Holidu erhält Investment vom ehemaligen Booking.com-CEO

| Technologie Technologie

Die Suchmaschine für Ferienwohnungen Holidu erhält vom ehemaligen Booking.com-CEO Kees Koolen ein privates Investment von mehr als vier Millionen Euro. Die Finanzierung ist Teil einer fünf Millionen Euro umfassenden Erweiterung der Series-C-Finanzierungsrunde, die Holidu im letzten Jahr über 40 Millionen Euro abgeschlossen hat. Das Kapital soll die Expansion des Unternehmens weiter stärken.

Denn trotz der Corona-Krise, die den weltweiten Reisemarkt erheblich getroffen hat, befindet sich Holidu auf Wachstumskurs. Das Start-up ist seit Mai dieses Jahres profitabel und hat seitdem ein siebenstelliges operatives Ergebnis erwirtschaftet. Allein im Juli besuchten mehr als 27 Millionen Nutzer die Holidu-Website, was zu einem 2,6-fachen Wachstum der Buchungen im Vergleich zum Vorjahr und mehr als 130 Millionen Euro an neu generierten Buchungen in diesem Monat führte.

Holidu wurde 2014 von den Brüdern Johannes und Michael Siebers gegründet. Die gleichnamige Suchmaschine für Ferienhäuser und -wohnungen ermöglicht Reisenden, Ferienhäuser auf mehr als tausend Portalen weltweit zu finden. Unter der Marke Bookiply bietet das Unternehmen zudem eine Software- und Servicelösung für Ferienhausvermieter an.

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat sich das Reiseverhalten weltweit erheblich verändert: Nach einem anfänglichen Einbruch des Tourismusgeschäfts boomt nun der Inlandstourismus und Buchungen finden vermehrt online sowie last minute statt. Zudem gibt es eine größere Nachfrage nach hochpreisigen Unterkünften. Dies zeigen folgende vom Unternehmen erhobene Daten aus dem Juli 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat:

  • Der Anteil der Inlandsbuchungen stieg von 50 Prozent im Juli letzten Jahres auf 68 Prozent im Juli dieses Jahres.
  • Holidu-Nutzer hatten ihren Juli-Urlaub 2020 durchschnittlich 38 Tage im Voraus gebucht, im Vorjahr waren es 59 Tagen vor der Reise.
  • Der Durchschnittspreis für eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus pro Tag lag im Juli 2020 bei 154 Euro und ist damit 14 Prozent höher als im Vorjahr.

„Wir alle waren seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie die meiste Zeit zuhause. Aber unsere Daten haben gezeigt, dass Menschen nach wie vor verreisen möchten und dies auch tun, sobald dies erlaubt ist und als sicher gilt. Urlaub im Ferienhaus ist für viele Reisende in diesem Sommer besonders attraktiv, denn Social Distancing lässt sich viel einfacher einhalten”, so Geschäftsführer Johannes Siebers. „Wir waren überwältigt von der großen Nachfrage. Dank unseres großartigen Teams und unseren eigenen Technologien waren wir in der Lage, schnell zu reagieren und so Millionen von Reisenden einen großartigen Sommerurlaub zu ermöglichen.”

Die COVID-19-Pandemie hat die Karten in der Reisebranche neu gemischt, und Holidu ist einer der klaren Gewinner am Markt”, erklärt Kees Koolen. „In den fünf Jahren, in denen ich bereits mit Holidu zusammenarbeite, ist mein Vertrauen in das Team nur gewachsen. Das Unternehmen kann Kundenbedürfnisse mit Daten exakt bestimmen und mit innovativer Technologie bestmöglich bedienen, und dies in einer für die Branche herausragenden Weise.”

Michael Siebers, Mitbegründer und CTO bei Holidu, sagt: „Die Investition von Kees sowie seine kontinuierliche Beratung und Unterstützung als Beiratsmitglied sind für uns ein großer Vertrauensbeweis inmitten dieser beispiellosen Krise, sowohl in unser Unternehmen als auch in die Branche. Die Finanzierung wird uns helfen, die vielen vor uns liegenden Wachstumschancen zu ergreifen und auf jedes zukünftige Szenario vorbereitet zu sein”.

