Neue Funktionen: Google zeigt virtuelle Speisekarten und Bilder beliebter Gerichte aus Restaurants

| Technologie Technologie

Google baut sein Engagement im Gastronomie-Bereich immer stärker aus. Das Unternehmen veröffentlichte jetzt ein Google-Maps-Update, mit dem Restauranteinträge automatische Menüpläne inklusive Fotos vieler Speisen enthalten. Das berichtet Google in einem Blog-Post.

Google-Nutzer bewerten Restaurant und einzelne Speisen schon seit Jahren und laden auch entsprechende Bilder von einzelnen Gerichten auf die Plattform. Mit künstlicher Intelligenz hat Google nun begonnen, diese Informationen zu sortieren.


[Keine Nachricht mehr verpassen: Jetzt Tageskarte auf LinkedIn, XINGoder Facebook folgen.]


Wie der Google-Watch-Blog berichtet, würden die verfügbaren Daten nun zusammengeführt und zu einer fast vollständigen Speisekarte umgewandelt. Diese Speisekarte werde in den Mittelpunkt gestellt und direkt nach den allgemeinen Informationen wie der Anschrift und den Öffnungszeiten gezeigt.

Zuerst werden dabei die bei Google in dem jeweiligen Restaurant beliebtesten Speisen angezeigt. Die Experten vom Watch-Blog geben aber zu bedenken, dass die Informationslage hierzu sehr dünn sein könnte. So lange die Nutzer dies nicht selbst festlegetn oder die Restaurantbetreiber eingreifen können, sollte man sich also auf diese Auflistung nicht verlassen.
 

Die Funktion ist zunächst für Google-Maps-Nutzer unter Android weltweit verfügbar. iOS-Anwender müssen geduldig sein – die Funktion wird erst in den „kommenden Monaten“ auf Apple-Geräten eingeführt.

Wie wichtig der Restaurantbereich für das Unternehmen ist, hatte der Suchmaschinen-Gigant erst kürzlich mit einer neuen Funktion dokumentiert.  Wie bereits vor einem Jahr angekündigt steigt Google jetzt in den Markt der Restaurant-Lieferdienste ein (Tageskarte berichtete). In den USA kann ab sofort über die Suche, in Google-Maps und im Google-Assistant Essen im Restaurant bestellt und bezahlt werden. Google liefert allerdings nicht selber aus, sondern versteht sich als Plattform für etablierte Lieferdienste. Ein weiterer Kostgänger schaltet sich also in die Wertschöpfungskette ein.

Für die Umsetzung kooperiert Google in den USA mit verschiedenen Lieferdiensten wie Lieferanbietern wie Delivery.commashable.com. Google versteht sich also nicht als Konkurrenz zu den etablierten Lieferdiensten, will aber an der Essensbestellung mitverdienen und steigt zumindest in den Wettbewerb mit den Apps der bekannten Plattformen ein. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Zehn Lehren aus der Corona-Krise für einen digitalen Staat

Von Online-Parteitagen bis zu intelligenten Verkehrs- und Stromnetzen: Ausgehend von den Erfahrungen in der Corona-Krise hat der Digitalverband Bitkom einen Plan für die Digitalisierung von Politik, Verwaltung und öffentlicher Daseinsvorsorge vorgelegt.

Auswertung von Login-Daten: Gastgewerbe im August zu 80 Prozent auf Vor-Corona-Niveau

Nach den Dürremonaten des Lockdowns habe sich die Auslastung in der Hotellerie und Gastronomie bis zum August auf rund 80 Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Niveau gesteigert, so eine Analyse von Socialwave. In Innenstadtlagen sieht die Sache jedoch deutlich anders aus.

Lightspeed: Online-Shops für Restaurants

Mit der neuen E-Commerce-Vorlage “Bon Appétit” von Lightspeed können Betreiber von Restaurants, Bars und Cafés ohne IT-Vorkenntnisse ihren eigenen Online-Shop erstellen und dort ihre Produkte, Merchandise & Co. verkaufen.

Stichtag 30. September für die Integration der TSE: Worauf Gastronomen jetzt achten müssen

Seit dem 1. Januar dieses Jahrs gilt in Deutschland die KassenSichV, die digitale Grundaufzeichnungen in Unternehmen vor Manipulation schützen soll. Doch ist die eigene Kasse überhaupt betroffen? Und was muss dabei beachtet werden?

Holidu erhält Investment vom ehemaligen Booking.com-CEO

Die Suchmaschine für Ferienwohnungen Holidu erhält vom ehemaligen Booking.com-CEO Kees Koolen ein privates Investment von mehr als vier Millionen Euro. Das Kapital soll die Expansion des Unternehmens weiter stärken. Denn trotz der Corona-Krise befindet sich Holidu auf Wachstumskurs.

Digital Jetzt: Mittelstand erhält Zuschüsse für digitale Projekte

Kleine und mittlere Unternehmen können ab sofort Anträge auf Zuschüsse aus dem neuen Förderprogramm „Digital Jetzt“ stellen, mit dem das Wirtschaftsministerium Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen unterstützt. 

Was in einer Minute im Internet passiert

60 Sekunden sind keine lange Zeit. Im Internet passiert in nur einer Minute trotzdem eine Menge. Wie nun Statista ermittelt hat, werden zum Beispiel bei Instagram fast 350.000 neue Storys gepostet und mehr als 40 Millionen Nachrichten bei Whatsapp verschickt.

Online-Werbung in der "Post-Cookie-Ära"

Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband und der Bundesverband Digitale Wirtschaft haben eine Studie zur Online-Werbung in der Post-Cookie-Ära durchgeführt. Demnach werde es keinen neuen Standard geben, sondern das Zeitalter der Kooperationen eingeläutet.

Digitalisierung: Arbeitgeber sehen in Krise Modernisierungsschub

Die Arbeitgeber sehen gute Voraussetzungen dafür, dass die deutsche Wirtschaft gestärkt aus der Corona-Krise hervorgeht. Laut BDA-Umfrage hätten viele Firmen in die Digitalisierung investiert und sich neue Arbeitsweisen angewöhnt.

Virtuell und hybrid: Digitale Event-Angebote der BWH Hotel Group    

In diesem Jahr haben sich die Anforderungen an Tagungen und Veranstaltungen geändert, viele Meetings und Events werden künftig digital stattfinden. Die Hotels der BWH Hotel Group setzen bei der Umsetzung auf Technikpartner.​