VIR eröffnet den Gründer-Wettbewerb „Sprungbrett 2020“

| Technologie Technologie

Wer folgt auf den Vorjahrssieger PiNCAMP und wird zum Travel Start-up Shooting Star 2020? Zum 13. Mal lädt der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) junge Unternehmen der Digital-Touristik ein, sich mit ihren Geschäftsideen beim Gründer-Wettbewerb „Sprungbrett“ zu bewerben. Dem Sieger winkt nicht nur die gesamte Aufmerksamkeit der Branche, sondern auch ein stattliches Preispaket im Wert von über 35.000 Euro. 

„Für uns stellte der Sprungbrett-Gewinn im Vorjahr quasi den Ritterschlag der Online-Reisebranche und eine Riesen-Bestätigung für unser Geschäftsmodell und unsere strategische Ausrichtung dar“, bilanziert Uwe Frers, Geschäftsführer des ADAC-Tochterunternehmens PiNCAMP. Das Portal überzeugte die Fachjury mit der Idee, Informationen zu über 9.000 Campingplätzen in ganz Europa auf einer Plattform zu bündeln und sie dort auch buchbar zu machen. „Zudem stellt das umfangreiche Preispaket eine große Hilfe bei der Umsetzung vieler Ideen und Vorstellungen für das Unternehmen dar“, so Uwe Frers. 

Die Entscheidung über den „Sprungbrett“-Sieg fällt auch in diesem Jahr am ersten Tag des Branchen-Events „VIR Online Innovationstage“, die am 23. und 24. Juni 2020 im Marshall-Haus der Messe Berlin stattfinden. Die Finalisten, die im Vorfeld von erfahrenen Branchenteilnehmern ausgewählt wurden, haben bei einem Elevator Pitch die Möglichkeit, den Travel Start-up Wettbewerb für sich zu entscheiden. 

Bewerbungskriterien für interessierte Unternehmer sind ein Bezug des Start-ups zur digitalen Touristik, das Vorliegen eines ersten Proof of Concepts sowie ein Gründungsdatum, das nicht länger als zwei Jahre zurückliegt. Bewerbungen können hier eingereicht werden, die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. April 2020.

Zwischen Platz eins bis drei werden in diesem Jahr Leistungen aus einem Topf an Preisen vergeben. Hierzu zählt unter anderem: 

  • Ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro von HRS
  • Eine Pressekonferenz oder ein Messestand auf der ITB Berlin 2021
  • Ein Fundraising Workshop von MAIRDUMONT VENTURES
  • Die einjährige kostenlose Mitgliedschaft im VIR
  • Eine Mitgliedschaft für zwei Jahre im Travel Industry Club
  • Ein Workshop mit dem Kommunikations-Experten Wilde & Partner 
  • Eine Rechtsberatung durch die Kanzlei BEITEN BURKHARDT 
  • Ein Ticket für den Social Media Travel Day von Intensive Senses
  • Kommunikationsberatung durch einfach.kommunikationsdesign 
  • Ein Digitalabonnement der Fachzeitschrift fvw, ein Alexa Gerät, eine Glückwunschanzeige nach den Innovationstagen sowie ein Ticket für den fvw Kongress 2020
  • Eine individuelle Bedarfsanalyse inklusive Umsetzung des Fotobedarfs von der Agentur Offenblende
  • Gutscheine des Mietwagen-Unternehmens Sunny Cars
  • Ein Coaching zum Thema Strategie, Online-Vermarktung, Social Media oder Reisevertrieb von Tourismuszukunft
  • Ein Vertriebscoaching mit Trainerin und Beraterin Claudia Freimuth 
  • Ein Wochenenende inkl. Frühstück in einem 25hours Hotel nach Wahl 

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Opentable reserviert im Supermarkt

Die App OpenTable, über die Gäste normalerweise Tische in Restaurants reservieren, lässt in der Coronavirus-Krise nun auch Zeitfenster zum Einkauf in Supermärkten buchen. Die Läden sollen dabei festlegen können, wie lange ein Einkauf dauern darf.

IDeaS erweitert Plattform für Planung und Budgetierung von Hotels

Bisher verlassen sich Hotels oft auf manuelle Prognosen und Datenerfassung, um den Betriebsplan zu erstellen. IDeaS RevPlan erweitere hingegen die Möglichkeiten der Ertragswissenschaft und ermögliche es, effektiv zu budgetieren, zu planen und Strategien zu entwickeln, so das Unternehmen.

Weitere Finanzierungsrunde bei SuitePad: Riverside Acceleration Capital neu im Boot

SuitePad gibt den erfolgreichen Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde bekannt. Neu im Boot ist die Investmentgruppe Riverside Acceleration Capital (RAC). Mit dem frischen Geld soll die Expansion im europäischen, asiatischen und US-amerikanischen Markt vorangetrieben werden.

Guestline mit virtuellem ITB-Stand

Die ITB wurde wegen des Coronovirus abgesagt. Das hindert Guestline jedoch nicht daran, ihren Messestand dennoch aufzusperren – allerdings nur virtuell. Dieser sei eine alternative Lösung für Hoteliers, die die ITB besuchen wollten, um mehr über Hospitality-Technologie zu erfahren.

Betterspace mit Internationalisierung, frischer Marke und Live-Webinaren statt ITB

Betterspace, einer der führenden Anbieter für die Digitalisierung von Hotels, treibt mit zwei neuen Märkten seine internationale Präsenz voran und stellt eine neue Markenstruktur vor. Als Alternative zur ITB bietet Betterspace jetzt Live-Webinare an.

Tech-Anbieter veranstalten „Mini-ITB“ in Berlin

Nach der Absage der ITB in Berlin, haben sich 16 Technologieanbieter zusammengetan und veranstalten eine eigene Messe im „The Student Hotel​​​​​​​“ in Berlin Mitte. Die „Mini-ITB“ steigt am 4. und 5. März, jeweils 10 bis 16 Uhr.

Eventmachine IQ: Maschinelle Intelligenz für Hotels und Locations

Eventmachine veröffentlicht mit “Eventmachine IQ” maschinelle Intelligenz zur automatisierten Eventplanung und Angebotserstellung. Das Programm stellt aus dem MICE Portfolio des Hotels oder der Location eine Auswahl zusammen und versendet automatisch ein Angebot.

Mobile Türöffnung ohne App: Code2Order und 4Suites mit gemeinsamer Lösung  

Die Zusammenarbeit von Code2Order und 4Suites ermöglicht die Türöffnung ohne App-Download und ohne Login über das eigene Endgerät der Gäste. So kann, nach dem erfolgreichen digitalen Check-in, die Zimmertüre mit dem eigenen Smartphone geöffnet werden.

SuitePad präsentiert neue Ladestation und großen Bildschirm auf der ITB in Berlin

SuitePad zeigt auch in diesem Jahr Präsenz auf der ITB in Berlin. Mit im Gepäck hat das Unternehmen sein neues SuitePad 10'', das mit extragroßem Bildschirm punkten soll. Zudem befindet sich derzeit eine „Premium-Ladestation“ in der Entwicklung.

Revenue Management als wichtigster Treiber für den Gesamtumsatz

Das Hotel Restaurant Maier ist ein familiengeführtes Vier-Sterne-Haus am Bodensee mit 55 Zimmern. Seit das Hotel beim Revenue Management auf IDeaS setzt, konnte es laut Unternehmen seinen Gesamtumsatz um 75 Prozent steigern.