Nach Finanzspritze: Kassenhersteller Orderbird will Gastronomen Kredit geben

| Technologie Technologie

Wo Banken und Brauereien ihre finanzielle Unterstützung immer stärker hinterfragen, will sich der Kassenhersteller Orderbird engagieren und Gastronomen zukünftig Kleinstkredite anbieten. Das berichtet unter anderem das Handelsblatt. Zudem hat Orderbird einen Kredit in siebenstelliger Höhe und eine Finanzspritze von Investoren erhalten.

 Das „Multi-Millionen-Investment“ komme von den Altgesellschaftern Digital+ Partners und Carsten Maschmeyer sowie den neuen Geldgebern Makre, ein Family Office, und dem Business Angel Max Iann, teilt das Startup mit. Wie hoch die Summe ist, die in das Unternehmen gesteckt wurde, ist nicht bekannt. Das neue Funding erhöht die Unternehmensbewertung nach Angaben von Orderbird auf 60 Millionen Euro.

Geld verdient Oderbird allerdings auch nach acht Jahren am Markt noch nicht. „Wir planen bis Ende 2019 oder Anfang 2020 profitabel zu sein", sagte Orderbird Chef Schreyer im letzten Jahr. Aufgrund anhaltender Verluste korrigierte Concardis jedoch bereits 2017 den Wert seiner Beteiligung um die Hälfte nach unten, berichtete im November das Infoportal Finanz-Szene.de.

Damit es bei Orderbird in Richtung Profitabilität geht, hat das Unternehemen nun auch einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden bekommen. Oliver Kaltner heißt der neue Chefaufseher der vormals die Geschäfte von von Vectron leitete und sich mit Kassen auskennt. Scheinbar gibt es auch einen neuen Boss. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, steigt Co-Geschäftsführer Mark Schoen zum Vorsitzenden des Vorstandsteams auf. Bislang hatte Gründer Jakob Schreyer dieses Amt inne. „Wir sind froh über den Neuzugang in unserem Aufsichtsrat und wollen gemeinsam mit Oliver Kaltner Orderbirds Marktführerschaft ausbauen und in neue Geschäftsfelder vordringen", sagt Orderbird-Mitgründer und Geschäftsführer Jakob Schreyer. Mark Schoen ergänzt: „Im Vorstandsteam werden Jakob Schreyer, Patrick Brienen, Tom Koehl und ich die operativen und strategischen Entscheidungen zusammen treffen.”

Mit der jetzt erfolgten Finanzspritze will Orderbird nun scheinbar seinen Kunden Kredit geben. So arbeitet das Unternehmen laut Medienberichten an verschiedenen Finanzdienstleistungen für die Gastronomie. Langfristig sei auch eine „Orderbird Bank“ denkbar, die Gastronomen unkomplizierte Kleinstkredite und ein speziell auf sie zugeschnittenes Bankkonto biete.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.

Google mit Filter für kostenlose Stornierungen

Was OTAs schon lange haben, gibt es nun auch bei Google. Bei Booking und Expedia lassen sich Hotels filtern, die kostenlos stornierbar sind. Nun zieht auch der Suchmaschinenriese nach.

Manipulationssichere Kassensysteme: Frist endet am 30. September

Die Nichtbeanstandungsfrist für die Einführung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) in Registrierkassen endet am 30. September 2020. Der Verband hat deshalb ein Muster-Schreiben zur Beantragung der Fristverlängerung erstellt.

a&o Hostels baut Kooperation mit Framen aus

TV-Geräte und Beamer in den öffentlichen Bereichen von 28 a&o-Hostels sind jetzt mit der Framen-Technologie verbunden. Damit erweitert die Berliner Budgetgruppe die Kooperation mit dem Media-Tech-Start-up deutlich.

Bundeskartellamt identifiziert Probleme bei Nutzerbewertungen

Das Bundeskartellamt hat heute vorläufige Ergebnisse seiner Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen im Internet, darunter auch sieben Reiseportale, vorgestellt. Demnach müssen die Portale und Plattformen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen.

Finanzspritze: Travelport sichert sich eine Milliarde US-Dollar

GDS-Betreiber Travelport hat Zusagen über Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar erhalten. Die Hälfte kommt den Angaben nach von Tochterunternehmen der Travelport-Eigentümer. Weitere 500 Millionen Dollar hat Travelport als Zusage für Finanzierungskapazitäten erhalten.

Frisches Geld für The Hotels Network

The Hotels Network (THN) hat eine 10 Millionen Euro schwere Series B Finanzierungsrunde abgeschlossen. Das Unternehmen will sein Engagement im Gastgewerbe nun verdoppeln und das frische Geld für den Aufbau neuer Produkte verwenden.

Jedes sechste Unternehmen sieht durch Künstliche Intelligenz die Existenz bedroht

Die Unternehmen sprechen der Künstlichen Intelligenz eine herausragende Bedeutung zu, tun sich aber schwer damit, die Technologie praktisch einzusetzen. Jedes sechste Unternehmen sieht durch KI sogar seine Existenz bedroht.