Gegen No-Shows: Bookatable kauft Vorauszahlungsplattform EasyPreOrders 

| Technologie Technologie

Die Digitalisierung der Gastronomie ist in vollem Gange. Restaurants und Gäste profitieren von den vereinfachten Reservierungsabläufen über das Internet. Taucht der Gast dann jedoch nicht auf, muss das Restaurant mit Umsatzeinbußen rechnen. Aktuell steigt daher die Nachfrage zur Absicherung gegen No-Shows, zum Beispiel mittels einer Abfrage der Kreditkartengarantie oder einem Hinweis als "Warnung" bei Nichterscheinen im Zuge der Online-Reservierung. Hinsichtlich der Planungssicherheit kann also mithilfe der Digitalisierung eine Verbesserung erzielt werden, um wirtschaftliche Einbußen zu vermeiden. Bookatable by Michelin hat dies offenbar auch erkannt und kaufte daher vor kurzem die britische Vorbestellungs- und Vorauszahlungsplattform EasyPreOrders (EPO).

"EPO unterstützt Restaurants hinsichtlich der Handhabung von No-Shows und bei großen Gruppen-Reservierungen. Mit der Integration dieses Tools in das Bookatable-Reservierungs-System sparen Gastronomen viel Zeit. Denn durch Vorbestellung, Vorauszahlung und hilfreiche Berichte werden Arbeitsabläufe weiterhin verbessert und vereinfacht, insbesondere bei Veranstaltungen.", erklärt Philipp Hahn, neuer Commercial Director DACH bei Bookatable. "Für den Hospitality & Travel Sektor ist die Online-Distribution eine Selbstverständlichkeit und befindet sich in einem fortwärenden Digitalisierungsprozess. Dies haben diese Brachen der Gastronomie bereits voraus, welche den digitalen Wandel gerade beginnt zu adaptieren.“

Philipp Hahn verantwortet ab sofort den strategischen und operativen Bereich von Bookatable by Michelin in der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) und soll maßgeblich dazu beitragen, die Distributionsstrategie von Restaurants über Bookatable weiter zu entwickeln. Hierzu greife der 46-Jährige laut Unternehmen auf ein umfangreiches Wissen im Bereich Online-Distribution von Hotels und alternativen Unterkünften bei TrustYou, HRS Hotel Reservation Service und OPODO Limited zurück.

Das Gästeportal www.bookatable.com/de verzeichnete ein Wachstum von Plus 23 Prozent zum Vorjahr. Der Trend zur Online-Reservierung hält somit weiter an.

Zu den Kunden von Bookatable by Michelin zählen unter anderem die Gastronomie-Betriebe von Peter Pane, Hans im Glück, Sausalitos und die Restaurants der Hilton- oder Steigenberger-Hotels sowie namenhafte Sterne-Restaurants wie Tim Raue in Berlin, The Table von Kevin Fehling in Hamburg und das Atelier in München.

Die am 26. Februar vom Guide MICHELIN 2019 ausgezeichneten Restaurants lassen sich außerdem via www.bookatable.com/de mit Inspektoren-Bewertung aufrufen.

Bookatable by Michelin nennt sich selbst „Europas größter Online-Reservierungs-Service“. Als Partner von über 17 500 Restaurants in knapp 40 Ländern, vermittelt Bookatable by Michelin über drei Millionen Gäste pro Monat.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sabre und Accor bauen gemeinsam PMS- und CRS-Plattform

Der Reisetechnologieanbieter Sabre und der Hotelkonzern Accor machen gemeinsame Sache. Die Unternehmen beabsichtigen, die, nach eigenen Worten, erste einheitliche zentrale Reservierungs- und Property-Management-Plattform für die Hotellerie zu schaffen.

Giata und IcePortal erweitern Partnerschaft für die Distribution von Hotel Content

Das touristische Technologieunternehmen Giata erweitert die Partnerschaft mit IcePortal, einer Plattform für die Verwaltung und Distribution von Bildern in der Hotellerie. Hierdurch entstehe laut Giata das weltweit größte Netzwerk für die Distribution von Hotelinformationen.

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.

Lightspeed übernimmt deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Der Kassen- und Software-Hersteller Lightspeed aus Kanada übernimmt den deutschen Anbieter Gastrofix. Lightspeed zählt fast 57.000 Einzelhandels- und Restaurantbetriebe zu seinen Kunden und wird mit der Übernahme zu einem der führenden Kassenanbieter für die Gastronomie in Europa.