TravelPerk erhält weitere 60 Millionen Dollar im Rahmen der C-Investment-Serie

| Technologie Technologie

TravelPerk erhält von bestehenden Investoren im Rahmen der C-Investment-Serie weitere 60 Millionen Dollar. Das Geld kommt teils von den gleichen Investoren, die auch im ersten Teil der im Oktober 2018 angekündigten C-Runde teilgenommen haben: Kinnevik, Partners of DST Global, Target Global, Felix Capital, Sunstone und LocalGlobe. Damit hat TravelPerk seine C-Serie mit insgesamt 104 Millionen Dollar abgeschlossen.

Die Investments werden verwendet, um die Geschäftsreise-Management-Plattform weiter an die europäischen Märkte - und besonders DACH - anzupassen und die Präsenz zu stärken. Der Fokus liegt darauf, das Produkt entsprechend der Bedürfnisse des DACH-Markts weiterzuentwickeln - und sowohl dem Wunsch der Geschäftsreisenden nach mehr Freiheit und Flexibilität nachzukommen, als auch für mehr Compliance zu sorgen und Unternehmen die Kontrolle über Reisekosten zu garantieren. Neben der Fortsetzung der europäischen Expansion will TravelPerk in den kommenden Wochen und Monaten wichtige Produkterweiterungen vermelden.

TravelPerks Wachstum in Europa

TravelPerk wurde 2015 in Barcelona gegründet und ist seitdem rasant gewachsen. Durch mehrere Finanzierungsrunden hat das Unternehmen 134 Millionen Dollar an Gesamtinvestitionen eingesammelt. 2019 war bisher ein außergewöhnliches Geschäftsjahr mit einem Umsatzplus von 300 Prozent und einem personellen Wachstum von 250 Prozent seit Jahresbeginn sowie neuen Büroeröffnungen in London und Berlin. Die jüngsten strategischen Partnerschaften mit Lufthansa und mit Trainline in UK haben das Angebot und die User Experience weiter verbessert.

Eugen Triebelhorn, Deutschland-Geschäftsführer von TravelPerk, sagt: "Im globalen Geschäftsreisemarkt mit 1,3 Billionen Dollar Volumen ist es erstaunlich, dass Unternehmen noch immer in einem veralteten Status-Quo verharren, der sich durch begrenzte Angebote, komplexe Buchungstools und überteuerten Kundenservice definiert. Deshalb dreht sich bei unserem Ansatz alles um technische Innovationen, die Geschäftsreisenden ein stressfreies Reisen nach eigenen Vorlieben ermöglichen und sie von lästigen Admin-Prozessen befreien. Gleichzeitig erhalten Unternehmen durch unsere konsequente Digitalisierung mehr Kontrolle und Transparenz. Wir übertragen die hohen Standards der Konsumenten-Plattformen in die Geschäftsreisewelt und senken so die Ausgaben für Geschäftsreisen enorm. Wir sind stolz darauf, dass wir weiterhin auf die Unterstützung unserer fantastischen Investoren zählen können. Wir haben große Ambitionen für die nächste Phase unserer Produktentwicklung, die schnell weitere technologische Angebote auf den Markt bringen und Geschäftsreisen weiter vereinfachen wird."

Antoine Nussenbaum, Partner bei Felix Capital, sagt: “Wir sind stolz, dass Gründer Avi und sein Team ihre Ziele nicht nur erreichen, sondern sogar übertreffen. Das war Anlass für uns, unsere Investition im Rahmen der großen C-Serie zu verdoppeln. Wir freuen uns sehr über unsere starke Beziehung zu TravelPerk und das stete Wachstum des Geschäfts. Wir blicken insbesondere den neuen Funktionen entgegen, die bald auf den Markt kommen und das Reiseerlebnis entscheidend verändern werden - sie werden TravelPerks führende Position als neuen Standard für Geschäftsreisen festigen.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Metro unterstützt Gastronomen beim Umgang mit Online-Bewertungen

Metro Deutschland​​​​​​​ erweitert sein Angebot von digitalen Lösungen für die Gastronomie um das Tool „Web Listing“. Das Programm ermöglicht Gastronomen ihre Online-Präsenz auf den wichtigsten Bewertungsportalen zu pflegen und gleichzeitig das Feedback der Gäste im Blick zu behalten.

Sabre und Accor bauen gemeinsam PMS- und CRS-Plattform

Der Reisetechnologieanbieter Sabre und der Hotelkonzern Accor machen gemeinsame Sache. Die Unternehmen beabsichtigen, die, nach eigenen Worten, erste einheitliche zentrale Reservierungs- und Property-Management-Plattform für die Hotellerie zu schaffen.

Giata und IcePortal erweitern Partnerschaft für die Distribution von Hotel Content

Das touristische Technologieunternehmen Giata erweitert die Partnerschaft mit IcePortal, einer Plattform für die Verwaltung und Distribution von Bildern in der Hotellerie. Hierdurch entstehe laut Giata das weltweit größte Netzwerk für die Distribution von Hotelinformationen.

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.