Metasuchmaschinen dominieren im Online-Marketing und bauen Vorsprung weiter aus

| Technologie Technologie

Als es im Jahr 2013 mit Anzeigen von trivago und TripAdvisor losging, die die Möglichkeit zum Vergleich von Hotelpreisen boten, rechnete niemand mit dem Erfolg, den sie im Laufe der Jahre erzielen würden. Doch wie nun der Mirai-Blog schreibt, nutzen heute 72,5 Prozent der Reisenden Metasuchmaschinen in ihrem Suchprozess. 

Damals gelangte der überwiegende Teil der Online-Marketing-Investitionen in die Hände von Googles Adwords (heute Google Ads). So versuchten die Hotels Reisende anzuziehen, die nach ihren Häusern suchten. Die Metasuchmaschinen waren gerade erst geboren und verfügten nur über einen sehr geringen Anteil am Kuchen. Sechs Jahre später sei das Bild laut Mirai jedoch ein anderes: Die Metasuchmaschinen dominieren und überstiegen bereits 2017 die Werbe-Investitionen.

Metasuchmaschinen dominieren und bauen ihren Vorsprung aus

Hauptgrund für den enormen Wechsel bei den Online-Marketinginvestitionen sei laut Mirai-Blog die extrem starke Wachstumsrate der Metasuchmaschinen, was zu einem viel höheren Investitionswachstum geführt habe als bei Anzeigen. Das stärkste Wachstum habe dabei Google Hotel Ads. Und das sei kein Zufall: So verbessere Google sein Produkt kontinuierlich und kann auf Milliarden von Nutzern vertrauen, die die Suchmaschine und damit das Preisvergleichstool nutzen. Und im Gegensatz zu anderen Meta-Maschinen konsumieren die Nutzer Hotelwerbung, ohne es überhaupt zu merken, da Google sie in die Suchergebnisse integriert.

Google nach wie vor das führende Unternehmen

Obwohl die Gewichtsverlagerung von Anzeigen zu Metasuchmaschinen relevant ist, haben sich die Namen der Unternehmen kaum geändert. Im Jahr 2014 dominierte Google mit seinem Produkt Adwords die Investitionen in das Marketing mit einem Anteil von 80 Prozent am Gesamtvolumen. Im Jahr 2016 sank diese Zahl auf ihren Tiefststand von 67 Prozent, da trivago und TripAdvisor in diesem Jahr an Popularität gewannen.

Im Jahr 2019 hat Google seine Quote jedoch wiedererlangt und erreichte 75 Prozent des Anteils, obwohl diese Zahl durch die Kombination von Google Ads (32%) und Google Hotel Ads (43%) erreicht wird. Aus diesem Grund hat Google kürzlich beide Produkte unter dem Namen Google Ads vereint.

Die anhaltenden und wachsenden Investitionen in das Online-Marketing haben laut Mirai-Blog zwei Seiten. Einerseits zeigen sie die fortschreitende Professionalisierung des Sektors, der mit den OTAs in den normalerweise von ihnen dominierten Gebieten konkurrieren will. Andererseits hat sie einen besorgniserregenden Trend für Hotels offenbart, da diese Wachstumsraten nicht langfristig gehalten werden können. 

Die gute Nachricht sei jedoch, dass Metasuchmaschinen eine große Chance für Hotels bieten, mit OTAs zu konkurrieren und den direkten Vertriebskanal zu stärken. Die Daten zeigen laut Mirai, dass die Hotels versuchen, diese Gelegenheit zu nutzen. Hoteliers, die investieren wollen, sollten das Gewicht der einzelnen Metasuchmaschinen berücksichtigen, aber immer eine ausgewogene Investition über alle Optionen hinweg anstreben. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.