McDonald’s Deutschland führt Bestellen und Bezahlen via App bundesweit ein

| Technologie Technologie

Mit "Mobile Order & Pay" hat McDonald's Deutschland nun das wichtigste Feature seiner neuen App ausgerollt. In rund 980 Restaurants in Deutschland können Gäste ab sofort via Smartphone von überall ihre Bestellung aufgeben und an ein Restaurant ihrer Wahl weiterleiten. Bezahlt wird mit den in der App hinterlegten Kreditkarten.

McDonald's Deutschland hat den Rollout der zentralen Funktion seiner im Februar 2018 gelaunchten App abgeschlossen: Mobile Order & Pay. Ab sofort ist das Bestellen und Bezahlen per Smartphone deutschlandweit in rund 980 Restaurants möglich. Wie McDonald’s mitteilte, weite man damit als eines der ersten Unternehmen der deutschen Systemgastronomie seine Aktivitäten auch auf den E-Commerce-Sektor aus. 


[Keine Nachricht mehr verpassen: Jetzt Tageskarte auf LinkedInXING oder Facebook folgen.]


"Mit Mobile Order & Pay können unsere Gäste dann bestellen, wenn sie gerade Zeit haben -unabhängig davon, wo sie gerade sind. Das ist unkompliziert, individuell und kommt vor allem den Gewohnheiten der jüngeren Gäste entgegen", erläutert Holger Beeck, Vorstandsvorsitzender McDonald's Deutschland. Innerhalb der McDonald's App kann der Nutzer seine Bestellung samt Coupons dem Warenkorb hinzufügen. Mittels Geofencing fragt die App nach, ob die Bestellung ausgelöst werden soll, wenn sich der Gast in der Nähe eines Restaurants befindet. 

Anschließend kann der User die Zahlungsmethode (Kreditkarte oder bar an der Kasse) auswählen und entscheiden, wo er seine Bestellung entgegennehmen möchte - klassisch an der Theke, am McDrive-Fenster oder via Tischservice. Zudem lassen sich innerhalb der App auch Bestell-Favoriten definieren und abspeichern.

Zusammenspiel von Restaurant und App

Die technische Grundlage für das mobile Bestellen und Bezahlen bildet das neue Konzept "Restaurant der Zukunft". Kernstück ist das neue Küchenkonzept, das es ermöglicht, Gästewünsche individuell und auch digital zu bedienen. So können die Gäste an digitalen Bestellterminals bestellen und sich mit dem Tischservice Burger & Co. direkt an den Platz bringen lassen. Nach diesem Konzept wurden bundesweit bislang über 1.000 Restaurants umgebaut; bis Ende 2019 wird der Umbau in nahezu allen Restaurants in Deutschland abgeschlossen sein. In allen Restaurants, die zukünftig noch umgebaut werden, wird "Mobile Order & Pay" standardmäßig verfügbar sein.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Giata und IcePortal erweitern Partnerschaft für die Distribution von Hotel Content

Das touristische Technologieunternehmen Giata erweitert die Partnerschaft mit IcePortal, einer Plattform für die Verwaltung und Distribution von Bildern in der Hotellerie. Hierdurch entstehe laut Giata das weltweit größte Netzwerk für die Distribution von Hotelinformationen.

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.

Lightspeed übernimmt deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Der Kassen- und Software-Hersteller Lightspeed aus Kanada übernimmt den deutschen Anbieter Gastrofix. Lightspeed zählt fast 57.000 Einzelhandels- und Restaurantbetriebe zu seinen Kunden und wird mit der Übernahme zu einem der führenden Kassenanbieter für die Gastronomie in Europa.

hotelkit räumt bei HotelTechAwards ab

Die US-Amerikanische Vergleichsplattform Hotel Tech Report hat seine HotelTechAwards für die besten Software-Lösungen in der Hotellerie vergeben. Mit gleich drei Auszeichnungen ist hotelkit aus Österreich der große Abräumer. Weitere europäische Anbieter, wie SuitePad, OTA Insight oder Mews Systems wurden ausgezeichnet.