Uber zieht es schneller an die Börse

| Technologie Technologie

Der Mitfahrdienst Uber könnte Medienberichten zufolge doch schneller an die Börse gehen als erwartet. Das Unternehmen treibe seine Pläne für den Gang aufs Parkett im nächsten Jahr voran, Uber habe bereits in der vergangenen Woche entsprechende Unterlagen eingereicht, so die Frankfurter Allgemeine. Bleibt es dabei, könnte es einer größten Börsenstarts eines Tech-Unternehmens werden. Uber wird derzeit mit mehr als 76 Milliarden Dollar bewertet. Bei einer Notierung am Aktienmarkt könnte es laut FAZ sogar 120 Milliarden Dollar werden sein. Gewinn macht Uber deshalb aber noch nicht. Sogar ganz im Gegenteil: Im dritten Quartal stand unterm Strich ein Minus von 1,1 Milliarden Dollar. 

Einen konkreten Zeitplan für den Börsengang gibt es auch noch nicht. Die Konkurrenz von Lyft ist da schon einen Schritt voraus: Wie Insider laut FAZ berichteten, will das Unternehmen bereits im ersten Halbjahr 2019 an die Börse. Für Uber also noch ein bisschen Zeit, die eigenen Zahlen zu erklären. Denn vor allem der Umsatz und die Buchungen waren in der vergangenen Zeit nicht mehr so schnell gewachsen wie im Vorjahr.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Google mit Filter für kostenlose Stornierungen

Was OTAs schon lange haben, gibt es nun auch bei Google. Bei Booking und Expedia lassen sich Hotels filtern, die kostenlos stornierbar sind. Nun zieht auch der Suchmaschinenriese nach.

Manipulationssichere Kassensysteme: Frist endet am 30. September

Die Nichtbeanstandungsfrist für die Einführung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) in Registrierkassen endet am 30. September 2020. Der Verband hat deshalb ein Muster-Schreiben zur Beantragung der Fristverlängerung erstellt.

a&o Hostels baut Kooperation mit Framen aus

TV-Geräte und Beamer in den öffentlichen Bereichen von 28 a&o-Hostels sind jetzt mit der Framen-Technologie verbunden. Damit erweitert die Berliner Budgetgruppe die Kooperation mit dem Media-Tech-Start-up deutlich.

Bundeskartellamt identifiziert Probleme bei Nutzerbewertungen

Das Bundeskartellamt hat heute vorläufige Ergebnisse seiner Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen im Internet, darunter auch sieben Reiseportale, vorgestellt. Demnach müssen die Portale und Plattformen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen.

Finanzspritze: Travelport sichert sich eine Milliarde US-Dollar

GDS-Betreiber Travelport hat Zusagen über Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar erhalten. Die Hälfte kommt den Angaben nach von Tochterunternehmen der Travelport-Eigentümer. Weitere 500 Millionen Dollar hat Travelport als Zusage für Finanzierungskapazitäten erhalten.

Frisches Geld für The Hotels Network

The Hotels Network (THN) hat eine 10 Millionen Euro schwere Series B Finanzierungsrunde abgeschlossen. Das Unternehmen will sein Engagement im Gastgewerbe nun verdoppeln und das frische Geld für den Aufbau neuer Produkte verwenden.

Jedes sechste Unternehmen sieht durch Künstliche Intelligenz die Existenz bedroht

Die Unternehmen sprechen der Künstlichen Intelligenz eine herausragende Bedeutung zu, tun sich aber schwer damit, die Technologie praktisch einzusetzen. Jedes sechste Unternehmen sieht durch KI sogar seine Existenz bedroht.

Initiative "Digitales Hotel" bietet Hilfspaket für Hoteliers

Mit der Initiative "Digitales Hotel" richten sich Technologieunternehmen an Hoteliers, um ihnen neue Wege aufzuzeigen, ihr Haus bereits während der Krise und für die Zeit danach digital neu aufzustellen. Die Lösungen können über einen Zeitraum von sechs Monaten kostenfrei getestet werden können.

Neue App "ADAC Trips" liefert Inspiration für Ausflüge und Reisen

Für die Planung der Urlaubsreise oder Entdeckungen in der eigenen Stadt: Die neue Smartphone-App "ADAC Trips" liefert Tipps und Informationen für Ausflüge und Reisen und ist für Android und iPhone im Play Store und App Store kostenfrei erhältlich.

Frankreich plant Online-Plattform in Konkurrenz zu Airbnb und Booking.com

Die französische Regierung will sich mit der Tourismusindustrie zusammenschließen, um ein eigenes Online-Portal aufzubauen. Wie unter anderem Bloomberg​​​​​​​ berichtet, ziele dies darauf ab, Gäste von Unternehmen wie Airbnb oder Booking.com zurückzugewinnen.