschaut. Die Herausforderungen, die die Gastronomen zu bewältigen haben, sind von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich: Ob es in der Senioreneinrichtung die Kommunikation zwischen Pflege und Küche ist, das Überangebot in Betriebsrestaurants, die vielfältigen Frühstücksangebote in der Hotellerie oder die Cook&Chill-Verfahren in der Schulverpflegung, es gibt viele Stellschrauben innerhalb der Betriebe, an denen man drehen kann.  Das macht die differenzierten Strategien und die hochindividuelle Herangehensweise der Green Guides ebenso wertvoll wie nötig.

Weitere Informationen unter www.green-guides.de


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IT-Sicherheit spielt im Gastgewerbe eine entscheidende Rolle. Schließlich werden gerade von Hotels enorme Mengen hochsensibler Daten vorgehalten. Wie sich Hotels davor schützen können, hat nun der WatchGuard-Blog verraten.

Die europäische Datenschutz-Grundverordnung ist von ihrem Ziel, einheitliche Datenschutzregeln in Europa zu schaffen, noch ein gutes Stück entfernt. Und das, obwohl die große Mehrheit der Unternehmen die Vorgaben der DSGVO inzwischen umgesetzt hat.

Das IST-Studieninstitut bietet ab November erstmalig die neue Weiterbildung „Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie“ an. Mit dem neuen Kurs greift das Institut ein Trendthema auf und zeigt, wie sich Betriebe digital aufstellen können.

Hacker, die sich auf den Unternehmensservern herumtreiben, der Abfluss von wichtigen Geschäftsdaten oder Ransomware, die Festplatten verschlüsselt: Auf solche Cyberattacken sind viele Unternehmen in Deutschland immer noch unzureichend vorbereitet.

Pressemitteilung

Große Wirkung von Bildern: Wenn es um die Wahl des richtigen Urlaubshotels geht, kommt dem richtigen Content enorme Bedeutung zu. Das Berliner Travel Tech-Unternehmen traffics integriert mit seinem jüngsten Release die Inhalte von GIATA DRIVE.

Die Bahn hat eine neue Buchungsseite online gestellt, die schneller arbeiten, moderner gestaltet und einfacher nutzbar sein soll als die bisherige Seite. Das neue System befindet sich noch im Aufbau, kann aber schon ausprobiert werden.

In Deutschland beschäftigen sich weniger als 10 Prozent der Unternehmen mit Künstlicher Intelligenz. Tech-Experte Simon Sack spricht im Elevatr-Podcast über die Potenziale für den Einsatz von KI in der Hotellerie – von der Guest Journey bis zu den Back of House-Bereichen.

Mit der Entwicklung einer Schnittstelle zwischen ihren Systemen haben die Anbieter für Softwarelösungen für die Hotellerie hotelkit und Betterspace gemeinsam den Weg geebnet, um Prozesse im Hotel zu optimieren.

Deutschlands Unternehmen erkennen die Chancen Künstlicher Intelligenz und sehen zunehmend Vorteile beim Einsatz dieser Technologie – im praktischen Einsatz kommt KI aber kaum voran. Die Unternehmen beklagen vor allem einen Mangel an Fachkräften und Daten. Das

Passwörter könnten bald Geschichte sein: Denn Apple, Google und Microsoft wollen passwortloses Anmelden 2023 etablieren. Das soll nicht nur bequem, sondern auch sicher sein. Wie ist das möglich?