Nach Apples Vorstoß: Quo vadis Hotelzimmerschlüssel?

| Technologie Technologie

Mit dem Vorstoß von Apple, einen digitalen Zimmerschlüssel bald in der Apple Wallet nutzen zu können, kündigt der erste Tech-Gigant den bei Gästen „ungeliebten“ Hotel-Apps den Kampf – vielleicht sogar deren Ende an. Moritz von Petersdorff-Campen, Mitgründer und Geschäftsführer SuitePad, Anbieter des gleichnamigen In-Room Tablets in der Hotellerie, analysiert die Situation und wagt einen Blick in die Zukunft.      

Herr v. Petersdorff-Campen, die Digitalisierung in der Hotellerie schreitet voran – nun mischen auch die ganz großen Tech-Anbieter mit eigenen Lösungen mit. Wie finden Sie das?

Endlich erfährt die digitale Türöffnung einen Aufwind! Bisher hat das nie richtig funktioniert – weniger wegen der Technik, sondern weil der Gast sie nicht nutzen wollte: Apps werden nur ungern geladen. Und bei mobilen Webpages gibt es Sicherheitsbedenken seitens der Tür/Schloss-Hersteller. Mit der neuen Apple-Lösung kann der Gast den Key – zum Beispiel aus einer Mail – direkt im Wallet speichern. Kommt er dann in die Nähe des Hotels, poppt der Key im Display auf und er kann aufs Zimmer gehen. Viele Gäste kennen das schon von den Airlines.

Was bedeutet das für die Branche?

Die gute Nachricht für die Branche: Der digitale Schlüssel vereinfacht vieles – das wird zu einer höheren Nutzung führen und dem Hotel erlauben, sich digitaler und schlanker aufzustellen. Und die schlechte Nachricht: Hotels, die bereits in eigene Apps investiert haben, werden hier nun kaum noch Nutzung verzeichnen. So geht auch ein möglicher Gästekommunikations-Kanal verloren. Hotels müssen sich hier also nun anders aufstellen.

Wird es denn künftig überhaupt noch individuelle, also unternehmenseigene Room-Key-Lösungen geben?

Hotels werden weiterhin die Aufgabe haben, die Infrastruktur rund um diesen Prozess (Türschlosssysteme, Kompatibilität mit Meldeschein, Check-in) zur Verfügung zu stellen. Damit haben sie auch die Möglichkeit, eigene Lösungen zu integrieren. Entscheidend ist: Wie kommt der Schlüssel zum Gast? Sendet das Hotel eine Mail an den Gast, dann kann zumindest noch ein Upselling über die E-Mailadresse des Gastes betrieben werden. Lädt sich der Gast den Key direkt auf der Booking-App in sein Wallet, gibt das Hotel einen weiteren Teil der Wertschöpfung ab und bringt sich immer mehr in Abhängigkeit gegenüber den OTAs. Meine Prognose: In der Regel setzen sich die technischen Lösungen durch, die der Gast bevorzugt. Heute haben wir ja in den meisten Betrieben nicht deshalb kostenfreies W-Lan, weil die Hoteliers es sich gewünscht haben. Daher bin ich mir sicher, dass Schlüssel über die Apple und Google Wallet mehr Verbreitung finden werden als eigene Lösungen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fast alle Reisende nutzen ihr Smartphone im Urlaub zum Schutz vor Corona

Das Smartphone ist fester Bestandteil der Reiseausstattung, bislang vornehmlich für Urlaubsbilder, Telefonate, Urlaubsgrüße oder zur Navigation. Für fast alle deutschen Sommerurlauber erfüllt das Gerät in diesem Jahr allerdings auch zentrale Funktionen im Hinblick auf die Corona-Pandemie.

Neue Autobahn-App informiert über Raststätten und Co.

Die neue Autobahn-App des Bundes bietet viele Funktionen. Sie warnt nicht nur vor Staus, sondern kennt auch die Ausstattung von Raststätten. Für E-Auto-Fahrer gibt es eine hilfreiche Übersicht.

Reisetechnologie-Anbieter Amadeus leidet weiter unter Corona-Auswirkungen

Der Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT hat auch im zweiten Quartal den coronabedingt schwachen Flugverkehr zu spüren bekommen. Unter dem Strich stand ein Verlust von rund 35 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Madrid mitteilte.

Revenue Management in Verbindung mit Digitalisierung

Bei zukunftsfähigem Revenue Management wird schnell von künstlicher Intelligenz gesprochen. Lauten die Ziele Preisgestaltung und Verfolgung der Preisgestaltung von Wettbewerbern verbunden mit der Festsetzung des „besten verfügbaren Preises“, dann liegt die Zukunft tatsächlich in der Technologie.

Code2Order und Assa Abloy: Automatisierter digitaler Hotel Check-in inklusive Mobile Key

Die Zusammenarbeit des Hotel-Tech Unternehmens Code2Order und des Schließsystem-Anbieters Assa Abloy Global Solutions ermöglicht einen automatisierten Check-in Prozess inklusive digitalem Schlüssel für Hotelgäste.

Anzeige

Gästeanfragen im Hotel automatisch abwickeln

Von einer Verfügbarkeitsabfrage bis hin zur Zimmerbuchung: „CLEO“ übernimmt die vollständige Abwicklung von Gastanfragen und Reservierungen in Hotels. Der automatische Ablauf spart Zeit an der Rezeption, die dann für die Wünsche der Gäste vor Ort genutzt werden kann.

Hospitality Technology Distribution Chart zeigt Tech-Anbieter

Die Technologiebranche im Gastgewerbe ist umfangreich, komplex und entwickelt sich stetig weiter. Der Shiji Hotel Technology Distribution Chart zeigt die verschiedenen Anbieter und ihre Beziehungen zum Hotel, zum Gast und untereinander.

Clubhouse mit Chatfunktion, Twitter ohne Verschwinde-Tweets

Die Talk-App Clubhouse, die gerade mit einer Attacke von Facebook und Twitter auf ihr Geschäft konfrontiert ist, bekommt eine Chat-Funktion. Twitter hat sein Experiment mit von alleine verschwindenden Tweets für gescheitert erklärt.

Selbst ist der Gast – Wie Self-Service-Lösungen in der Gastronomie integriert werden können

Gastronomen sind auf der Suche nach neuen um die betriebliche Effizienz zu steigern. Dabei müssen sie stets den Spagat zwischen Kostenoptimierung und Kundenzufriedenheit meistern. Self-Service-Lösungen bringen entlasten das Personal und machen Gäste zufrieden.

SimplyDelivery sichert sich zehn Millionen Euro frisches Kapital

SimplyDelivery sichert sich mit der Series A-Finanzierungsrunde von 10 Millionen Euro frisches Kapital für Wachstum. Das Berliner Start-up liefert die Cloud-Software für rund 3.000 Restaurantketten, Ghost Kitchen oder Einzelbetriebe.