Self-Service wird in Hotels immer beliebter

| Technologie Technologie

Vom Check-in und Check-out bis hin zum Wein- und Sektspender wird die Selbstbedienung auch in der Hotellerie immer beliebter. Viele Gäste schätzen den Komfort dieser Optionen, aber aus operativer Sicht sei die Selbstbedienung nicht so einfach, wie es scheint, so Hotels News Now.

Erstens bedeute Selbstbedienung nicht zwangsläufig, dass keine Mitarbeiter bei der Bedienung unterstützen müssten. Schließlich müssten die Systeme überwacht werden und Ansprechpartner zur Verfügung stehen, falls es zu Störungen komme. Dennoch lohne es sich laut HNN, die Self-Service-Optionen zu erweitern, um so die Gästezufriedenheit zu erhöhen und mit der Konkurrenz Schritt zu halten.

„Die Gäste schätzen die Möglichkeit im Allgemeinen, das, was sie benötigen, effizienter und zeitnaher als bisher zu erhalten. Niemand wartet gerne in einer Schlange", erklärte David Sangree, Präsident von Hotel & Leisure Advisors. „Gäste haben gerne die Möglichkeit, die Self-Service-Optionen zu nutzen“, so Sangree weiter. „Die Zukunft dieser Optionen ist, dass sie sich weiter vergrößern und die Kosten für ihre Installation sinken werden, was eine größere Akzeptanz in allen Hotels ermöglicht, ähnlich wie bei den Fluggesellschaften."

Das zeigt auch eine aktuelle Umfrage der Travel Leaders Group unter 2.654 Verbrauchern: Dabei gaben 78% der Befragten an, dass sie sich wünschen, dass Self-Service-Kioske für den Check-in besser zugänglich sind.

Erfüllung der Gästebedürfnisse

Allerdings müssen Selbstbedienungsoptionen für eine bestimmte Immobilie und ihre Gäste sinnvoll sein, erklärte Vikram Sood von RAR Hospitality. So werde beispielsweise das Lafayette Hotel in San Diego Ende dieses Jahres in seinem Souvenirladen einen selbstbedienenden Wein- und Sektspender installieren. Ein Mitarbeiter am Empfang wird bei der Benutzung behilflich sein. Dies soll sicherstellen, dass die Technologie ordnungsgemäß funktioniert und die Getränke nachgefüllt werden. Zudem muss der Mitarbeiter sicherstellen, dass nur volljährige Gäste die Spender nutzen. 

Auch Embassy Suites by Hilton hat kürzlich zwei neue Restaurantkonzepte auf den Markt gebracht, die beide Selbstbedienungsoptionen bieten, erklärte Dianna Vaughan. Das Full-Service-Restaurant der Marke umfasst seitdem eine sogenannte Grab-and-go-Erweiterung namens BKB Market, die sich in der Nähe der Rezeption befindet und verpackte Salate, Sandwiches sowie Snacks und Getränke anbietet. Embassy's E'Terie Bar and Grill beinhaltet zudem den E'Terie Food To Go Market, der Salate, Sandwiches und eine Vielzahl von Snacks und abgefüllten Getränken anbietet.

„Wenn es um die Kosten geht, müssen Hoteliers zwei Dinge sicherstellen. Erstens, dass das, was angeboten wird, wirklich das ist, was Gäste wollen. Und zweitens, dass Angebote so inkludiert sind, dass zusätzliche Einnahmen generiert werden.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.

Lightspeed übernimmt deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Der Kassen- und Software-Hersteller Lightspeed aus Kanada übernimmt den deutschen Anbieter Gastrofix. Lightspeed zählt fast 57.000 Einzelhandels- und Restaurantbetriebe zu seinen Kunden und wird mit der Übernahme zu einem der führenden Kassenanbieter für die Gastronomie in Europa.

hotelkit räumt bei HotelTechAwards ab

Die US-Amerikanische Vergleichsplattform Hotel Tech Report hat seine HotelTechAwards für die besten Software-Lösungen in der Hotellerie vergeben. Mit gleich drei Auszeichnungen ist hotelkit aus Österreich der große Abräumer. Weitere europäische Anbieter, wie SuitePad, OTA Insight oder Mews Systems wurden ausgezeichnet.

Start-up Advocado will alltägliche Rechtsprobleme kostenfrei per App lösen

Das Legal-Tech-Start-up Advocado aus Greifswald setzt die bekannten Inkassoportale unter Druck. Das Unternehmen startet eine App, mit der Nutzer mit ein paar Klicks kostenfrei Regressforderungen zum Beispiel gegen Reiseunternehmen stellen können.