Lebensmittel in zehn Minuten: Lieferdienst Gorillas sammelt 36 Millionen Euro ein

| Technologie Technologie

Der Lebensmittel-Lieferdienst Gorillas hat rund 36 Millionen Euro in einer Series-A-Finanzierung erhalten. Die Finanzierungsrunde wurde von dem Hedge-Fonds Coatue angeführt. Wie unter anderem Techcrunch berichtete, werden Daniel Senft und Bennett Siegel von Coatue dem Vorstand von Gorillas beitreten. 

Gorillas wurde erst im Mai dieses Jahres von Kağan Sümer und Jörg Kattner gegründet und liefert in Berlin und Köln Lebensmittel innerhalb von durchschnittlich zehn Minuten aus. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen beschäftigt es die Fahrer direkt. In den Fokus gerückt wird die Fähigkeit, frische Lebensmittel in kürzester Zeit und zu "Einzelhandelspreisen" zu den Kunden zu bringen. 

Mit dem Slogan "Faster than you" und einer Liefergebühr von nur 1,80 € stellen manche die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens in Frage, vor allem, wenn das System skaliert wird. "Durch unsere Einkaufsbeziehungen haben wir gesunde Margen, die es uns erlauben, zu Einzelhandelspreisen zu verkaufen", so CEO Sümer. "Unter Berücksichtigung der soliden Warenkorbgrößen und Beschaffungsmargen sind wir in der Lage, ein langfristig nachhaltiges Geschäft aufzubauen".

"Durch unser Netzwerk von zentral gelegenen Fulfillment-Centern sind wir in der Lage, Kunden in einem kleinen Lieferradius zu bedienen. Letztendlich streben wir einen effizienten und schnellen Service mit voller Transparenz über die Lieferzeiten an", erklärte der Gorillas-CEO.

Laut Techcrunch soll die neue Finanzierung für die Expansion in Deutschland verwendet werden und den Rollout in weiteren Teilen Europas beschleunigen. Die erste Stadt für die europäische Expansion soll demnach Amsterdam sein. will wird das Unternehmen das Kapital nutzen, um sein Team in Berlin auszubauen. Bis zum Ende des zweiten Quartals des nächsten Jahres will Gorillas in mehr als 15 Städten in Deutschland und ganz Europa vertreten sein und über 60 Fulfillment-Center betreiben.


Zurück

Vielleicht auch interessant

GIATA liefert die offiziellen Hotelsterne der Hotelstars Union

Das Berliner Unternehmen GIATA liefert als Technologiepartner von Hotelstars Union ab sofort die offizielle Sternekategorie aus. Markus Luthe, Präsident der Hotelstars Union, freut sich über die Transparenz und den Schutz vor falschen Sternen.

80 Millionen Dollar für OTA Insight

OTA Insight, Anbieter von Cloud-basierte Lösungen für das Gastgewerbe, hat 80 Millionen US-Dollar von Spectrum Equity erhalten. Damit schließt sich das Unternehmen den bestehenden Investoren Eight Roads, F-Prime Capital und Highgate Technology Ventures an.

Globale Partnerschaft zwischen HRS und CITI

HRS und Citi schließen eine globale Partnerschaft. Die beiden Unternehmen wollen nun Zahlungsdienstleistungen für Unterkünfte und damit verbundene Aufwendungen für die Reiseprogramme von Fortune-500-Unternehmen anbieten.

Hotel-Chatbots: Worum es geht und welche Vorteile die Technologie für Hotels bringt

Für Hotels wird zunehmend wichtig, rund um die Uhr für Gästeanfragen erreichbar zu sein. Hotel-Chatbots beantworten wiederkehrende Fragen selbständig rund um die Uhr ohne Zeitverzug und ermöglichen einfache Prozesse, wie Buchungen, voll automatisch. Immer mehr Gastgeber nutzen die Technologie.

Digitalisierung: Die meisten Deutschen halten Politik für ahnungslos

Die Deutschen stellen der Digitalpolitik ein durchwachsenes Zeugnis aus. Sieben von zehn Wahlberechtigten sind der Ansicht, dass Deutschlands Politikerinnen und Politiker zu wenig Ahnung von der Digitalisierung haben.

Personalmangel, verkürzte Öffnungszeiten, hohe Einkaufspreise: Wie Gastronomen reagieren können

Corona-gebeutelt oder gut erholt? Fast ein halbes Jahr ist es her, dass die Gastronomie in Deutschland wieder ihre Pforten öffnen durfte - der Erfolg in den Betrieben ist immer noch gemischt. Mehr Umsatz als vor der Pandemie zu erwirtschaften, wäre das Ziel. Aber vielerorts herrscht erheblicher Personalmangel, den es abzufedern gilt. Aber wie?

Mehrheit der Deutschen für mehr Tempo bei der Digitalisierung

Der Mehrheit der Deutschen geht es nicht schnell genug mit der Digitalisierung. Gut die Hälfte empfindet das Tempo als zu langsam. Weniger als ein Drittel hält es für genau richtig, so eine Befragung von mehr als 1.000 Wahlberechtigten.

KI - Kitchen Intelligence – Steht eine Restaurant-Revolution bevor?

Die Küche in der Gastronomie wird sich in den nächsten Monaten und Jahren dramatisch verändern. Digitalisierung und vor allem künstliche Intelligenz (KI) schicken sich an, diesen Bereich zu revolutionieren. Ein Überblick, was heute schon möglich ist – und was noch kommt. Gastbeitrag von Stefan Brehm.

Weihnachtsgeschäft trotz Personalmangel? - Selfordering als Rettung der Restaurants

Die Gäste-Zahlen sind noch nicht wie vor der Pandemie, aber die Umsätze in der Gastronomie steigen kontinuierlich, und die Branche hofft auf ein starkes Weihnachtsgeschäft. Aber vielerorts herrscht erheblicher Personalmangel, den es abzufedern gilt. Aber wie?

Accor und Groups360 bieten neue Sofortbuchungslösung für Gruppen

Accor und Groups360 führen auf internationalem Level GroupSync ein, eine cloudbasierte Technologielösung von Groups360 für Meetings und Events. Diese ermöglicht unter anderem sofortige Online-Buchungen für Gruppen und einen vereinfachten RFP-Prozess.