Aida beendet Asiensaison wegen Coronavirus: Was heißt das für Kreuzfahrturlauber?

| Tourismus Tourismus

Das Coronavirus sorgt nicht nur im Luftverkehr, sondern auch bei Kreuzfahrten für Einschränkungen. Jüngstes Beispiel ist Aida Cruises: Die Reederei sagt wegen des Coronavirus Sars-CoV-2 seine noch bis April geplanten Asienfahrten ab und will Urlaubern ein Alternativprogramm in anderen Regionen anbieten.

Die «Aidavita» werde bereits am 16. Februar in Laem Chabang bei Bangkok ihre Asien- und Australiensaison beenden, die «Aidabella» am 17. Februar, teilte die Reederei mit.

Die Schiffe würden in andere Fahrtgebiete überführt, hieß es weiter. Wie das Alternativprogramm aussieht, will Aida in den kommenden Tagen bekanntgeben. Betroffenen Gästen der abgesagten Reisen werde man den Reisepreis zurückerstatten und alternative Urlaubsmöglichkeiten aus dem Aida-Reiseprogramm anbieten. Betroffene können Aida Cruises zufolge auch kostenlos auf eine andere Reise umbuchen.

Anwalt sieht möglichen Schadenersatzanspruch

Aus Sicht des Reiserechtlers Paul Degott haben betroffene Reisende eventuell Anspruch auf Schadenersatz aufgrund nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit. Denn der Veranstalter habe die Reisen aus planerischen Gründen abgesagt und nicht wegen eines außergewöhnlichen Umstands von außen, der unmittelbar auf die Durchführung einer Reise einwirke und sie verhindere. «Ich würde 50 Prozent des Reisepreises taxieren.»

Je weiter der Start einer Kreuzfahrt zeitlich von deren Absage entfernt sei, desto schwieriger werde es für den Veranstalter, mit außergewöhnlichen Umständen anzukommen, fügt der Experte hinzu. Das gelte generell und nicht nur für die konkreten Fälle der je vier abgesagten Asienfahrten der «Aidavita» und «Aidabella».

Mögliche Preisminderung bei geänderter Route

Die «Aidavita» konnte auf ihrer aktuellen Fahrt nicht die vietnamesische Hafenstadt Cai Lan in der Halong Bucht anlaufen - die örtliche Tourismusbehörde hatte Landgänge untersagt.

«Wenn Sie auf dem Schiff sitzen, nicht die geplante Route fahren und lange Zeit auf See liegen müssen, wird es mit Schadenersatz schwer», meint Degott zu diesem Szenario. Denn es handele sich hier um eine behördliche Ansage und damit kein Verschulden der Reederei. Aber: Eventuell lasse sich der Reisepreis wegen dieses ausgefallenen Programmpunkts anteilig mindern.

Fahrten nach der Asiensaison wie geplant

Wie Aida weiter mitteilte, fänden die Reisen der «Aidavita» ab 14. April 2020 ab Dubai und der «Aidabella» ab 30. April 2020 ab Palma de Mallorca wie geplant statt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sommerferien in Europa trotz Corona: Die Regeln in den Urlaubsländern

Einige Bundesländer sind schon in den Sommerferien, andere folgen in den nächsten Tagen und Wochen. In der Corona-Pandemie nimmt die Zahl möglicher Reiseziele in Europa wieder zu. Doch welche Regeln gelten in den Urlaubsländern? Ein Überblick.

Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich

Wer gern Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen macht, hat bald wieder Gelegenheit dazu. Die Corona-Regeln dafür sind nun erarbeitet worden. Das hat Auswirkungen auf den Alltag an Bord. Passagiere müssen allerdings genügsamer sein.

«Ocean»: Lufthansa will touristische Flüge über neue Plattform anbieten

Der Lufthansa-Konzern hat eine neue Plattform für Ferienflüge gegründet. Im Handelsregister Frankfurt wurde die «Ocean GmbH» für Flugbetrieb und damit verbundene Dienstleistungen eingetragen, bestätigte am Donnerstag ein Konzernsprecher Informationen der Tageszeitung «Die Welt».

Strenge Maskenpflicht auf Mallorca wegen «Nachlässigkeit»

Nach Katalonien wollen auch die Baleareninseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera wegen Corona eine äußerst strenge Maskenpflicht einführen, selbst wenn der Sicherheitsabstand gewahrt bleibt. Pools und Strände werden von der Maskenpflicht ausgenommen.

Was nach dem Urlaub im Risikogebiet droht

Der verdiente Urlaub ist vorbei - doch dann können die Probleme erst losgehen. Wer eine Reise in ein Corona-Risikogebiet unternimmt, sollte wissen, was das für die Rückkehr nach Deutschland bedeutet.

Die beliebtesten Urlaubsstädte in Europa

Seit Mitte Juni sind die Reisewarnungen für 29 EU-Länder wieder aufgehoben. Wer sich traut und die Corona-Beschränkungen beachtet, kann einen sommerlichen Städteurlaub in Betracht ziehen. Die beliebtesten Städte hat die Vergleich.org-Redaktion anhand der Google-Suchanfragen zusammengestellt.

Erste Aida Kreuzfahrten im August 2020

Im August 2020 heißt es "Leinen los!" für die ersten drei Kreuzfahrtschiffe von Aida Cruises zu einem Neustart seit der Reiseunterbrechung. Die ersten Reisen finden mit einer angepassten Passagierkapazität und ohne Anlauf eines weiteren Hafens statt. 

Aufstehen nach dem Tiefschlag - Allianz will Stuttgarts Ruf polieren

Als «Erlebnisregion» will sich die Region Stuttgart vermarkten, als «Platz für Entdecker» und attraktives Ziel für Manager und Touristen. Doch die jüngste Randale hat das Image einer Stadt angekratzt, in der Handel und Hotels bereits durch die Corona-Krise leiden.

Mallorca: Die Party fällt in dieser Saison aus

Seit ein paar Wochen dürfen Reisende wieder nach Mallorca. Doch herrscht auf der Lieblingsinsel der Deutschen gespenstische Leere und Stille, kein «Aber scheiß drauf…» wird in El Arenal gegrölt. Ein Selbstversuch zeigt eine andere Insel.

Geschäftsreisende nehmen zum Schutz der Umwelt längere Reisezeiten in Kauf

Flugzeug oder Bahn? Taxi oder Straßenbahn? Komfort oder Nachhaltigkeit? Mit diesen Fragen setzen sich Geschäftsreisende immer häufiger auseinander. 50 Prozent würden sogar Reiserichtlinien und Budgets absichtlich missachten, um nachhaltiger zu reisen.