hotelbird startet Erstprojekt mit Achat Hotels

| Technologie Technologie

Das Münchner Technologieunternehmen hotelbird läutet den Beginn einer flächendeckenden Partnerschaft mit den Achat Hotels ein. Beim gemeinsamen Erstprojekt kommt im LOGINN by Achat Leipzig nun die Professional Plus-Lösung von hotelbird zum Einsatz, die neben dem Online-Check-in und -Check-out auch den digitalen Zimmerschlüssel und die mobile Bezahlung beinhaltet. Parallel dazu geht das Achat Premium München-Süd mit der Pro-Lösung von hotelbird an den Start: Sie funktioniert unabhängig von bestehenden Türschließsystemen, indem der Gast einen QR-Code an einem Terminal in der Hotel-Lobby einscannt und daraufhin von der Rezeption die Zimmerkarte erhält.

Die Gäste buchen wie gewohnt über die Website des Hotels oder ein Online-Buchungsportal. Daraufhin erhalten sie eine E-Mail mit der Einladung zum Check-in, der über die Gäste-App oder über einen Web-Browser möglich ist. Im Hotel angekommen, scannen sie ihren QR-Code an einem Terminal ein und bekommen daraufhin eine codierte Keycard. Die Gäste in Leipzig können sich wahlweise auch für einen digitalen Zimmerschlüssel entscheiden, der es ihnen erlaubt, am Anreisetag auf direktem Weg zu ihrem Zimmer zu gehen. Am Abreisetag bezahlen sie ihre Hotelrechnung mobil und checken danach online wieder aus. Die Hotelrechnung wird dem Gast direkt per E-Mail zugeschickt.

Philipp Freiherr von Bodman, Geschäftsführer der Achat Hotels, freut sich über das Update an der Rezeption: „Digitale Services sollen dem Gast vor und während seines Aufenthalts bei uns mehr Flexibilität und Unabhängigkeit gewährleisten. hotelbird hat uns mit seinen Produkten überzeugt, denn sie entlasten nicht nur unsere Mitarbeiter an der Rezeption, sondern sorgen auch bei unseren Gästen für ein komfortables Reiseerlebnis, das im Gedächtnis bleibt.“

Juan A. Sanmiguel, Gründer und CEO von hotelbird, sieht im Erstprojekt in Leipzig den Grundstein für eine langjährige Zusammenarbeit: „Moderne Reisende sind bereits aus anderen Branchen Services gewohnt, die sie zeit- und ortsunabhängig selbst erledigen können. Bei Hotelaufenthalten werden diese immer stärker vom Gast nachgefragt. Durch die einfache Software-Bedienung erleichtert es auch den Mitarbeitern im Hotel den Arbeitsalltag deutlich."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Frankreich plant Online-Plattform in Konkurrenz zu Airbnb und Booking.com

Die französische Regierung will sich mit der Tourismusindustrie zusammenschließen, um ein eigenes Online-Portal aufzubauen. Wie unter anderem Bloomberg​​​​​​​ berichtet, ziele dies darauf ab, Gäste von Unternehmen wie Airbnb oder Booking.com zurückzugewinnen.

Betterspace bietet Hilfestellung bei der Wiedereröffnung von Hotels

Der Softwareanbieter Betterspace liefert Hilfestellung für Hoteliers. Neben einem Webinar-Angebot mit Themen von der Wiedereröffnung nach dem Shutdown. Zum Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit hat der Betterspace jetzt auch Informations-Webseite für Hoteliers gestartet.

App-Tickets für Restaurants und Geschäfte?

Der DIHK will breit auf Zugangsbeschränkungen durch Apps und digitale Plattformen setzen, damit Restaurants und Geschäfte in Corona-Zeiten sicher öffnen können. Einige Innovationen können weit über die Krise hinaus Bestand haben.

Paysafecard als Zahlungsalternative? Warum Reiseplattformen, Online Casinos und Co. den Service bereits anbieten

Die Paysafecard ist eine Guthabenkarte, die sowohl Minderjährigen als auch Erwachsenen die Möglichkeit einer anonymen und sicheren Zahlung bietet. Als Alternative zur Kreditkarte, Banküberweisung und anderen Bezahlmethoden bahnt sie sich zunehmend einen Weg in das Angebot der Zahlungsmittel bei verschiedensten Akteuren des Marktes.

Mice Access ist insolvent

Die Folgen des Coronavirus wirken sich auf die gesamte Weltwirtschaft aus und bringen viele Branchen fast vollständig zum Erliegen. Eine davon ist die Meeting- und Veranstaltungsbranche. Das bekam nun auch Mice Access​​​​​​​ zu spüren und meldete Insolvenz an.

Jetzt auch in Europa: Googles Duplex-Software ruft Restaurants in Großbritannien an

Google setzt seine sprechende Software Duplex, die am Telefon kaum von einem Menschen zu unterscheiden ist, erstmals in Europa ein. Duplex wird in Großbritannien bisher dazu verwendet, mit automatisierten Anrufen die Öffnungszeiten zum Beispiel in Restaurants zu erfragen.

Google Maps zeigt Restaurants mit Lieferdienst und Abholoption

Auch Google reagiert in der Corona-Krise: Um Nutzern die Suche nach Restaurants mit Lieferservice zu erleichtern, hat das Unternehmen eine neue Funktion in Google Maps eingebaut. Bisher schwer zu finden, werden Lieferdienste und Abholoptionen in Restaurants nun prominent angezeigt.

Opentable reserviert im Supermarkt

Die App OpenTable, über die Gäste normalerweise Tische in Restaurants reservieren, lässt in der Coronavirus-Krise nun auch Zeitfenster zum Einkauf in Supermärkten buchen. Die Läden sollen dabei festlegen können, wie lange ein Einkauf dauern darf.

IDeaS erweitert Plattform für Planung und Budgetierung von Hotels

Bisher verlassen sich Hotels oft auf manuelle Prognosen und Datenerfassung, um den Betriebsplan zu erstellen. IDeaS RevPlan erweitere hingegen die Möglichkeiten der Ertragswissenschaft und ermögliche es, effektiv zu budgetieren, zu planen und Strategien zu entwickeln, so das Unternehmen.

Weitere Finanzierungsrunde bei SuitePad: Riverside Acceleration Capital neu im Boot

SuitePad gibt den erfolgreichen Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde bekannt. Neu im Boot ist die Investmentgruppe Riverside Acceleration Capital (RAC). Mit dem frischen Geld soll die Expansion im europäischen, asiatischen und US-amerikanischen Markt vorangetrieben werden.