Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe

| Technologie Technologie

Die Digitalisierung ist aus der Hotellerie und Gastronomie nicht mehr wegzudenken, hat aber noch einen langen Weg vor sich, so der „Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020“. Diese Benchmark-Studie hat techconsult zum vierten Mal im Auftrag der Deutschen Telekom erstellt.

Wie die Verfasser schreiben, machen Kneipen und Hotels heutzutage mit mobil optimierten Webseiten auf sich aufmerksam. Auch von unterwegs könnten Gäste bequem online reservieren, auf Online-Portalen bewerten und mit dem Smartphone zahlen. Als Folge sei das Gastgewerbe im Vergleich zum Vorjahr auf ihrem Transformationsweg ein Stück vorangekommen und erreiche nun 54 von 100 möglichen Indexpunkten. Den Spitzenwert von 100 Punkten würde ein Unternehmen erreichen, wenn es sämtlichen digitalen Handlungsfeldern die höchste Relevanz zuordnete und dabei maximal zufrieden mit der eigenen Umsetzung wäre.

Zwei Punkte unter dem Durchschnitt

Die 54 von 100 möglichen Indexpunkten bedeuten aber nicht, dass Hoteliers und Gastwirte im Schneckentempo unterwegs seien. Denn der Index spiegele nicht nur die digitale Umsetzung wider – sondern auch die Relevanz, die die Branche dem Thema Digitalisierung beimisst. Und weil die eigenen Ansprüche an die Transformation immer stärker steigen, müssten sich die Unternehmer laut Studie bei der Umsetzung Jahr für Jahr stärker engagieren. Trotz der Bemühungen liegt der Wert des Gastgewerbes dennoch zwei Punkte unter dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt.

Ein Grund dafür seien demnach die vielen kleineren Unternehmen. So erreichen Betriebe ab 50 Mitarbeitern 61 Indexpunkte, kleinere Unternehmen schneiden mit 52 Punkten deutlich schlechter ab. Hinzu komme, dass im Gastgewerbe erst 35 Prozent der Unternehmen die digitale Transformation in ihrer Strategie verankert haben. Andere Branchen seien da sehr viel weiter: Im Gesamtdurchschnitt aller Branchen begreife jedes zweite Unternehmen (51 Prozent) die Digitalisierung als strategisches Projekt, so die Ergebnisse.
 

Vor allem beim Thema Kundenbeziehung hat das Gastgewerbe laut Studie aufgeholt. Dafür hätten die Unternehmen eine Vielzahl digitaler Maßnahmen umgesetzt. 38 Prozent hätten ihre Webseite inzwischen auch für mobile Endgeräte optimiert. 44 Prozent wollten nachziehen. 48 Prozent würden ihren Kunden die Möglichkeit bieten, Hotelzimmer oder einen Tisch im Restaurant online zu buchen. 23 Prozent planen demnach einen solchen Service. Immer mehr Unternehmen nutzen zudem soziale Medien. 35 Prozent präsentieren ihr Unternehmen in sozialen Medien. 39 Prozent arbeiten daran. Annähernd die Hälfte der Unternehmen (43 Prozent) nutzen soziale Medien zielgerichtet für Kommunikation und Werbung. Weitere 30 Prozent wollen ihrem Beispiel bald folgen.

Die komplette Studie gibt es hier zum Download.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.