Holidu erhält Investment vom ehemaligen Booking.com-CEO

| Technologie Technologie

Die Suchmaschine für Ferienwohnungen Holidu erhält vom ehemaligen Booking.com-CEO Kees Koolen ein privates Investment von mehr als vier Millionen Euro. Die Finanzierung ist Teil einer fünf Millionen Euro umfassenden Erweiterung der Series-C-Finanzierungsrunde, die Holidu im letzten Jahr über 40 Millionen Euro abgeschlossen hat. Das Kapital soll die Expansion des Unternehmens weiter stärken.

Denn trotz der Corona-Krise, die den weltweiten Reisemarkt erheblich getroffen hat, befindet sich Holidu auf Wachstumskurs. Das Start-up ist seit Mai dieses Jahres profitabel und hat seitdem ein siebenstelliges operatives Ergebnis erwirtschaftet. Allein im Juli besuchten mehr als 27 Millionen Nutzer die Holidu-Website, was zu einem 2,6-fachen Wachstum der Buchungen im Vergleich zum Vorjahr und mehr als 130 Millionen Euro an neu generierten Buchungen in diesem Monat führte.

Holidu wurde 2014 von den Brüdern Johannes und Michael Siebers gegründet. Die gleichnamige Suchmaschine für Ferienhäuser und -wohnungen ermöglicht Reisenden, Ferienhäuser auf mehr als tausend Portalen weltweit zu finden. Unter der Marke Bookiply bietet das Unternehmen zudem eine Software- und Servicelösung für Ferienhausvermieter an.

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat sich das Reiseverhalten weltweit erheblich verändert: Nach einem anfänglichen Einbruch des Tourismusgeschäfts boomt nun der Inlandstourismus und Buchungen finden vermehrt online sowie last minute statt. Zudem gibt es eine größere Nachfrage nach hochpreisigen Unterkünften. Dies zeigen folgende vom Unternehmen erhobene Daten aus dem Juli 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat:

  • Der Anteil der Inlandsbuchungen stieg von 50 Prozent im Juli letzten Jahres auf 68 Prozent im Juli dieses Jahres.
  • Holidu-Nutzer hatten ihren Juli-Urlaub 2020 durchschnittlich 38 Tage im Voraus gebucht, im Vorjahr waren es 59 Tagen vor der Reise.
  • Der Durchschnittspreis für eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus pro Tag lag im Juli 2020 bei 154 Euro und ist damit 14 Prozent höher als im Vorjahr.

„Wir alle waren seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie die meiste Zeit zuhause. Aber unsere Daten haben gezeigt, dass Menschen nach wie vor verreisen möchten und dies auch tun, sobald dies erlaubt ist und als sicher gilt. Urlaub im Ferienhaus ist für viele Reisende in diesem Sommer besonders attraktiv, denn Social Distancing lässt sich viel einfacher einhalten”, so Geschäftsführer Johannes Siebers. „Wir waren überwältigt von der großen Nachfrage. Dank unseres großartigen Teams und unseren eigenen Technologien waren wir in der Lage, schnell zu reagieren und so Millionen von Reisenden einen großartigen Sommerurlaub zu ermöglichen.”

Die COVID-19-Pandemie hat die Karten in der Reisebranche neu gemischt, und Holidu ist einer der klaren Gewinner am Markt”, erklärt Kees Koolen. „In den fünf Jahren, in denen ich bereits mit Holidu zusammenarbeite, ist mein Vertrauen in das Team nur gewachsen. Das Unternehmen kann Kundenbedürfnisse mit Daten exakt bestimmen und mit innovativer Technologie bestmöglich bedienen, und dies in einer für die Branche herausragenden Weise.”

Michael Siebers, Mitbegründer und CTO bei Holidu, sagt: „Die Investition von Kees sowie seine kontinuierliche Beratung und Unterstützung als Beiratsmitglied sind für uns ein großer Vertrauensbeweis inmitten dieser beispiellosen Krise, sowohl in unser Unternehmen als auch in die Branche. Die Finanzierung wird uns helfen, die vielen vor uns liegenden Wachstumschancen zu ergreifen und auf jedes zukünftige Szenario vorbereitet zu sein”.

Holidu mit Hauptsitz in München beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter. Im September 2019 hat das Start-up die Series-C-Runde mit 40 Millionen Euro unter Führung von Prime Ventures abgeschlossen. Kees Koolen ist seit 2016 aktives Beiratsmitglied bei Holidu, sowohl während seiner Zeit als Partner bei EQT Ventures als auch später in seiner Rolle als Berater von EQT Ventures.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad-Chef im Interview: "Der Gast wird zum Entscheider"

Die Hotellerie steckt tief in der Krise. Um am Leben zu bleiben, muss sie Umsätze generieren. Aber wie soll das gehen, wenn ein Großteil der Gäste ausbleibt? „Es gibt mutige und machbare Lösungsansätze!“, sagt Moritz von Petersdorff-Campen, Geschäftsführer SuitePad.

TripAdvisor-CEO begrüßt Kartellrechtsklage gegen Google

Während im Silicon Valley die Kartellrechtsklage des US-Justizministeriums gegen Google nicht so gut ankommt, freut sich ein anderer Teil der Tech-Branche: die OTAs. Laut TripAdvisor-CEO sei der Schritt lange überfällig, da Google seine Dominanz auf Kosten anderer Unternehmen nutze.

Booking.com besorgt wegen europäischer Wettbewerbsregeln

Booking.com befürchtet, dass sich die europäischen Bemühungen, die Marktdominanz großer Technologieunternehmen einzudämmen, nachteilig auf den Konzern auswirken werden. Strengere Regeln kämen laut CEO Glenn Fogel vor allem Konkurrenten wie Expedia und Ctrip zugute.

Das Handy wird zum Skiticket

Die digitale Alternative zum klassischen Ticket. Das Unternehmen Axess hat eine Technologie entwickelt, die das Handy in ein Skiticket verwandelt und berührungslosen Zutritt ermöglicht. Insgesamt sechs Skigebiete werden in der kommenden Saison das neue Gate testen.

Booking stutzt BookingSuite zusammen

Mit der Booking Suite gestalten und verwalten einige Hoteliers ihre Webseiten. Nun werden die Produkte Web Direct, Booking Button, Rate Intelligence und Choice Pro ab dem 30. November dieses Jahres eingestellt.

Unternehmen planen das Ende der Briefpost

Die deutsche Wirtschaft macht bei der Digitalisierung ihrer Verwaltungsprozesse in diesem Jahr kräftig Druck. So sagen fast neun von zehn Geschäftsführern und Vorständen in Deutschland, ihr Unternehmen habe das Ziel, Briefpost durch digitale Kommunikation zu ersetzen.

Viele Kassen noch nicht umgerüstet

In Hessens Einzelhandel, Gastronomie und Bäcker-Handwerk sind auch nach Ablauf der Übergangsfrist immer noch viele Kassen nicht manipulationssicher. Bis zum 30. September sollten eigentlich alle Kassen umgerüstet sein.

KI wird in Unternehmen selten genutzt

Die Menschen überschätzen stark, wie intensiv Künstliche Intelligenz von Unternehmen eingesetzt wird. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Amazon Explore: Amazon als virtueller Reiseveranstalter

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.

Amazon Explore: Amazon bietet virtuelle Sightseeing-Touren an

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.