Unternehmen beim Datenschutz laut Umfrage unter permanentem Stress

| Technologie Technologie

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland sieht sich durch strenge Datenschutzauflagen und eine fehlende Vereinbarung für den transatlantischen Datentransfer massiv behindert. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigen in Deutschland hervor, die am Mittwoch vom Digitalverband Bitkom veröffentlicht wurde. Zwei Drittel (66 Prozent) sind demnach der Auffassung, dass der strenge Datenschutz sowie die uneinheitliche Auslegung der Regeln die Digitalisierung erschwert, sagte Bitkom-Geschäftsleiterin Susanne Dehmel.

Unternehmen stünden beim Datenschutz unter permanentem Stress, sagte Dehmel. Sie wollten dem Datenschutz Genüge tun, müssten dazu aber nicht nur europaweit Gerichtsurteile verfolgen und die unterschiedliche Auslegung aus den Mitgliedsstaaten kennen, sondern sich zusätzlich mit 18 verschiedenen Lesarten von Datenschutzaufsichten allein in Deutschland auseinandersetzen. «Das ist vor allem für kleinere Unternehmen immer schwerer zu stemmen.»

Für die Unternehmen, die bislang die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) noch nicht vollständig umgesetzt haben, standen oft andere Themen auf der Agenda: So sagen 82 Prozent, dass Corona andere Prioritäten erzwungen habe. Fast ebenso viele Unternehmen beklagen, dass sich die DSGVO gar nicht vollständig umsetzen lasse (77 Prozent). 61 Prozent fehlt es zudem an den notwendigen personellen Ressourcen.

Strittig ist Bitkom zufolge auch die Rolle der Landesdatenschutzbehörden, die die Einhaltung der Bestimmungen in den Betrieben kontrollieren. «Die Aufsichtsbehörden konzentrieren sich derzeit oft, dass sie die eingehenden Beschwerden abarbeiten und bei nachgewiesen Verstößen Bußgelder zu verhängen», sagte Dehmel. «Für den gelebten Datenschutz in den Unternehmen könnte man noch mehr erreichen, wenn die Behörden stärker präventiv tätig werden würden und den Unternehmen Hilfestellung leisten und sagen, wie sie es machen können.»

Von den befragten Unternehmen kritisieren zwei Drittel (66 Prozent) mangelnde Umsetzungshilfen durch die Aufsicht, vor zwei Jahren lag der Anteil bei 53 Prozent. Etwa ein Viertel (24 Prozent) sagt, man habe bei den Behörden bereits nach Hilfestellungen für die Umsetzung von Datenschutzvorgaben angefragt, aber keine Antwort erhalten. Ähnlich viele (28 Prozent) haben zwar Antwort bekommen, diese habe aber nicht geholfen. Drei von zehn (29 Prozent) geben an, auf ihre Frage hin auch Hilfestellung erhalten zu haben. Von den Unternehmen, die Hilfestellungen erhalten haben, sagen 31 Prozent, dass sie sehr oder eher zufrieden damit waren. 66 Prozent waren eher oder überhaupt nicht zufrieden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Technologieanbieter gestalten „Hotel der Zukunft“

Führende IT-Unternehmen der Hospitality-Branche haben sich unter dem Motto „Das Hotel der Zukunft“ zusammengeschlossen. Die Initiative hotelnext.io verspricht Hoteliers „eine einfache Lösung für eine komplexe Problemstellung“. Am Ende geht es natürlich darum, die eigenen Produkte zu verkaufen.

Diskussion um Hotel Tech Award entbrannt

Viele Technologie-Unternehmen, auch aus Deutschland, wurden mit einem Hotel Tech Award ausgezeichnet. Tobias Koehler von den Big Mama Hotels hat jetzt auf LinkedIn einen Diskussion über die Preisschwemme bei der Tech-Auszeichnung losgetreten.

Neues Einhorn - TravelPerk sammelt weitere 115 Millionen US-Dollar ein

Mit einer weiteren Finanzierungsrunde hat es TravelPerk in den Kreis der sogenannten "Einhörner" geschafft, die mehr als eine Milliarde Dollar wert sind. Die Plattform für Reisemanagement konnte weitere 115 Millionen einsammeln. 

Zukunft ungewiss - Luca-App ändert Geschäftsmodell

Die Zukunft der Luca-App ist ungewiss. Von den 13 Bundesländern, die das System zur Eindämmung der Corona-Pandemie nutzen, hat eines bereits gekündigt. Etliche andere Länder überlegen nun diesen Schritt. Die Luca-Anbieter wollen aber nicht kampflos aufgeben.

HotelTechAwards 2022 - Suitepad erneut „Best Guest Room Tablet”

Zum dritten Mal in Folge wurde das SuitePad des gleichnamigen Anbieters von In-Room-Tablets für die Hotellerie bei den globalen HotelTechAwards 2022 in der Kategorie „Guest Experience: Best Guest Room Tablets“ zum Sieger gekürt und darf sich damit weiterhin als das „weltbeste In-Room Tablet“ bezeichnen.

Advent und Eurazeo übernehmen Protel

Advent International, einer der größten Private-Equity-Investoren, und die Investmentgesellschaft Eurazeo haben die Protel Hotelsoftware GmbH übernommen.

Bargeldlose Zahlungen beliebter denn je

Was in anderen Ländern längst zum Alltag gehört, war für Deutschland lange Zeit eher branchenabhängig: Bargeldlose Zahlungen. Das ist im Jahr 2021 anders: Kartenzahlungen, NFC & Co. sind deutschlandweit stark angestiegen.

GIATA liefert die offiziellen Hotelsterne der Hotelstars Union

Das Berliner Unternehmen GIATA liefert als Technologiepartner von Hotelstars Union ab sofort die offizielle Sternekategorie aus. Markus Luthe, Präsident der Hotelstars Union, freut sich über die Transparenz und den Schutz vor falschen Sternen.

80 Millionen Dollar für OTA Insight

OTA Insight, Anbieter von Cloud-basierte Lösungen für das Gastgewerbe, hat 80 Millionen US-Dollar von Spectrum Equity erhalten. Damit schließt sich das Unternehmen den bestehenden Investoren Eight Roads, F-Prime Capital und Highgate Technology Ventures an.

Globale Partnerschaft zwischen HRS und CITI

HRS und Citi schließen eine globale Partnerschaft. Die beiden Unternehmen wollen nun Zahlungsdienstleistungen für Unterkünfte und damit verbundene Aufwendungen für die Reiseprogramme von Fortune-500-Unternehmen anbieten.