Google-Trends im Corona-Jahr

| Technologie Technologie

Corona, RKI und Biontech-Aktie: Die Pandemie hat das Leben der Deutschen auch online geprägt. «Coronavirus» verzeichnete 2020 den höchsten Anstieg bei den Google-Suchanfragen, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab. Auf Platz zwei landete die US-Wahl, gefolgt von einem Dauerbrenner: dem «Wetter morgen». Auch der Kurznachrichtendienst Twitter stand ganz im Zeichen der Corona-Krise: Der Virologe Christian Drosten und der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach wurden dort zu Stars.

Für seinen Jahresrückblick wertet die Suchmaschine Google nicht die meistgesuchten Begriffe aus, sondern den größten Anstieg beim Suchvolumen. Um das Interesse an der Corona-Pandemie besser darstellen zu können, veröffentlichte Google eine entsprechende Sonderkategorie. Demnach recherchierten die Menschen in Deutschland Begriffe wie «Corona Deutschland» oder «Corona aktuell».

Sie interessierten sich aber auch für das Robert Koch-Institut (RKI), Symptome bei einer Covid-19-Infektion und die Aktie des Impfstoffherstellers Biontech. «Das 20. Jahr in Folge veröffentlichen wir heute die trending Suchbegriffe des Jahres und selten war ein Thema so dominant in allen Listen weltweit vertreten wie das Coronavirus in diesem Jahr», sagte Isabelle Sonnenfeld, Leiterin des Google News Lab.

Dass die Pandemie den Alltag vieler Menschen auf den Kopf stellte, spiegelt sich auch in den Fragen wider, die Nutzer häufig in das Suchfeld eingaben: «Wo bekomme ich Mundschutz her?» und «Warum sterben in Italien so viele an Corona?» landeten unter den Top-Fragen 2020. Viele machten sich aber auch Gedanken über die eher profanen Probleme im Corona-Alltag: Fragen wie «Wann öffnen Friseure wieder?» und «Warum kaufen alle Klopapier?» interessierten viele Nutzer.

Auch auf anderen Plattformen machte sich die Pandemie bemerkbar. Der Hashtag #corona belegte deutschlandweit Platz eins der Liste der am meisten verwendeten Schlagwörter bei Twitter, wie das Unternehmen Anfang der Woche bekanntgab. Dort wuchsen die Accounts der Pandemie-Erklärer: Der Virologe Christian Drosten, SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die Wissenschaftsjournalistin und Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim (Platz drei) gewannen die meisten Follower. Die Auswertung basiert Twitter zufolge auf Daten des Konzerns und bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. Januar bis 24. November 2020.

In beiden Web-Angeboten gab es aber auch ein Leben neben der Pandemie: Die wichtigste Bewegung in diesem Jahr war Twitter zufolge die internationale Menschenrechtsbewegung «Black Lives Matter» (#blacklivesmatter). Nach der brutalen Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA waren im Juni auch in deutschen Städten Zehntausende auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus zu protestieren. Bei Google belegte Floyd Platz drei der wichtigsten Todesfälle - nach dem Basketballspieler Kobe Bryant und Fernsehmoderator Karl Dall.

Das politische Thema, das die meisten umtrieb, war die US-Wahl. Der neugewählte US-Präsident Joe Biden war laut Google die wichtigste Persönlichkeit, gefolgt vom britischen Premierminister Boris Johnson und Nordkoreas Diktator Kim Jong Un. Auf Platz fünf landete Schlagersänger Michael Wendler, der für einen Eklat sorgte, als er in einem Video der Bundesregierung in der Corona-Krise «grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz» vorwarf und Fernsehsender beschuldigte, «gleichgeschaltet» zu sein. Seine Frau Laura Müller landete sogar einen Platz vor ihm in den Google-Trends.

