TravelPerk erhält weitere 60 Millionen Dollar im Rahmen der C-Investment-Serie

| Technologie Technologie

TravelPerk erhält von bestehenden Investoren im Rahmen der C-Investment-Serie weitere 60 Millionen Dollar. Das Geld kommt teils von den gleichen Investoren, die auch im ersten Teil der im Oktober 2018 angekündigten C-Runde teilgenommen haben: Kinnevik, Partners of DST Global, Target Global, Felix Capital, Sunstone und LocalGlobe. Damit hat TravelPerk seine C-Serie mit insgesamt 104 Millionen Dollar abgeschlossen.

Die Investments werden verwendet, um die Geschäftsreise-Management-Plattform weiter an die europäischen Märkte - und besonders DACH - anzupassen und die Präsenz zu stärken. Der Fokus liegt darauf, das Produkt entsprechend der Bedürfnisse des DACH-Markts weiterzuentwickeln - und sowohl dem Wunsch der Geschäftsreisenden nach mehr Freiheit und Flexibilität nachzukommen, als auch für mehr Compliance zu sorgen und Unternehmen die Kontrolle über Reisekosten zu garantieren. Neben der Fortsetzung der europäischen Expansion will TravelPerk in den kommenden Wochen und Monaten wichtige Produkterweiterungen vermelden.

TravelPerks Wachstum in Europa

TravelPerk wurde 2015 in Barcelona gegründet und ist seitdem rasant gewachsen. Durch mehrere Finanzierungsrunden hat das Unternehmen 134 Millionen Dollar an Gesamtinvestitionen eingesammelt. 2019 war bisher ein außergewöhnliches Geschäftsjahr mit einem Umsatzplus von 300 Prozent und einem personellen Wachstum von 250 Prozent seit Jahresbeginn sowie neuen Büroeröffnungen in London und Berlin. Die jüngsten strategischen Partnerschaften mit Lufthansa und mit Trainline in UK haben das Angebot und die User Experience weiter verbessert.

Eugen Triebelhorn, Deutschland-Geschäftsführer von TravelPerk, sagt: "Im globalen Geschäftsreisemarkt mit 1,3 Billionen Dollar Volumen ist es erstaunlich, dass Unternehmen noch immer in einem veralteten Status-Quo verharren, der sich durch begrenzte Angebote, komplexe Buchungstools und überteuerten Kundenservice definiert. Deshalb dreht sich bei unserem Ansatz alles um technische Innovationen, die Geschäftsreisenden ein stressfreies Reisen nach eigenen Vorlieben ermöglichen und sie von lästigen Admin-Prozessen befreien. Gleichzeitig erhalten Unternehmen durch unsere konsequente Digitalisierung mehr Kontrolle und Transparenz. Wir übertragen die hohen Standards der Konsumenten-Plattformen in die Geschäftsreisewelt und senken so die Ausgaben für Geschäftsreisen enorm. Wir sind stolz darauf, dass wir weiterhin auf die Unterstützung unserer fantastischen Investoren zählen können. Wir haben große Ambitionen für die nächste Phase unserer Produktentwicklung, die schnell weitere technologische Angebote auf den Markt bringen und Geschäftsreisen weiter vereinfachen wird."

Antoine Nussenbaum, Partner bei Felix Capital, sagt: “Wir sind stolz, dass Gründer Avi und sein Team ihre Ziele nicht nur erreichen, sondern sogar übertreffen. Das war Anlass für uns, unsere Investition im Rahmen der großen C-Serie zu verdoppeln. Wir freuen uns sehr über unsere starke Beziehung zu TravelPerk und das stete Wachstum des Geschäfts. Wir blicken insbesondere den neuen Funktionen entgegen, die bald auf den Markt kommen und das Reiseerlebnis entscheidend verändern werden - sie werden TravelPerks führende Position als neuen Standard für Geschäftsreisen festigen.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Frankreich plant Online-Plattform in Konkurrenz zu Airbnb und Booking.com

Die französische Regierung will sich mit der Tourismusindustrie zusammenschließen, um ein eigenes Online-Portal aufzubauen. Wie unter anderem Bloomberg​​​​​​​ berichtet, ziele dies darauf ab, Gäste von Unternehmen wie Airbnb oder Booking.com zurückzugewinnen.

