Gegen No-Shows: Bookatable kauft Vorauszahlungsplattform EasyPreOrders 

| Technologie Technologie

Die Digitalisierung der Gastronomie ist in vollem Gange. Restaurants und Gäste profitieren von den vereinfachten Reservierungsabläufen über das Internet. Taucht der Gast dann jedoch nicht auf, muss das Restaurant mit Umsatzeinbußen rechnen. Aktuell steigt daher die Nachfrage zur Absicherung gegen No-Shows, zum Beispiel mittels einer Abfrage der Kreditkartengarantie oder einem Hinweis als "Warnung" bei Nichterscheinen im Zuge der Online-Reservierung. Hinsichtlich der Planungssicherheit kann also mithilfe der Digitalisierung eine Verbesserung erzielt werden, um wirtschaftliche Einbußen zu vermeiden. Bookatable by Michelin hat dies offenbar auch erkannt und kaufte daher vor kurzem die britische Vorbestellungs- und Vorauszahlungsplattform EasyPreOrders (EPO).

"EPO unterstützt Restaurants hinsichtlich der Handhabung von No-Shows und bei großen Gruppen-Reservierungen. Mit der Integration dieses Tools in das Bookatable-Reservierungs-System sparen Gastronomen viel Zeit. Denn durch Vorbestellung, Vorauszahlung und hilfreiche Berichte werden Arbeitsabläufe weiterhin verbessert und vereinfacht, insbesondere bei Veranstaltungen.", erklärt Philipp Hahn, neuer Commercial Director DACH bei Bookatable. "Für den Hospitality & Travel Sektor ist die Online-Distribution eine Selbstverständlichkeit und befindet sich in einem fortwärenden Digitalisierungsprozess. Dies haben diese Brachen der Gastronomie bereits voraus, welche den digitalen Wandel gerade beginnt zu adaptieren.“

Philipp Hahn verantwortet ab sofort den strategischen und operativen Bereich von Bookatable by Michelin in der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) und soll maßgeblich dazu beitragen, die Distributionsstrategie von Restaurants über Bookatable weiter zu entwickeln. Hierzu greife der 46-Jährige laut Unternehmen auf ein umfangreiches Wissen im Bereich Online-Distribution von Hotels und alternativen Unterkünften bei TrustYou, HRS Hotel Reservation Service und OPODO Limited zurück.

Das Gästeportal www.bookatable.com/de verzeichnete ein Wachstum von Plus 23 Prozent zum Vorjahr. Der Trend zur Online-Reservierung hält somit weiter an.

Zu den Kunden von Bookatable by Michelin zählen unter anderem die Gastronomie-Betriebe von Peter Pane, Hans im Glück, Sausalitos und die Restaurants der Hilton- oder Steigenberger-Hotels sowie namenhafte Sterne-Restaurants wie Tim Raue in Berlin, The Table von Kevin Fehling in Hamburg und das Atelier in München.

Die am 26. Februar vom Guide MICHELIN 2019 ausgezeichneten Restaurants lassen sich außerdem via www.bookatable.com/de mit Inspektoren-Bewertung aufrufen.

Bookatable by Michelin nennt sich selbst „Europas größter Online-Reservierungs-Service“. Als Partner von über 17 500 Restaurants in knapp 40 Ländern, vermittelt Bookatable by Michelin über drei Millionen Gäste pro Monat.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.