TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

| Technologie Technologie

Kunden der Tui können ab sofort ihr Service-Center über WhatsApp kontaktieren. Das Serviceteam ist täglich von acht bis 22 Uhr unter der Nummer +49 (0)511 567 8642 über den neuen Kanal erreichbar. Speziell geschulte Mitarbeiter beantworten über den Messenger sämtliche Anliegen der Kunden – von der Erstinformation über Reiseziele und -angebote bis hin zu Fragen zu Buchung und Bezahlung. Für die technische Umsetzung des neuen Angebots beauftragte das Unternehmen MessengerPeople.

„WhatsApp ist mittlerweile mit Abstand der beliebteste Kommunikationskanal der Bundesbürger – und für viele der einfachste und bequemste Weg, ein Unternehmen zu kontaktieren“, sagt Matthias Gehring, Chief Digital Officer bei Tui Deutschland. „Neben der persönlichen Beratung im Reisebüro oder dem bestehenden Kontaktangebot per Mail, Telefon oder Chat bieten wir nun die Möglichkeit, uns bei sämtlichen Fragen auch einfach via WhatsApp zu schreiben. Damit bauen wir unsere Qualitätsversprechen für rundum schöne Ferien weiter aus.“ Das neue Service-Angebot wird auf der Unternehmens-Website sowie den Social-Media-Kanälen der Tui Deutschland beworben.

Neben dem Ausbau der Servicequalität reagiert der Reiseveranstalter damit auch auf das veränderte Konsum- und Informationsverhalten der Kunden: „Die Hälfte aller urlaubsbezogenen Anfragen erfolgt mittlerweile von einem mobilen Endgerät. Und rund 80 Prozent der Reisenden nutzen ihr Smartphone auch während des Urlaubs. Mit der Integration von Messaging-Apps in die Service-Strategie des Unternehmens haben Reiseanbieter einen wirksamen Hebel, um die Kundenzufriedenheit signifikant zu steigern“, sagt Matthias Mehner, Mitglied des Management Boards bei MessengerPeople.

Mit der Anbindung zur offiziellen WhatsApp Business API über die Messenger Communication Platform von MessengerPeople managt das Service-Center zentral alle Kundenanfragen via WhatsApp. Andere Unternehmen weisen bereits beachtliche Erfolge mit Kundenservice via Messenger auf: Die durchschnittliche Bearbeitungszeit einer Kundenanfrage via WhatsApp liegt um 15 Prozent niedriger als im E-Mail-Service.

Sollte der neue Kanal von den Tui-Kunden positiv angenommen werden, ist auch eine Ausweitung des Einsatzes von Messenger an weiteren Touchpoints der Customer Journey denkbar: So lassen sich via WhatsApp-Notifications auch vollständig automatisiert Buchungsbestätigungen, Zahlungserinnerungen oder Informationen zu Änderungen im Reiseablauf an den Kunden versenden, wenn dieser sich für den Service entschieden hat.

„Messenger-Kommunikation bringt für unsere Kunden das Beste aus zwei Welten zusammen“, sagt Matthias Gehring. „Sie verbindet die Möglichkeit der persönlichen Beratung mit der Geschwindigkeit, Bequemlichkeit und örtlich wie zeitlichen Unabhängigkeit der digitalen Kommunikation.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lightspeed: Online-Shops für Restaurants

Mit der neuen E-Commerce-Vorlage “Bon Appétit” von Lightspeed können Betreiber von Restaurants, Bars und Cafés ohne IT-Vorkenntnisse ihren eigenen Online-Shop erstellen und dort ihre Produkte, Merchandise & Co. verkaufen.

Stichtag 30. September für die Integration der TSE: Worauf Gastronomen jetzt achten müssen

Seit dem 1. Januar dieses Jahrs gilt in Deutschland die KassenSichV, die digitale Grundaufzeichnungen in Unternehmen vor Manipulation schützen soll. Doch ist die eigene Kasse überhaupt betroffen? Und was muss dabei beachtet werden?

Holidu erhält Investment vom ehemaligen Booking.com-CEO

Die Suchmaschine für Ferienwohnungen Holidu erhält vom ehemaligen Booking.com-CEO Kees Koolen ein privates Investment von mehr als vier Millionen Euro. Das Kapital soll die Expansion des Unternehmens weiter stärken. Denn trotz der Corona-Krise befindet sich Holidu auf Wachstumskurs.

Digital Jetzt: Mittelstand erhält Zuschüsse für digitale Projekte

Kleine und mittlere Unternehmen können ab sofort Anträge auf Zuschüsse aus dem neuen Förderprogramm „Digital Jetzt“ stellen, mit dem das Wirtschaftsministerium Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen unterstützt. 

Was in einer Minute im Internet passiert

60 Sekunden sind keine lange Zeit. Im Internet passiert in nur einer Minute trotzdem eine Menge. Wie nun Statista ermittelt hat, werden zum Beispiel bei Instagram fast 350.000 neue Storys gepostet und mehr als 40 Millionen Nachrichten bei Whatsapp verschickt.

Online-Werbung in der "Post-Cookie-Ära"

Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband und der Bundesverband Digitale Wirtschaft haben eine Studie zur Online-Werbung in der Post-Cookie-Ära durchgeführt. Demnach werde es keinen neuen Standard geben, sondern das Zeitalter der Kooperationen eingeläutet.

Digitalisierung: Arbeitgeber sehen in Krise Modernisierungsschub

Die Arbeitgeber sehen gute Voraussetzungen dafür, dass die deutsche Wirtschaft gestärkt aus der Corona-Krise hervorgeht. Laut BDA-Umfrage hätten viele Firmen in die Digitalisierung investiert und sich neue Arbeitsweisen angewöhnt.

Virtuell und hybrid: Digitale Event-Angebote der BWH Hotel Group    

In diesem Jahr haben sich die Anforderungen an Tagungen und Veranstaltungen geändert, viele Meetings und Events werden künftig digital stattfinden. Die Hotels der BWH Hotel Group setzen bei der Umsetzung auf Technikpartner.​

bookingkit: Investitionen in Millionenhöhe für Berliner Unternehmen

Bookingkit erhält von den bestehenden Investoren zusätzliches Kapital in Millionenhöhe. Das frische Geld soll nun unter anderem zur weiteren Digitalisierung des Erlebnissektors sowie der Weiterentwicklung des Produkts eingesetzt werden.

Tiptab: Berliner Start-up will das Trinkgeld digitalisieren

Digitale Lösungen sparen Zeit und damit zuweilen auch Geld. Es gibt jedoch einen Bereich in Hotellerie und Gastronomie, der, abgesehen von Kartenzahlung, von der digitalen Transformation bislang ausgeschlossen ist: Das Trinkgeld. Das soll sich nun ändern.