HRS übernimmt conichi komplett

| Technologie Technologie

Die HRS Group gibt die vollständige Übernahme des Startups conichi (rechtlich "Hotel Beacons GmbH") bekannt. HRS wird conichi nun in sein Payment-Produktportfolio integrieren. Das 2014 gegründete Berliner Startup agierte bisher eigenständig. Nach einer Mehrheitsbeteiligung hat HRS nun alle restlichen conichi-Anteile erworben. Mit dieser Transaktion werden die Marke und alle conichi-Mitarbeiter integraler Bestandteil der HRS Group.

Beim Start von conichi konzentrierten sich die Gründer Maximilian Waldmann und Frederic Haitz mit ihrem Team darauf, den Prozess des Ein- und Auscheckens zu digitalisieren und damit zu beschleunigen. Ihr innovativer Ansatz fand in der globalen Geschäftsreisebranche großen Anklang, wie der Gewinn des Innovationswettbewerbs von Business Travel News im Jahr 2016 beweist. Unternehmen wie Siemens, Telekom und Volkswagen nutzen die Smarthotel-Services von conichi, um die Hotelaufenthalte ihrer Reisenden zu optimieren. Der seit Gründung entwickelte branchenführende Standard für die Check-in/Out-Prozesse etablierte sich als Lösung, die den Anforderungen von Firmen und Hotels gleichermaßen gerecht wurde.

 

HRS wird die conichi-Technologie für die Automatisierung von Check-in/Out-Prozessen weiterführen. Conichi wiederum wird wesentlicher Bestandteil eines neuen Geschäftsbereichs mit Fokus auf Payment. HRS nutzt das Technologie-Know-how von conichi, um die Corporate Payment Lösungen von HRS weiterzuentwickeln.

Die conichi-Mitarbeiter, darunter Maximilian Waldmann und Frederic Haitz, werden gemeinsam mit ihren neuen Kollegen die nächste Generation datenbasierter, automatisierter Zahlungstechnologien entwickeln. HRS strebt auf dieser Basis eine skalierbare und weltweit akzeptierte Payment Lösung an, die weit über die eigentliche Transaktion hinausgeht. Firmenkunden und Hotelpartner profitieren von maßgeschneiderten Lösungen, die zusätzliches Einsparpotenzial heben und die Effizienz von Prozessen steigern.

Nicole Mantow, seit Juni 2019 bei HRS, leitet diesen Geschäftsbereich und berichtet direkt an HRS-Geschäftsführer Tobias Ragge. Die Payment-Expertin blickt auf fast zwei Jahrzehnte Branchenerfahrung zurück. Vor ihrem Wechsel war sie Deutschland-Geschäftsführerin beim Zahlungsdienstleister EVO Payments International. Davor verantwortete sie die Strategie, Marketing und Vertrieb des Zahlungsdienstleisters ConCardis für Deutschland, Österreich und der Schweiz.

"Payment gehört längst zu den wichtigsten strategischen Säulen unseres Unternehmens", sagt HRS-Geschäftsführer Tobias Ragge. "Die neue Struktur gewährleistet die Agilität des Geschäftsbereichs und unterstreicht die strategische Bedeutung dieses Themas. Ein innovativer und zuverlässiger Zahlungsprozess erzielt eine 23 Prozent höhere Akzeptanz des Reiseprogramms durch die Reisenden. Keine andere Lösung bietet Unternehmen ein solches Einsparpotenzial, insbesondere angesichts der unsicheren Weltwirtschaft im Jahr 2020." Neben Virtual Payment fokussiert sich die Lösung von HRS auf integrierte Services. Dabei wird HRS alle Rechnungen von Hotelübernachtungen weltweit erfassen, prüfen und abgleichen sowie auf Level-3-Ebene digitalisieren. "Solch integrierte Services waren bisher in unserer Branche nicht möglich. Sie werden die Transparenz der Reisedaten maßgeblich erhöhen und ermöglichen, Reiseprogramme kontinuierlich zu optimieren", sagt Tobias Ragge.

