Lebensmittel in zehn Minuten: Lieferdienst Gorillas sammelt 36 Millionen Euro ein

| Technologie Technologie

Der Lebensmittel-Lieferdienst Gorillas hat rund 36 Millionen Euro in einer Series-A-Finanzierung erhalten. Die Finanzierungsrunde wurde von dem Hedge-Fonds Coatue angeführt. Wie unter anderem Techcrunch berichtete, werden Daniel Senft und Bennett Siegel von Coatue dem Vorstand von Gorillas beitreten. 

Gorillas wurde erst im Mai dieses Jahres von Kağan Sümer und Jörg Kattner gegründet und liefert in Berlin und Köln Lebensmittel innerhalb von durchschnittlich zehn Minuten aus. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen beschäftigt es die Fahrer direkt. In den Fokus gerückt wird die Fähigkeit, frische Lebensmittel in kürzester Zeit und zu "Einzelhandelspreisen" zu den Kunden zu bringen. 

Mit dem Slogan "Faster than you" und einer Liefergebühr von nur 1,80 € stellen manche die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens in Frage, vor allem, wenn das System skaliert wird. "Durch unsere Einkaufsbeziehungen haben wir gesunde Margen, die es uns erlauben, zu Einzelhandelspreisen zu verkaufen", so CEO Sümer. "Unter Berücksichtigung der soliden Warenkorbgrößen und Beschaffungsmargen sind wir in der Lage, ein langfristig nachhaltiges Geschäft aufzubauen".

"Durch unser Netzwerk von zentral gelegenen Fulfillment-Centern sind wir in der Lage, Kunden in einem kleinen Lieferradius zu bedienen. Letztendlich streben wir einen effizienten und schnellen Service mit voller Transparenz über die Lieferzeiten an", erklärte der Gorillas-CEO.

Laut Techcrunch soll die neue Finanzierung für die Expansion in Deutschland verwendet werden und den Rollout in weiteren Teilen Europas beschleunigen. Die erste Stadt für die europäische Expansion soll demnach Amsterdam sein. will wird das Unternehmen das Kapital nutzen, um sein Team in Berlin auszubauen. Bis zum Ende des zweiten Quartals des nächsten Jahres will Gorillas in mehr als 15 Städten in Deutschland und ganz Europa vertreten sein und über 60 Fulfillment-Center betreiben.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Live Audio Rooms: Facebook macht Clubhouse Konkurrenz

Der jüngste Erfolg der Talk-App Clubhouse hat Facebook aufgeschreckt. Das weltgrößte Online-Netzwerk stellte in der Nacht zum Dienstag einen ähnlich funktionierenden Konkurrenzdienst mit dem Namen Live Audio Rooms vor.

Digitalisierung: Limehome setzt auf SuitePad

Das Münchner Unternehmen Limehome treibt die technologische Weiterentwicklung seiner Apartments voran und setzt nun flächendeckend auf das “SuitePad” des gleichnamigen Anbieters. Nach einer Testphase sollen nun alle Apartments mit dem Touchpad ausgestattet werden.

Übernahme: HRS kauft Zahlungsdienstleister Itelya

HRS gestaltet durch die Übernahme des Zahlungsdienstleisters Itelya den Bezahl-und Abrechnungskreislauf von Hotelaufenthalten für seine Großkunden neu. Itelya wird in mehr als 180 Ländern genutzt.

Gastro-MIS ebnet den Weg für bundeseinheitlichen elektronischen Kassenbon

Kassensystem-Anbieter Gastro-MIS ist offizieller Wegbereiter des vom Fachverband DFKA ins Leben gerufenen, bundeseinheitlichen „Elektronischen Kassen-Beleg-Standards“. Seit 1. April gibt es damit eine rechtskonforme Alternative zu Kassenbons auf Papier.

Luca-App trotz Kritik auf dem Vormarsch

Die Bundesländer tun sich schwer damit, eine einheitliche Entscheidung über das beste digitale Tool für die Eindämmung der Corona-Ausbreitung zu finden. Favorit bleibt die Luca-App, obwohl die Kritik an der Lösung eines Berliner Start-ups nicht verstummt.

Whitepaper "Digitalisierte Gastgeber": Letzte Hoffnung Digitalisierung 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Gastronomie und Hotellerie in Deutschland sind verheerend. Hotels, die die Krise am Ende überleben werden, wissen, dass sie auch ihre Hotel-Gastronomie dringend digitaler aufstellen müssen. Lightspeed hat zu diesem Thema ein aktuelles Whitepaper veröffentlicht.

Hotelbird macht digitalen Check-in über Booking.com möglich

Das Münchner Technologieunternehmen Hotelbird ermöglicht jetzt den Check-in im Hotel über die App und die Webseite von Booking.com. Hotelpartner von Hotelbird können den neuen Booking.com-Kanal freischalten um Gästen den digitalen Check-in anzubieten.

Hotel-Technologie-Trends 2021: Alles auf Abstand 

Lockdown und Corona-Regeln bringen die Branche an ihre Grenzen. Neben den Herausforderungen haben sich jedoch auch Technologien und Trends weiterentwickelt. TrustYou-CEO Benjamin Jost kennt die Hotel-Technologie-Trends für 2021.

apaleo schließt Finanzierungsrunde in Höhe von 4,5 Millionen Euro ab

apaleo gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 4,5 Millionen Euro mit Force Over Mass, Redalpine und Bayern Kapital bekannt. Für das Hospitality- und Property-Management hat das Unternehmen eine offene, API-basierte Cloud-Plattform entwickelt.

Türöffnung per Smartphone ohne App

Salto und Code2Order haben ihre Systeme integriert und bieten nun neue digitale Services für Hotelgäste an. Diese können dadurch den Hotelaufenthalt über das eigene Smartphone steuern – und das inklusive Türöffnung ohne App.