Geschäftsreisen-Start-up Travelperk sammelt Millionen ein

| Technologie Technologie

Travelperk hat es sich zum Ziel gesetzt Geschäftsreisen, zu vereinfachen. Das kommt bei Investoren gut an. Das Start-up erhält 44 Millionen US-Dollar und will damit in Europa expandieren.

Das in Barcelona ansässige Startup will das angebliche Problem lösen, dass 50 Prozent der Geschäftsreisen außerhalb der Unternehmensrichtlinien abgewickelt, weil bestehende Plattformen veraltet sind, keine Wahlmöglichkeiten oder Preise anbieten können, die verbraucheräquivalent sind, und von den Reisemanagern verlangen, sich mit mehreren Websites, E-Mails und Telefongesprächen zu beschäftigen, um eine einzige Reise zu verwalten.
Travelperk verspricht die Zeit, die für das Managen einer Reise nötig sei, von drei oder vier Stunden auf nur 10 Minuten zu verkürzen, was Unternehmen über 20 Prozent der jährlichen Reisekosten einsparen soll.

Die Plattform gibt an das das weltweit größte buchbare Inventar zu beherbergen, das alle notwendigen Werkzeuge und Ressourcen von der Buchung bis zur Buchhaltung in eine simple Schnittstelle nach Verbraucherstandard einbring und Autos, Züge, Flüge und Hotels von einer Vielzahl von großen Anbietern wie Booking.com, Expedia und Airbnb erfasse.

Avi Meir, der CEO von TravelPerk, sagte: „Wir glauben, dass Geschäftsreisen ebenso einfach sein sollten wie private Reisen - wenn nicht sogar einfacher. Wenn Unternehmen über Landesgrenzen hinweg wachsen, ist die Organisation von Reisen eines der mühevollsten und unnötigsten Hindernisse, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen. TravelPerk geht neue Wege, um Geschäftsreisen dem 21. Jahrhundert anzupassen und einen veralteten, mammuthaften Markt mit einem Wert von 1,3 Billionen USD zu revolutionieren - und so sicherzustellen, dass Entfernung nie ein Hindernis für zukünftiges Wachstum darstellt.“

In dieser letzten Runde wird das Unternehmen auch von bestehenden Investoren unterstützt, darunter Felix Capital, Target Global, Funke Capital, LocalGlobe, SunTone und Amplo, die auch andere den Markt verändernde Unternehmen wie Slack, Trello, Farfetch und Delivery Hero unterstützen.

Seit seiner Gründung im Jahr 2015 durch seinen Avi Meir und den Javier Suarez hat TravelPerk seinen Umsatz von Jahr zu Jahr um 700 % gesteigert und hat nun fast 75 Millionen Dollar an Gesamtinvestitionen eingeholt. Diese neue Finanzspritze wird TravelPerk in die Lage versetzen, in neue Märkte zu expandieren und seine Kundenbasis zu erweitern, indem es mehr mit kleinen Unternehmen zusammenarbeitet und sein Technologieangebot erweitert.
Chris Bischoff, Senior Investment Director von Kinnevik, sagte: „Wir finden es aufregend, in TravelPerk zu investieren, ein Unternehmen, das perfekt zu unserer Investitionsthese passt, Technologie einzusetzen, um den Kunden mehr und eine viel bessere Auswahl zu bieten. Die Buchung von Geschäftsreisen ist im Vergleich zu Privatreisen unnötig zeitaufwendig, teuer und mühsam. Avi und sein Team haben diese Chance genutzt, um den führenden europäischen Herausforderer aufzubauen, indem sie sich auf eine produktorientierte Lösung konzentrieren, und wir freuen uns darauf, das zukünftige Wachstum dieses Unternehmens zu unterstützen."

Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr die Größe seines Teams verdreifacht hat, kündigt TravelPerk auch an, bis Ende dieses Jahres ein neues Büro in Deutschland zu eröffnen, das mit einem Wert von 72 Milliarden Dollar den größten Geschäftsreisemarkt in Europa darstellt. TravelPerk wächst in Deutschland schneller als in all seinen anderen geografischen Regionen, wo es bereits Unternehmen wie GetYourGuide, Adjust und Outfittery bedient.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.

Google mit Filter für kostenlose Stornierungen

Was OTAs schon lange haben, gibt es nun auch bei Google. Bei Booking und Expedia lassen sich Hotels filtern, die kostenlos stornierbar sind. Nun zieht auch der Suchmaschinenriese nach.

Manipulationssichere Kassensysteme: Frist endet am 30. September

Die Nichtbeanstandungsfrist für die Einführung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) in Registrierkassen endet am 30. September 2020. Der Verband hat deshalb ein Muster-Schreiben zur Beantragung der Fristverlängerung erstellt.

a&o Hostels baut Kooperation mit Framen aus

TV-Geräte und Beamer in den öffentlichen Bereichen von 28 a&o-Hostels sind jetzt mit der Framen-Technologie verbunden. Damit erweitert die Berliner Budgetgruppe die Kooperation mit dem Media-Tech-Start-up deutlich.

Bundeskartellamt identifiziert Probleme bei Nutzerbewertungen

Das Bundeskartellamt hat heute vorläufige Ergebnisse seiner Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen im Internet, darunter auch sieben Reiseportale, vorgestellt. Demnach müssen die Portale und Plattformen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen.

Finanzspritze: Travelport sichert sich eine Milliarde US-Dollar

GDS-Betreiber Travelport hat Zusagen über Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar erhalten. Die Hälfte kommt den Angaben nach von Tochterunternehmen der Travelport-Eigentümer. Weitere 500 Millionen Dollar hat Travelport als Zusage für Finanzierungskapazitäten erhalten.

Frisches Geld für The Hotels Network

The Hotels Network (THN) hat eine 10 Millionen Euro schwere Series B Finanzierungsrunde abgeschlossen. Das Unternehmen will sein Engagement im Gastgewerbe nun verdoppeln und das frische Geld für den Aufbau neuer Produkte verwenden.

Jedes sechste Unternehmen sieht durch Künstliche Intelligenz die Existenz bedroht

Die Unternehmen sprechen der Künstlichen Intelligenz eine herausragende Bedeutung zu, tun sich aber schwer damit, die Technologie praktisch einzusetzen. Jedes sechste Unternehmen sieht durch KI sogar seine Existenz bedroht.

Initiative "Digitales Hotel" bietet Hilfspaket für Hoteliers

Mit der Initiative "Digitales Hotel" richten sich Technologieunternehmen an Hoteliers, um ihnen neue Wege aufzuzeigen, ihr Haus bereits während der Krise und für die Zeit danach digital neu aufzustellen. Die Lösungen können über einen Zeitraum von sechs Monaten kostenfrei getestet werden können.

Neue App "ADAC Trips" liefert Inspiration für Ausflüge und Reisen

Für die Planung der Urlaubsreise oder Entdeckungen in der eigenen Stadt: Die neue Smartphone-App "ADAC Trips" liefert Tipps und Informationen für Ausflüge und Reisen und ist für Android und iPhone im Play Store und App Store kostenfrei erhältlich.