VIR eröffnet den Gründer-Wettbewerb „Sprungbrett 2020“

| Technologie Technologie

Wer folgt auf den Vorjahrssieger PiNCAMP und wird zum Travel Start-up Shooting Star 2020? Zum 13. Mal lädt der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) junge Unternehmen der Digital-Touristik ein, sich mit ihren Geschäftsideen beim Gründer-Wettbewerb „Sprungbrett“ zu bewerben. Dem Sieger winkt nicht nur die gesamte Aufmerksamkeit der Branche, sondern auch ein stattliches Preispaket im Wert von über 35.000 Euro. 

„Für uns stellte der Sprungbrett-Gewinn im Vorjahr quasi den Ritterschlag der Online-Reisebranche und eine Riesen-Bestätigung für unser Geschäftsmodell und unsere strategische Ausrichtung dar“, bilanziert Uwe Frers, Geschäftsführer des ADAC-Tochterunternehmens PiNCAMP. Das Portal überzeugte die Fachjury mit der Idee, Informationen zu über 9.000 Campingplätzen in ganz Europa auf einer Plattform zu bündeln und sie dort auch buchbar zu machen. „Zudem stellt das umfangreiche Preispaket eine große Hilfe bei der Umsetzung vieler Ideen und Vorstellungen für das Unternehmen dar“, so Uwe Frers. 

Die Entscheidung über den „Sprungbrett“-Sieg fällt auch in diesem Jahr am ersten Tag des Branchen-Events „VIR Online Innovationstage“, die am 23. und 24. Juni 2020 im Marshall-Haus der Messe Berlin stattfinden. Die Finalisten, die im Vorfeld von erfahrenen Branchenteilnehmern ausgewählt wurden, haben bei einem Elevator Pitch die Möglichkeit, den Travel Start-up Wettbewerb für sich zu entscheiden. 

Bewerbungskriterien für interessierte Unternehmer sind ein Bezug des Start-ups zur digitalen Touristik, das Vorliegen eines ersten Proof of Concepts sowie ein Gründungsdatum, das nicht länger als zwei Jahre zurückliegt. Bewerbungen können hier eingereicht werden, die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. April 2020.

Zwischen Platz eins bis drei werden in diesem Jahr Leistungen aus einem Topf an Preisen vergeben. Hierzu zählt unter anderem: 

  • Ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro von HRS
  • Eine Pressekonferenz oder ein Messestand auf der ITB Berlin 2021
  • Ein Fundraising Workshop von MAIRDUMONT VENTURES
  • Die einjährige kostenlose Mitgliedschaft im VIR
  • Eine Mitgliedschaft für zwei Jahre im Travel Industry Club
  • Ein Workshop mit dem Kommunikations-Experten Wilde & Partner 
  • Eine Rechtsberatung durch die Kanzlei BEITEN BURKHARDT 
  • Ein Ticket für den Social Media Travel Day von Intensive Senses
  • Kommunikationsberatung durch einfach.kommunikationsdesign 
  • Ein Digitalabonnement der Fachzeitschrift fvw, ein Alexa Gerät, eine Glückwunschanzeige nach den Innovationstagen sowie ein Ticket für den fvw Kongress 2020
  • Eine individuelle Bedarfsanalyse inklusive Umsetzung des Fotobedarfs von der Agentur Offenblende
  • Gutscheine des Mietwagen-Unternehmens Sunny Cars
  • Ein Coaching zum Thema Strategie, Online-Vermarktung, Social Media oder Reisevertrieb von Tourismuszukunft
  • Ein Vertriebscoaching mit Trainerin und Beraterin Claudia Freimuth 
  • Ein Wochenenende inkl. Frühstück in einem 25hours Hotel nach Wahl 

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Google mit Filter für kostenlose Stornierungen

Was OTAs schon lange haben, gibt es nun auch bei Google. Bei Booking und Expedia lassen sich Hotels filtern, die kostenlos stornierbar sind. Nun zieht auch der Suchmaschinenriese nach.

Manipulationssichere Kassensysteme: Frist endet am 30. September

Die Nichtbeanstandungsfrist für die Einführung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) in Registrierkassen endet am 30. September 2020. Der Verband hat deshalb ein Muster-Schreiben zur Beantragung der Fristverlängerung erstellt.

a&o Hostels baut Kooperation mit Framen aus

TV-Geräte und Beamer in den öffentlichen Bereichen von 28 a&o-Hostels sind jetzt mit der Framen-Technologie verbunden. Damit erweitert die Berliner Budgetgruppe die Kooperation mit dem Media-Tech-Start-up deutlich.

Bundeskartellamt identifiziert Probleme bei Nutzerbewertungen

Das Bundeskartellamt hat heute vorläufige Ergebnisse seiner Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen im Internet, darunter auch sieben Reiseportale, vorgestellt. Demnach müssen die Portale und Plattformen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen.

Finanzspritze: Travelport sichert sich eine Milliarde US-Dollar

GDS-Betreiber Travelport hat Zusagen über Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar erhalten. Die Hälfte kommt den Angaben nach von Tochterunternehmen der Travelport-Eigentümer. Weitere 500 Millionen Dollar hat Travelport als Zusage für Finanzierungskapazitäten erhalten.

Frisches Geld für The Hotels Network

The Hotels Network (THN) hat eine 10 Millionen Euro schwere Series B Finanzierungsrunde abgeschlossen. Das Unternehmen will sein Engagement im Gastgewerbe nun verdoppeln und das frische Geld für den Aufbau neuer Produkte verwenden.

Jedes sechste Unternehmen sieht durch Künstliche Intelligenz die Existenz bedroht

Die Unternehmen sprechen der Künstlichen Intelligenz eine herausragende Bedeutung zu, tun sich aber schwer damit, die Technologie praktisch einzusetzen. Jedes sechste Unternehmen sieht durch KI sogar seine Existenz bedroht.

Initiative "Digitales Hotel" bietet Hilfspaket für Hoteliers

Mit der Initiative "Digitales Hotel" richten sich Technologieunternehmen an Hoteliers, um ihnen neue Wege aufzuzeigen, ihr Haus bereits während der Krise und für die Zeit danach digital neu aufzustellen. Die Lösungen können über einen Zeitraum von sechs Monaten kostenfrei getestet werden können.

Neue App "ADAC Trips" liefert Inspiration für Ausflüge und Reisen

Für die Planung der Urlaubsreise oder Entdeckungen in der eigenen Stadt: Die neue Smartphone-App "ADAC Trips" liefert Tipps und Informationen für Ausflüge und Reisen und ist für Android und iPhone im Play Store und App Store kostenfrei erhältlich.

Frankreich plant Online-Plattform in Konkurrenz zu Airbnb und Booking.com

Die französische Regierung will sich mit der Tourismusindustrie zusammenschließen, um ein eigenes Online-Portal aufzubauen. Wie unter anderem Bloomberg​​​​​​​ berichtet, ziele dies darauf ab, Gäste von Unternehmen wie Airbnb oder Booking.com zurückzugewinnen.