"Die Übernahme ist Beweis für die starke Leistung des gesamten Teams in den vergangenen Jahren. Ich bin dankbar für jede Sekunde mit diesem einzigartigen Team und glücklich, dass unsere Technologie von einem deutschen Unternehmen weitergeführt und global ausgerollt wird. Das ist wichtig für den Standort Deutschland und die noch junge digitale Szene", sagt Maximilian Waldmann. Auf der Innovate Conference im nächsten Monat in New York City wird er die neuen Zahlungslösungen von HRS vorstellen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Suchanfragen zum Oktoberfest eingebrochen

Die coronabedingte Absage des Münchner Oktoberfests hinterlässt ihre Spuren - nicht nur in den Herzen der Fans, sondern auch im Netz. So sind die Eingaben des Suchwortes Oktoberfest im August 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent eingebrochen.

Jedes zweite Unternehmen verzichtet aus Datenschutzgründen auf Innovationen

Im Pandemiejahr erschweren Datenschutzanforderungen vielen Unternehmen die Aufrechterhaltung ihres Betriebs. So greifen viele Unternehmen aus Datenschutzgründen nur eingeschränkt oder gar nicht auf digitale Anwendungen zur Zusammenarbeit im Homeoffice zurück.

Zehn Lehren aus der Corona-Krise für einen digitalen Staat

Von Online-Parteitagen bis zu intelligenten Verkehrs- und Stromnetzen: Ausgehend von den Erfahrungen in der Corona-Krise hat der Digitalverband Bitkom einen Plan für die Digitalisierung von Politik, Verwaltung und öffentlicher Daseinsvorsorge vorgelegt.

Auswertung von Login-Daten: Gastgewerbe im August zu 80 Prozent auf Vor-Corona-Niveau

Nach den Dürremonaten des Lockdowns habe sich die Auslastung in der Hotellerie und Gastronomie bis zum August auf rund 80 Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Niveau gesteigert, so eine Analyse von Socialwave. In Innenstadtlagen sieht die Sache jedoch deutlich anders aus.

Lightspeed: Online-Shops für Restaurants

Mit der neuen E-Commerce-Vorlage “Bon Appétit” von Lightspeed können Betreiber von Restaurants, Bars und Cafés ohne IT-Vorkenntnisse ihren eigenen Online-Shop erstellen und dort ihre Produkte, Merchandise & Co. verkaufen.

Stichtag 30. September für die Integration der TSE: Worauf Gastronomen jetzt achten müssen

Seit dem 1. Januar dieses Jahrs gilt in Deutschland die KassenSichV, die digitale Grundaufzeichnungen in Unternehmen vor Manipulation schützen soll. Doch ist die eigene Kasse überhaupt betroffen? Und was muss dabei beachtet werden?

Holidu erhält Investment vom ehemaligen Booking.com-CEO

Die Suchmaschine für Ferienwohnungen Holidu erhält vom ehemaligen Booking.com-CEO Kees Koolen ein privates Investment von mehr als vier Millionen Euro. Das Kapital soll die Expansion des Unternehmens weiter stärken. Denn trotz der Corona-Krise befindet sich Holidu auf Wachstumskurs.

Digital Jetzt: Mittelstand erhält Zuschüsse für digitale Projekte

Kleine und mittlere Unternehmen können ab sofort Anträge auf Zuschüsse aus dem neuen Förderprogramm „Digital Jetzt“ stellen, mit dem das Wirtschaftsministerium Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen unterstützt. 

Was in einer Minute im Internet passiert

60 Sekunden sind keine lange Zeit. Im Internet passiert in nur einer Minute trotzdem eine Menge. Wie nun Statista ermittelt hat, werden zum Beispiel bei Instagram fast 350.000 neue Storys gepostet und mehr als 40 Millionen Nachrichten bei Whatsapp verschickt.

Online-Werbung in der "Post-Cookie-Ära"

Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband und der Bundesverband Digitale Wirtschaft haben eine Studie zur Online-Werbung in der Post-Cookie-Ära durchgeführt. Demnach werde es keinen neuen Standard geben, sondern das Zeitalter der Kooperationen eingeläutet.