HRS übernimmt conichi komplett

| Technologie Technologie

Die HRS Group gibt die vollständige Übernahme des Startups conichi (rechtlich "Hotel Beacons GmbH") bekannt. HRS wird conichi nun in sein Payment-Produktportfolio integrieren. Das 2014 gegründete Berliner Startup agierte bisher eigenständig. Nach einer Mehrheitsbeteiligung hat HRS nun alle restlichen conichi-Anteile erworben. Mit dieser Transaktion werden die Marke und alle conichi-Mitarbeiter integraler Bestandteil der HRS Group.

Beim Start von conichi konzentrierten sich die Gründer Maximilian Waldmann und Frederic Haitz mit ihrem Team darauf, den Prozess des Ein- und Auscheckens zu digitalisieren und damit zu beschleunigen. Ihr innovativer Ansatz fand in der globalen Geschäftsreisebranche großen Anklang, wie der Gewinn des Innovationswettbewerbs von Business Travel News im Jahr 2016 beweist. Unternehmen wie Siemens, Telekom und Volkswagen nutzen die Smarthotel-Services von conichi, um die Hotelaufenthalte ihrer Reisenden zu optimieren. Der seit Gründung entwickelte branchenführende Standard für die Check-in/Out-Prozesse etablierte sich als Lösung, die den Anforderungen von Firmen und Hotels gleichermaßen gerecht wurde.

 

HRS wird die conichi-Technologie für die Automatisierung von Check-in/Out-Prozessen weiterführen. Conichi wiederum wird wesentlicher Bestandteil eines neuen Geschäftsbereichs mit Fokus auf Payment. HRS nutzt das Technologie-Know-how von conichi, um die Corporate Payment Lösungen von HRS weiterzuentwickeln.

Die conichi-Mitarbeiter, darunter Maximilian Waldmann und Frederic Haitz, werden gemeinsam mit ihren neuen Kollegen die nächste Generation datenbasierter, automatisierter Zahlungstechnologien entwickeln. HRS strebt auf dieser Basis eine skalierbare und weltweit akzeptierte Payment Lösung an, die weit über die eigentliche Transaktion hinausgeht. Firmenkunden und Hotelpartner profitieren von maßgeschneiderten Lösungen, die zusätzliches Einsparpotenzial heben und die Effizienz von Prozessen steigern.

Nicole Mantow, seit Juni 2019 bei HRS, leitet diesen Geschäftsbereich und berichtet direkt an HRS-Geschäftsführer Tobias Ragge. Die Payment-Expertin blickt auf fast zwei Jahrzehnte Branchenerfahrung zurück. Vor ihrem Wechsel war sie Deutschland-Geschäftsführerin beim Zahlungsdienstleister EVO Payments International. Davor verantwortete sie die Strategie, Marketing und Vertrieb des Zahlungsdienstleisters ConCardis für Deutschland, Österreich und der Schweiz.

"Payment gehört längst zu den wichtigsten strategischen Säulen unseres Unternehmens", sagt HRS-Geschäftsführer Tobias Ragge. "Die neue Struktur gewährleistet die Agilität des Geschäftsbereichs und unterstreicht die strategische Bedeutung dieses Themas. Ein innovativer und zuverlässiger Zahlungsprozess erzielt eine 23 Prozent höhere Akzeptanz des Reiseprogramms durch die Reisenden. Keine andere Lösung bietet Unternehmen ein solches Einsparpotenzial, insbesondere angesichts der unsicheren Weltwirtschaft im Jahr 2020." Neben Virtual Payment fokussiert sich die Lösung von HRS auf integrierte Services. Dabei wird HRS alle Rechnungen von Hotelübernachtungen weltweit erfassen, prüfen und abgleichen sowie auf Level-3-Ebene digitalisieren. "Solch integrierte Services waren bisher in unserer Branche nicht möglich. Sie werden die Transparenz der Reisedaten maßgeblich erhöhen und ermöglichen, Reiseprogramme kontinuierlich zu optimieren", sagt Tobias Ragge.

"Die Übernahme ist Beweis für die starke Leistung des gesamten Teams in den vergangenen Jahren. Ich bin dankbar für jede Sekunde mit diesem einzigartigen Team und glücklich, dass unsere Technologie von einem deutschen Unternehmen weitergeführt und global ausgerollt wird. Das ist wichtig für den Standort Deutschland und die noch junge digitale Szene", sagt Maximilian Waldmann. Auf der Innovate Conference im nächsten Monat in New York City wird er die neuen Zahlungslösungen von HRS vorstellen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Metro unterstützt Gastronomen beim Umgang mit Online-Bewertungen

Metro Deutschland​​​​​​​ erweitert sein Angebot von digitalen Lösungen für die Gastronomie um das Tool „Web Listing“. Das Programm ermöglicht Gastronomen ihre Online-Präsenz auf den wichtigsten Bewertungsportalen zu pflegen und gleichzeitig das Feedback der Gäste im Blick zu behalten.

Sabre und Accor bauen gemeinsam PMS- und CRS-Plattform

Der Reisetechnologieanbieter Sabre und der Hotelkonzern Accor machen gemeinsame Sache. Die Unternehmen beabsichtigen, die, nach eigenen Worten, erste einheitliche zentrale Reservierungs- und Property-Management-Plattform für die Hotellerie zu schaffen.

Giata und IcePortal erweitern Partnerschaft für die Distribution von Hotel Content

Das touristische Technologieunternehmen Giata erweitert die Partnerschaft mit IcePortal, einer Plattform für die Verwaltung und Distribution von Bildern in der Hotellerie. Hierdurch entstehe laut Giata das weltweit größte Netzwerk für die Distribution von Hotelinformationen.

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.