Holidu mit Hauptsitz in München beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter. Im September 2019 hat das Start-up die Series-C-Runde mit 40 Millionen Euro unter Führung von Prime Ventures abgeschlossen. Kees Koolen ist seit 2016 aktives Beiratsmitglied bei Holidu, sowohl während seiner Zeit als Partner bei EQT Ventures als auch später in seiner Rolle als Berater von EQT Ventures.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fast alle Reisende nutzen ihr Smartphone im Urlaub zum Schutz vor Corona

Das Smartphone ist fester Bestandteil der Reiseausstattung, bislang vornehmlich für Urlaubsbilder, Telefonate, Urlaubsgrüße oder zur Navigation. Für fast alle deutschen Sommerurlauber erfüllt das Gerät in diesem Jahr allerdings auch zentrale Funktionen im Hinblick auf die Corona-Pandemie.

Neue Autobahn-App informiert über Raststätten und Co.

Die neue Autobahn-App des Bundes bietet viele Funktionen. Sie warnt nicht nur vor Staus, sondern kennt auch die Ausstattung von Raststätten. Für E-Auto-Fahrer gibt es eine hilfreiche Übersicht.

Reisetechnologie-Anbieter Amadeus leidet weiter unter Corona-Auswirkungen

Der Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT hat auch im zweiten Quartal den coronabedingt schwachen Flugverkehr zu spüren bekommen. Unter dem Strich stand ein Verlust von rund 35 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Madrid mitteilte.

Revenue Management in Verbindung mit Digitalisierung

Bei zukunftsfähigem Revenue Management wird schnell von künstlicher Intelligenz gesprochen. Lauten die Ziele Preisgestaltung und Verfolgung der Preisgestaltung von Wettbewerbern verbunden mit der Festsetzung des „besten verfügbaren Preises“, dann liegt die Zukunft tatsächlich in der Technologie.

Code2Order und Assa Abloy: Automatisierter digitaler Hotel Check-in inklusive Mobile Key

Die Zusammenarbeit des Hotel-Tech Unternehmens Code2Order und des Schließsystem-Anbieters Assa Abloy Global Solutions ermöglicht einen automatisierten Check-in Prozess inklusive digitalem Schlüssel für Hotelgäste.

Anzeige

Gästeanfragen im Hotel automatisch abwickeln

Von einer Verfügbarkeitsabfrage bis hin zur Zimmerbuchung: „CLEO“ übernimmt die vollständige Abwicklung von Gastanfragen und Reservierungen in Hotels. Der automatische Ablauf spart Zeit an der Rezeption, die dann für die Wünsche der Gäste vor Ort genutzt werden kann.

Hospitality Technology Distribution Chart zeigt Tech-Anbieter

Die Technologiebranche im Gastgewerbe ist umfangreich, komplex und entwickelt sich stetig weiter. Der Shiji Hotel Technology Distribution Chart zeigt die verschiedenen Anbieter und ihre Beziehungen zum Hotel, zum Gast und untereinander.

Clubhouse mit Chatfunktion, Twitter ohne Verschwinde-Tweets

Die Talk-App Clubhouse, die gerade mit einer Attacke von Facebook und Twitter auf ihr Geschäft konfrontiert ist, bekommt eine Chat-Funktion. Twitter hat sein Experiment mit von alleine verschwindenden Tweets für gescheitert erklärt.

Selbst ist der Gast – Wie Self-Service-Lösungen in der Gastronomie integriert werden können

Gastronomen sind auf der Suche nach neuen um die betriebliche Effizienz zu steigern. Dabei müssen sie stets den Spagat zwischen Kostenoptimierung und Kundenzufriedenheit meistern. Self-Service-Lösungen bringen entlasten das Personal und machen Gäste zufrieden.

SimplyDelivery sichert sich zehn Millionen Euro frisches Kapital

SimplyDelivery sichert sich mit der Series A-Finanzierungsrunde von 10 Millionen Euro frisches Kapital für Wachstum. Das Berliner Start-up liefert die Cloud-Software für rund 3.000 Restaurantketten, Ghost Kitchen oder Einzelbetriebe.