TravelPerk: Geschäftsreise-Plattform expandiert in den deutschsprachigen Markt

| Technologie Technologie

TravelPerk, die in Europa stark wachsende Management-Plattform für Geschäftsreisen, setzt den Expansionskurs in den deutschsprachigen Markt fort. Das Unternehmen eröffnet ein Büro in Berlin, aus dem heraus Eugen Triebelhorn als Country Manager das Deutschlandgeschäft verantwortet.

Seit seiner Gründung im Jahr 2015 hat TravelPerk fast 75 Millionen US-Dollar an Gesamtinvestitionen eingeholt und ein starkes Wachstum erlebt. Tausende Kunden weltweit arbeiten inzwischen TravelPerk, darunter die größten Börsengänge und Unicorns in Europa wie Transferwise, Adyen, Farfetch - einschließlich deutscher Namen wie GetYourGuide, Infarm und Lilium. Neben der DACH-Region und dem Heimatmarkt Spanien ist TravelPerk auch in Großbritannien, der Niederlande und Frankreich sowie außerhalb Europas in Israel, Australien, USA und Kanada vertreten. Damit ist das Startup die am schnellsten wachsende Online-Reise-Plattform in Europa.

 Schnell wachsender und zweitwichtigster Markt in Europa

„Geschäftsreisen sind ein riesiger Markt von 1,3 Billionen Dollar, und sie sind ziemlich veraltet. Allein in Deutschland beliefen sich die Geschäftsreisekosten im Jahr 2017 auf 52 Milliarden Euro. Es ist Europas größter Geschäftsreisemarkt und der Markt mit dem größten Bedarf an Disruption. Wie sich zeigte, ist die DACH-Region unser am schnellsten wachsender Markt, und nach Großbritannien der zweitgrößte“, erklärt Avi Meir, CEO und Co-Gründer von TravelPerk.

Unternehmen hätten lange an traditionellen Reisebüros und alten Tools festgehalten, die Mitarbeiter frustrierten und ihre Reisemöglichkeiten einschränken würden. Etwa 40 Prozent aller Buchungen erfolgten außerhalb der Unternehmensrichtlinien - ohne Transparenz über die Ausgaben und mit Risiken für die Unternehmenssicherheit, etwa durch eigenständiges Buchen auf verschiedenen Plattformen, schreibt das Unternehmen in einem Pressestext.
 

„TravelPerks Mission ist es, diesen Markt mit unserer Technologie und unserem 7-Sterne-Support in die Zukunft zu führen. Unser deutschsprachiges Team wird von dem Branchenexperten Eugen Triebelhorn geleitet. Mit seiner langjährigen Erfahrung in der B2B-Geschäftsentwicklung erfolgreicher Start-ups ist er der richtige Mann, um deutschen Unternehmen mehr Kontrolle zu geben und ihren Mitarbeitern mehr Möglichkeiten, Flexibilität und Freiheit zu bieten“, erklärt Meir. Zuletzt war Eugen Triebelhorn Teil des Vorstands der Ground-Transport-Technologieplattform Distribusion Technology sowie für die frühe Geschäftsentwicklung bei GetYourGuide und Delivery Hero zuständig.

 „Die Branche steht vor einem großen Technik-Generationswechsel. Deutschland hat wie kein anderes Land die Digitalisierung verschlafen. Vor allem hier hinken Geschäftsreisen den privaten weit hinterher, was digitale Buchungslösungen betrifft. Das wirkt sich nicht nur auf Unternehmen aus. Auch Reisende stören sich an unflexiblen, unnötig komplizierten Prozessen. Sie wollen eigenständig buchen und selbst wählen, wann und wie sie anreisen oder in welchem Hotel sie übernachten. Das eigenständige Buchen mit der Compliance zu vereinen, gelang Anbietern bisher nicht“, sagt Eugen Triebelhorn, Deutschland-Chef von TravelPerk. „Wir füllen diese Lücke. Wir gestalten die Organisation von Geschäftsreisen sicher und mindestens so einfach wie private Urlaube. Eine Buchung über unsere Plattform dauert nur noch zehn Minuten oder weniger. Reisende können innerhalb der Unternehmensrichtlinien aus allen auf dem Markt verfügbaren Reiseoptionen wählen. Inklusive Vergleichsplattformen wie Kayak oder Skyscanner. Was letztendlich für Unternehmen deutlich effizienter ist.“

Egal, ob Hotel, Airbnb, Flug, Bahn oder Mietwagen – Die TravelPerk-Buchungsplattform bietet, nach eigenen Angaben, die weltweit größte Reisedatenbank. So können Unternehmen und Geschäftsreisende Business-Trips über eine Plattform suchen, buchen und anschließend verwalten. Damit will TravelPerk alle in das Reise-Management involvierten Abteilungen, denn alle Leistungen wurden im Voraus bezahlt und die Unternehmen erhalten eine Abrechnung für alle gebuchten Services. Unterstützt wird das Unternehmen von verschiedenen Investoren, darunter Target Global, Kinnevik und Felix Capital, die auch andere, den Markt verändernde Unternehmen wie Slack, Trello, Farfetch und Delivery Hero unterstützen.

„TravelPerk hat ein großartiges Produkt entwickelt. Es bietet Geschäftsreisenden die Benutzerfreundlichkeit, die sie als Verbraucher gewohnt sind und kombiniert dies mit persönlichem Service rund um die Uhr. Es ist außerdem das ideale Tool für Manager, die Reiserichtlinien durchsetzen und in Echtzeit Transparenz schaffen wollen“, sagt Shmuel Chafets, General Partner bei Target Global. „Wir sind stolz darauf, Teil von TravelPerk zu sein und ich bin sicher, dass sie sich auf dem deutschen Markt sehr erfolgreich positionieren werden. Als glücklicher Kunde kann Target Global TravelPerk wärmstens weiterempfehlen!“

Weitere Informationen finden Sie unter www.travelperk.com/de. Gerne stehen Ihnen Avi Meir und Eugen Triebelhorn auch für Pressegespräche zur Verfügung.

Über TravelPerk

TravelPerk ist die All-in-One-Plattform zur Buchung, Planung und Verwaltung von Geschäftsreisen. Reisende buchen über TravelPerk gemäß ihren eigenen Vorlieben, aber innerhalb der Corporate- Vorgaben und Reiserichtlinien des Unternehmens. Reporting- und Abrechnungsfunktionen übernehmen automatisch die notwendigen administrativen Aufgaben. Durch die Komplettlösung profitieren Unternehmen von Zeit-, Geld- und Arbeitsersparnis. Unterstützt wird das Unternehmen von Investoren wie Kinnevik, Target Global, Felix Capital, Spark Capital, Sunstone, LocalGlobe, Amplo und 14W-Investoren.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.