Betterspace bietet Hilfestellung bei der Wiedereröffnung von Hotels

Der Softwareanbieter Betterspace liefert Hilfestellung für Hoteliers. Neben einem Webinar-Angebot mit Themen von der Wiedereröffnung nach dem Shutdown. Zum Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit hat der Betterspace jetzt auch Informations-Webseite für Hoteliers gestartet.

App-Tickets für Restaurants und Geschäfte?

Der DIHK will breit auf Zugangsbeschränkungen durch Apps und digitale Plattformen setzen, damit Restaurants und Geschäfte in Corona-Zeiten sicher öffnen können. Einige Innovationen können weit über die Krise hinaus Bestand haben.

Paysafecard als Zahlungsalternative? Warum Reiseplattformen, Online Casinos und Co. den Service bereits anbieten

Die Paysafecard ist eine Guthabenkarte, die sowohl Minderjährigen als auch Erwachsenen die Möglichkeit einer anonymen und sicheren Zahlung bietet. Als Alternative zur Kreditkarte, Banküberweisung und anderen Bezahlmethoden bahnt sie sich zunehmend einen Weg in das Angebot der Zahlungsmittel bei verschiedensten Akteuren des Marktes.

Mice Access ist insolvent

Die Folgen des Coronavirus wirken sich auf die gesamte Weltwirtschaft aus und bringen viele Branchen fast vollständig zum Erliegen. Eine davon ist die Meeting- und Veranstaltungsbranche. Das bekam nun auch Mice Access​​​​​​​ zu spüren und meldete Insolvenz an.

Jetzt auch in Europa: Googles Duplex-Software ruft Restaurants in Großbritannien an

Google setzt seine sprechende Software Duplex, die am Telefon kaum von einem Menschen zu unterscheiden ist, erstmals in Europa ein. Duplex wird in Großbritannien bisher dazu verwendet, mit automatisierten Anrufen die Öffnungszeiten zum Beispiel in Restaurants zu erfragen.

Google Maps zeigt Restaurants mit Lieferdienst und Abholoption

Auch Google reagiert in der Corona-Krise: Um Nutzern die Suche nach Restaurants mit Lieferservice zu erleichtern, hat das Unternehmen eine neue Funktion in Google Maps eingebaut. Bisher schwer zu finden, werden Lieferdienste und Abholoptionen in Restaurants nun prominent angezeigt.

Opentable reserviert im Supermarkt

Die App OpenTable, über die Gäste normalerweise Tische in Restaurants reservieren, lässt in der Coronavirus-Krise nun auch Zeitfenster zum Einkauf in Supermärkten buchen. Die Läden sollen dabei festlegen können, wie lange ein Einkauf dauern darf.

IDeaS erweitert Plattform für Planung und Budgetierung von Hotels

Bisher verlassen sich Hotels oft auf manuelle Prognosen und Datenerfassung, um den Betriebsplan zu erstellen. IDeaS RevPlan erweitere hingegen die Möglichkeiten der Ertragswissenschaft und ermögliche es, effektiv zu budgetieren, zu planen und Strategien zu entwickeln, so das Unternehmen.

Weitere Finanzierungsrunde bei SuitePad: Riverside Acceleration Capital neu im Boot

SuitePad gibt den erfolgreichen Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde bekannt. Neu im Boot ist die Investmentgruppe Riverside Acceleration Capital (RAC). Mit dem frischen Geld soll die Expansion im europäischen, asiatischen und US-amerikanischen Markt vorangetrieben werden.