HRS stellt Firmenkunden mit Invisible Pay neue Bezahlform für Hotelübernachtungen vor

| Technologie Technologie

HRS hat die Einführung seiner neuen Corporate Hotel Payment Lösung bekanntgegeben. Der Service mit dem Namen „Invisible Pay“ soll die Herausforderung der Branche – das Buchen der Reisenden außerhalb der Richtlinien – lösen, indem sie Abrechnungsprozesse automatisiert.

Mit Invisible Pay beweise HRS, dass sich die Zufriedenheit der Reisenden und das Buchen innerhalb der Reiserichtlinie vereinbaren lassen, erklärte nun das Unternehmen. Denn vor allem zwei Dinge seien Reisenden ein Dorn im Auge: Zahlungsschwierigkeiten an der Hotelrezeption und die Spesenabrechnung nach der Rückkehr. Invisible Pay setze dem jedoch ein Ende, indem der Bezahlprozess an die Hotel Management Plattform von HRS anknüpft.

Eine im Juli 2019 veröffentlichte GBTA-Studie zeigt, dass Geschäftsreisende nach einfacheren, reibungsloseren Zahlungsprozessen suchen. 88 Prozent der befragten Geschäftsreisenden gaben an, dass sie ein Hotel bei der Buchung bevorzugen würden, mit dem ihr Unternehmen eine zentrale oder direkte Bezahllösung vereinbart hat. Invisible Pay sei so konzipiert, dass es den Datenanforderungen sowohl der Buchhaltung des Unternehmens als auch des Hotels gerecht werde, erklärte HRS.

„Wir hatten in den vergangenen Jahren bereits integrierte Bezahllösungen im Einsatz und wissen nun genau, worauf es in Bezug auf Compliance bei dieser Lösung ankommt“, sagt HRS Geschäftsführer Tobias Ragge. „Bei Kunden, die unsere Bezahllösungen nutzen, beobachten wir einen Anstieg der Hotel-Compliance (dem Buchen innerhalb der Reiserichtlinie) um durchschnittlich 23 Prozent. Die von uns erzielten Einsparungen – sowohl durch eine geringere Rate als auch durch reduzierte Prozesskosten – wecken zunehmend das Interesse von Finanzvorständen rund um den Globus.“

Invisible Pay biete laut HRS folgenden Abteilungen Vorteile:

Buchhaltung: In ersten Pilotprojekten sei die Verarbeitungszeit einer Rechnung von sieben Minuten auf eine Minute gesunken – eine Reduzierung um 85 Prozent. Die Genauigkeit der Rechnungen stieg gleichzeitig von 79 Prozent auf 98,8 Prozent.

Travel Management: Einheitliche Protokolle und eine engere Beziehung zu den Hotels würden die Datenqualität verbessern und Buchungen außerhalb der Reiserichtlinie reduzieren. Die Buchung von bevorzugten Hotels innerhalb der Richtlinie könne um bis zu 30 Prozent steigen.

Geschäftsreisende: Die bessere Akzeptanz an der Rezeption beschleunige das Einchecken, während die automatisierte Bezahlung das Warten beim Check-out eliminiere. Die Reisekostenabrechnung erfolge automatisch im Hintergrund und laufe direkt in das Buchhaltungssystem des Unternehmens.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.