HRS stellt Firmenkunden mit Invisible Pay neue Bezahlform für Hotelübernachtungen vor

| Technologie Technologie

HRS hat die Einführung seiner neuen Corporate Hotel Payment Lösung bekanntgegeben. Der Service mit dem Namen „Invisible Pay“ soll die Herausforderung der Branche – das Buchen der Reisenden außerhalb der Richtlinien – lösen, indem sie Abrechnungsprozesse automatisiert.

Mit Invisible Pay beweise HRS, dass sich die Zufriedenheit der Reisenden und das Buchen innerhalb der Reiserichtlinie vereinbaren lassen, erklärte nun das Unternehmen. Denn vor allem zwei Dinge seien Reisenden ein Dorn im Auge: Zahlungsschwierigkeiten an der Hotelrezeption und die Spesenabrechnung nach der Rückkehr. Invisible Pay setze dem jedoch ein Ende, indem der Bezahlprozess an die Hotel Management Plattform von HRS anknüpft.

Eine im Juli 2019 veröffentlichte GBTA-Studie zeigt, dass Geschäftsreisende nach einfacheren, reibungsloseren Zahlungsprozessen suchen. 88 Prozent der befragten Geschäftsreisenden gaben an, dass sie ein Hotel bei der Buchung bevorzugen würden, mit dem ihr Unternehmen eine zentrale oder direkte Bezahllösung vereinbart hat. Invisible Pay sei so konzipiert, dass es den Datenanforderungen sowohl der Buchhaltung des Unternehmens als auch des Hotels gerecht werde, erklärte HRS.

„Wir hatten in den vergangenen Jahren bereits integrierte Bezahllösungen im Einsatz und wissen nun genau, worauf es in Bezug auf Compliance bei dieser Lösung ankommt“, sagt HRS Geschäftsführer Tobias Ragge. „Bei Kunden, die unsere Bezahllösungen nutzen, beobachten wir einen Anstieg der Hotel-Compliance (dem Buchen innerhalb der Reiserichtlinie) um durchschnittlich 23 Prozent. Die von uns erzielten Einsparungen – sowohl durch eine geringere Rate als auch durch reduzierte Prozesskosten – wecken zunehmend das Interesse von Finanzvorständen rund um den Globus.“

Invisible Pay biete laut HRS folgenden Abteilungen Vorteile:

Buchhaltung: In ersten Pilotprojekten sei die Verarbeitungszeit einer Rechnung von sieben Minuten auf eine Minute gesunken – eine Reduzierung um 85 Prozent. Die Genauigkeit der Rechnungen stieg gleichzeitig von 79 Prozent auf 98,8 Prozent.

Travel Management: Einheitliche Protokolle und eine engere Beziehung zu den Hotels würden die Datenqualität verbessern und Buchungen außerhalb der Reiserichtlinie reduzieren. Die Buchung von bevorzugten Hotels innerhalb der Richtlinie könne um bis zu 30 Prozent steigen.

Geschäftsreisende: Die bessere Akzeptanz an der Rezeption beschleunige das Einchecken, während die automatisierte Bezahlung das Warten beim Check-out eliminiere. Die Reisekostenabrechnung erfolge automatisch im Hintergrund und laufe direkt in das Buchhaltungssystem des Unternehmens.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.

Lightspeed übernimmt deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Der Kassen- und Software-Hersteller Lightspeed aus Kanada übernimmt den deutschen Anbieter Gastrofix. Lightspeed zählt fast 57.000 Einzelhandels- und Restaurantbetriebe zu seinen Kunden und wird mit der Übernahme zu einem der führenden Kassenanbieter für die Gastronomie in Europa.

hotelkit räumt bei HotelTechAwards ab

Die US-Amerikanische Vergleichsplattform Hotel Tech Report hat seine HotelTechAwards für die besten Software-Lösungen in der Hotellerie vergeben. Mit gleich drei Auszeichnungen ist hotelkit aus Österreich der große Abräumer. Weitere europäische Anbieter, wie SuitePad, OTA Insight oder Mews Systems wurden ausgezeichnet.

Start-up Advocado will alltägliche Rechtsprobleme kostenfrei per App lösen

Das Legal-Tech-Start-up Advocado aus Greifswald setzt die bekannten Inkassoportale unter Druck. Das Unternehmen startet eine App, mit der Nutzer mit ein paar Klicks kostenfrei Regressforderungen zum Beispiel gegen Reiseunternehmen stellen können.

ADAC-Tochter Pincamp macht Campingplätze online buchbar

Mit der Einführung der Online-Buchungsfunktion für Campingplätze geht Pincamp, das Camping-Startup der ADAC SE, den nächsten Schritt bei der Digitalisierung der Camping-Branche. Ab sofort können die ersten 200 Plätze in verschiedenen Ländern Europas direkt gebucht werden.

Apple Pay startet in Deutschland durch

Die Deutschen lieben Bargeld und setzen recht selten Kreditkarten ein. Mobile Bezahlverfahren wie Apple Pay scheinen aber auch in Deutschland einen Nerv bei Verbrauchern getroffen zu haben. Nun bieten auch ehemalige Apple-Pay-Skeptiker den Dienst an.

Hacker nehmen Online-Shops von Reiseführer-Verlag ins Visier

Hacker haben mehrere Online-Shops des Reiseführer-Verlags MairDumont ins Visier genommen. Ob dabei Kundendaten erbeutet wurden, sei unklar, man könne es aber nicht ausschließen, sagte eine Sprecherin. Daher seien die von einem Dienstleister betriebenen Shops deaktiviert und die Server heruntergefahren worden.