Geschäftsreisen-Start-up Travelperk sammelt Millionen ein

| Technologie Technologie

Travelperk hat es sich zum Ziel gesetzt Geschäftsreisen, zu vereinfachen. Das kommt bei Investoren gut an. Das Start-up erhält 44 Millionen US-Dollar und will damit in Europa expandieren.

Das in Barcelona ansässige Startup will das angebliche Problem lösen, dass 50 Prozent der Geschäftsreisen außerhalb der Unternehmensrichtlinien abgewickelt, weil bestehende Plattformen veraltet sind, keine Wahlmöglichkeiten oder Preise anbieten können, die verbraucheräquivalent sind, und von den Reisemanagern verlangen, sich mit mehreren Websites, E-Mails und Telefongesprächen zu beschäftigen, um eine einzige Reise zu verwalten.
Travelperk verspricht die Zeit, die für das Managen einer Reise nötig sei, von drei oder vier Stunden auf nur 10 Minuten zu verkürzen, was Unternehmen über 20 Prozent der jährlichen Reisekosten einsparen soll.

Die Plattform gibt an das das weltweit größte buchbare Inventar zu beherbergen, das alle notwendigen Werkzeuge und Ressourcen von der Buchung bis zur Buchhaltung in eine simple Schnittstelle nach Verbraucherstandard einbring und Autos, Züge, Flüge und Hotels von einer Vielzahl von großen Anbietern wie Booking.com, Expedia und Airbnb erfasse.

Avi Meir, der CEO von TravelPerk, sagte: „Wir glauben, dass Geschäftsreisen ebenso einfach sein sollten wie private Reisen - wenn nicht sogar einfacher. Wenn Unternehmen über Landesgrenzen hinweg wachsen, ist die Organisation von Reisen eines der mühevollsten und unnötigsten Hindernisse, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen. TravelPerk geht neue Wege, um Geschäftsreisen dem 21. Jahrhundert anzupassen und einen veralteten, mammuthaften Markt mit einem Wert von 1,3 Billionen USD zu revolutionieren - und so sicherzustellen, dass Entfernung nie ein Hindernis für zukünftiges Wachstum darstellt.“

In dieser letzten Runde wird das Unternehmen auch von bestehenden Investoren unterstützt, darunter Felix Capital, Target Global, Funke Capital, LocalGlobe, SunTone und Amplo, die auch andere den Markt verändernde Unternehmen wie Slack, Trello, Farfetch und Delivery Hero unterstützen.

Seit seiner Gründung im Jahr 2015 durch seinen Avi Meir und den Javier Suarez hat TravelPerk seinen Umsatz von Jahr zu Jahr um 700 % gesteigert und hat nun fast 75 Millionen Dollar an Gesamtinvestitionen eingeholt. Diese neue Finanzspritze wird TravelPerk in die Lage versetzen, in neue Märkte zu expandieren und seine Kundenbasis zu erweitern, indem es mehr mit kleinen Unternehmen zusammenarbeitet und sein Technologieangebot erweitert.
Chris Bischoff, Senior Investment Director von Kinnevik, sagte: „Wir finden es aufregend, in TravelPerk zu investieren, ein Unternehmen, das perfekt zu unserer Investitionsthese passt, Technologie einzusetzen, um den Kunden mehr und eine viel bessere Auswahl zu bieten. Die Buchung von Geschäftsreisen ist im Vergleich zu Privatreisen unnötig zeitaufwendig, teuer und mühsam. Avi und sein Team haben diese Chance genutzt, um den führenden europäischen Herausforderer aufzubauen, indem sie sich auf eine produktorientierte Lösung konzentrieren, und wir freuen uns darauf, das zukünftige Wachstum dieses Unternehmens zu unterstützen."

Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr die Größe seines Teams verdreifacht hat, kündigt TravelPerk auch an, bis Ende dieses Jahres ein neues Büro in Deutschland zu eröffnen, das mit einem Wert von 72 Milliarden Dollar den größten Geschäftsreisemarkt in Europa darstellt. TravelPerk wächst in Deutschland schneller als in all seinen anderen geografischen Regionen, wo es bereits Unternehmen wie GetYourGuide, Adjust und Outfittery bedient.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sabre und Accor bauen gemeinsam PMS- und CRS-Plattform

Der Reisetechnologieanbieter Sabre und der Hotelkonzern Accor machen gemeinsame Sache. Die Unternehmen beabsichtigen, die, nach eigenen Worten, erste einheitliche zentrale Reservierungs- und Property-Management-Plattform für die Hotellerie zu schaffen.

Giata und IcePortal erweitern Partnerschaft für die Distribution von Hotel Content

Das touristische Technologieunternehmen Giata erweitert die Partnerschaft mit IcePortal, einer Plattform für die Verwaltung und Distribution von Bildern in der Hotellerie. Hierdurch entstehe laut Giata das weltweit größte Netzwerk für die Distribution von Hotelinformationen.

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.

Lightspeed übernimmt deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Der Kassen- und Software-Hersteller Lightspeed aus Kanada übernimmt den deutschen Anbieter Gastrofix. Lightspeed zählt fast 57.000 Einzelhandels- und Restaurantbetriebe zu seinen Kunden und wird mit der Übernahme zu einem der führenden Kassenanbieter für die Gastronomie in Europa.