Und womit lenkten sich die Internetnutzer vom Corona-Alltag ab? Laut Google waren die beliebtesten Serien in diesem Jahr «Babylon Berlin», «The Witcher» und «Bad Banks». Der Hashtag #bts für die gleichnamige südkoreanische Boyband landete bei Twitter auf Platz drei der beliebtesten Schlagwörter. Auf dem dritten Rang landete #nintendoswitch für das in diesem Jahr populärste Videospiel «Animal Crossing», das auch für Nintendos Spielekonsole Switch verfügbar ist. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

80 Millionen Dollar für OTA Insight

OTA Insight, Anbieter von Cloud-basierte Lösungen für das Gastgewerbe, hat 80 Millionen US-Dollar von Spectrum Equity erhalten. Damit schließt sich das Unternehmen den bestehenden Investoren Eight Roads, F-Prime Capital und Highgate Technology Ventures an.

Globale Partnerschaft zwischen HRS und CITI

HRS und Citi schließen eine globale Partnerschaft. Die beiden Unternehmen wollen nun Zahlungsdienstleistungen für Unterkünfte und damit verbundene Aufwendungen für die Reiseprogramme von Fortune-500-Unternehmen anbieten.

Hotel-Chatbots: Worum es geht und welche Vorteile die Technologie für Hotels bringt

Für Hotels wird zunehmend wichtig, rund um die Uhr für Gästeanfragen erreichbar zu sein. Hotel-Chatbots beantworten wiederkehrende Fragen selbständig rund um die Uhr ohne Zeitverzug und ermöglichen einfache Prozesse, wie Buchungen, voll automatisch. Immer mehr Gastgeber nutzen die Technologie.

Digitalisierung: Die meisten Deutschen halten Politik für ahnungslos

Die Deutschen stellen der Digitalpolitik ein durchwachsenes Zeugnis aus. Sieben von zehn Wahlberechtigten sind der Ansicht, dass Deutschlands Politikerinnen und Politiker zu wenig Ahnung von der Digitalisierung haben.

Personalmangel, verkürzte Öffnungszeiten, hohe Einkaufspreise: Wie Gastronomen reagieren können

Corona-gebeutelt oder gut erholt? Fast ein halbes Jahr ist es her, dass die Gastronomie in Deutschland wieder ihre Pforten öffnen durfte - der Erfolg in den Betrieben ist immer noch gemischt. Mehr Umsatz als vor der Pandemie zu erwirtschaften, wäre das Ziel. Aber vielerorts herrscht erheblicher Personalmangel, den es abzufedern gilt. Aber wie?

Mehrheit der Deutschen für mehr Tempo bei der Digitalisierung

Der Mehrheit der Deutschen geht es nicht schnell genug mit der Digitalisierung. Gut die Hälfte empfindet das Tempo als zu langsam. Weniger als ein Drittel hält es für genau richtig, so eine Befragung von mehr als 1.000 Wahlberechtigten.

KI - Kitchen Intelligence – Steht eine Restaurant-Revolution bevor?

Die Küche in der Gastronomie wird sich in den nächsten Monaten und Jahren dramatisch verändern. Digitalisierung und vor allem künstliche Intelligenz (KI) schicken sich an, diesen Bereich zu revolutionieren. Ein Überblick, was heute schon möglich ist – und was noch kommt. Gastbeitrag von Stefan Brehm.

Weihnachtsgeschäft trotz Personalmangel? - Selfordering als Rettung der Restaurants

Die Gäste-Zahlen sind noch nicht wie vor der Pandemie, aber die Umsätze in der Gastronomie steigen kontinuierlich, und die Branche hofft auf ein starkes Weihnachtsgeschäft. Aber vielerorts herrscht erheblicher Personalmangel, den es abzufedern gilt. Aber wie?

Accor und Groups360 bieten neue Sofortbuchungslösung für Gruppen

Accor und Groups360 führen auf internationalem Level GroupSync ein, eine cloudbasierte Technologielösung von Groups360 für Meetings und Events. Diese ermöglicht unter anderem sofortige Online-Buchungen für Gruppen und einen vereinfachten RFP-Prozess.

DISH: Metro-Tochter mit maßgeschneiderten, digitalen Lösungen für Restaurants

Hospitality Digital bietet Gastronomen eine Reihe von Tools an, die Restaurants helfen sollen, die Digitalisierung voranzutreiben. Ob digitaler Neuling oder fortgeschritten:  Um die Bedürfnisse der Gastgeber noch besser bedienen zu können, konzentrieren sich Angebote jetzt auf den Wissensstand der Gastgeber.