Falkensteiner Ventures investiert in Buchungs-Plattform MeetingPackage

| Technologie Technologie

Falkensteiner Ventures, Investor im Reise- und Hotel-Tech Bereich, hat in MeetingPackage.com investiert. Das Unternehmen, das Konferenzräume in Hotels so einfach buchbar machen will wie Hotelzimmer, sei ein „finnischer Rohdiamant“, sagte Falkensteiner.

MeetingPackage soll mit der strategischen Unterstützung des Teams von Falkensteiner Ventures in Kontinentaleuropa Fuß fassen. „Es haben uns viele Bewerbungen erreicht, seit wir im Oktober 2018 an den Start gegangen sind. Dabei hat uns MeetingPackage mit ihren effektiven und schlanken Ansätzen und Herangehensweisen sowie mit ihren technischen Errungenschaften und ihrem Team überzeugt“, sagt Beat Blaser, Managing Director von Falkensteiner Ventures und ehemaliger Thomas Cook-Manager. Die Ausrichtung in den finnischen Raum wird für deutsche Investoren immer attraktiver. „In Finnland gibt es hochqualifizierte Tech-Unternehmen, die bei uns teilweise noch unter dem Radar laufen. Darum beobachten wir diesen Markt gerade sehr stark“, sagt Hotelmagnat Erich Falkensteiner, Mitgründer von Falkensteiner Ventures. So haben etablierte Marken wie Spotify und Skype ihre Gründungswurzeln in den nördlichen Breitengraden und bereits im Jahr 2017 wies Finnland ein Investmentkapital aus, dass sich gewaschen hat. Gerade im europäischen Vergleich, basierend auf dem BIP, rief Finnland im Bereich der Frühphasen-VC-Finanzierung einen doppelt so hohen Betrag auf, als Deutschland und katapultiert sich dadurch an die Spitze der europäischen Länder mit den höchsten Risikokapitalinvestitionen. MeetingPackage hat in der aktuellen Runde 1,5 Millionen Euro geraised und mit ihrem Businessmodell, neben weiteren bestehenden Investoren, auch Falkensteiner Ventures überzeugt.  

Weltweit Meetingräume buchen, Auslastung der Räumlichkeiten maximieren

MeetingPackage wurde 2014 gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, die oft suboptimal vermarkteten und häufig leerstehenden Meetingräume in Hotels weltweit effizienter zu managen und so einfach buchbar zu machen, wie Hotelzimmer. „So kommt es zu einer Win-Win-Situation, denn nicht nur der Endverbraucher, der bei der lästigen Suche von Meetingräumen Zeit spart, gewinnt. Auch die Hotels, die Meetingräume zur Verfügung stellen, können ihre administrativen Kosten senken und ihren Revenue durch Erhöung der Conversion bestätigter Buchungen deutlich steigern“, erklärt CEO und Gründer Joonas Ahola. Die Software von MeetingPackage ist eine Buchungs- und Administrierungsplattform, die alle online und offline Kontaktformulare ersetzt und von Hotels und Tagungszentren auf ihrer eigenen Website implementiert werden kann. Mit der MeetingPackage Whitelabel-Booking Lösung konnten bereits über 500 Hotel- und Veranstaltungspartner ihre Buchungen von Meetingräumen um bis zu 600 Prozent steigern. Mit dem MeetingPackage Distributionsnetzwerk von mehr als 250.000 Besprechungsräumen und 35.000 Veranstaltungsorten weltweit deckt das Startup mit seiner SaaS-Anwendung bereits einen großen Teil des Marktes ab. Doch der Europäische Markt, für Meetings- und Tagungsräume für unter 100 Teilnehmer, hat derzeit ein Marktpotenzial von über einer Milliarde Euro pro Jahr. Dieses soll nun durch MeetingPackage ausgeschöpft werden – mit der Unterstützung von Falkensteiner Ventures.

Falkensteiner Ventures: Exklusiver Accelerator für Hotel und Travel

Mit MeetingPackage ergänzt Falkensteiner Ventures sein Portfolio um ein weiteres Startup im Bereich Hoteltechnologie und SaaS-Lösungen. „So erweitern wir die Customer Journey um ein potenzialträchtiges Element“, erläutert Beat Blaser. „Wir sehen es als eines der letzten Service-Themen an, das es innerhalb der Hotellerie-Branche noch massiv zu automatisieren und kommerzialisieren gilt.“ Denn neben dem finnischen Neuzugang haben sich bereits Startups wie RateBoard (Revenue Management), SuitePad (digitale Gästeinformation) und Smart Host (einfaches CRM-System) in das Portfolio von Falkensteiner Ventures eingegliedert. „Das Potenzial im europäischen Raum zeigt, wie notwendig solch innovative und schlanke Lösungen wie MeetingPackage sind “, sagt Erich Falkensteiner. „Wir freuen uns sehr, Joonas und sein Team bei ihrer Kontinentaleuropa-Expansion begleiten zu dürfen.“ Falkensteiner Ventures sieht sehr großes Potenzial, die Hotellerie-, Reise- und Freizeitbranche weiter zu technologisieren. So soll der Startup-Katalog weiter ausgebaut und auch Synergien zwischen den jungen Unternehmen gefördert werden. Dabei erwartet die Startups nicht nur ein großes Netzwerk, sondern auch Finanzierung und Mentoring für die Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells und Wachstums.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Betterspace präsentiert neues Check-In Terminal für die Hotellerie

Die Rufe nach mehr Hygiene, mehr Nachhaltigkeit und neuen kontaktlosen Prozessen in der Hotellerie sind, bedingt durch die Corona-Krise, in den letzten Tagen immer lauter geworden. Betterspace hat sein Portfolio entsprechend angepasst und präsentiert eine neue Check-In und Check-Out Lösung für Hotels.

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.