Berlin feiert 30 Tage die Freiheit: Auftakt mit dem 15. Festival of Lights

| Tourismus Tourismus

Mit dem diesjährigen Festival of Lights starten die besonderen Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls und der Friedlichen Revolution. Das diesjährige Festival-Motto lautet daher auch "Lights of Freedom". Freiheit als Leitthema wird an allen Orten eine besondere Rolle spielen.

Neben Brandenburger Tor, Fernsehturm, Berliner Dom, Bebelplatz, Alexanderplatz, Gedächtniskirche gehören zu den Festival-Inszenierungen z.B. auch der Bahnhof Bornholmer Straße, die Stasi-Zentrale in Lichtenberg, der Potsdamer Platz, der Tränenpalast und der S-Bahnhof Friedrichstraße - insgesamt sind es 17 Bahnhöfe - sowie auch der Ort, an dem der Mauerfall auf der historischen Pressekonferenz von Günter Schabowski eingeleitet wurde, das Gebäude des heutigen Bundesjustizministeriums.

Die Bundesregierung ist auf vielen Gebäuden mit der Kampagne "30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit" vertreten. Insgesamt sind 10 Bundesministerien beim Festival of Lights dabei, inkl. dem Auswärtigen Amt, u.a. mit Videoszenen von Hans-Dietrich Genschers legendären Worten von 1989 auf dem Balkon der Prager Botschaft und dem Bundesfinanzministerium mit einer interaktiven Aktion: Eine digitale Mauer, gestaltet von Mauerkünstlern wie Thierry Noir, welche nach und nach zum Einsturz gebracht wird.

Berlins neues Schloss wird in Szene gesetzt

Außerdem mit Inszenierungen auf Ihrem Gebäude sind dabei: das Bundespresseamt, die Europäische Kommission und das Europäische Parlament. Eine kostenlose Bustour verbindet die verschiedenen Standorte. Berlins neues Schloss, das Humboldt-Forum, wird zum allerersten Mal von zwei Seiten gleichzeitig in Szene gesetzt.

Das Festival of Lights hat in diesem Jahr zusammen mit E.ON Street Art Künstler aus 14 Ländern dazu eingeladen, ihre Interpretationen unter dem Motto "Free your Energy" auf Leinwand zu bringen. Die entstandenen Werke werden während des gesamten Festivals als Projektionen auf der Fassade des "Hotel des Jahres 2019" zu bestaunen sein. Das Publikum kann dabei weltweit über Social Media an der Street Art Challenge teilnehmen und sein Lieblingsmotiv unterstützen.

Rund um das Hotel de Rome erstrahlen auch die St. Hedwigs-Kathedrale, die Staatsoper Unter den Linden, die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität sowie die Humboldt-Universität in neuem Licht und ergeben zusammen eine kunstvolle 360-Grad-Inszenierung des gesamten Bebelplatzes.

Zwei Festival-of-Lights-Awards werden vergeben

Gleich zwei internationale Festival-of-Lights-Awards werden in diesem Jahr vergeben. Am Fernsehturm findet die offizielle 5. internationale Festival of Lights Meisterschaft für Videokünstler statt. Augewählte Künstler waren im Vorfeld des Festivals dazu aufgerufen, das Motto "Freiheit" zu interpretieren und Ihre Visionen dazu in einem 90 Sekunden Video zu zeigen. Zudem wird es auf dem Fernsehturm eine zweite Aktion geben, "Faces of Freedom", bei der jeder mitmachen kann und mit ein bisschen Glück selbst auf dem höchsten Gebäude Berlins für jeweils 10 Sekunden im XXL Format zu sehen sein wird. Gemeinsam mit GetYourGuide ruft das Festival of Lights weltweit Fans dazu auf, ihre Portraits als Zeichen für Freiheit auf der Festival-Website hochzuladen.

In einem zweiten Wettbewerb konkurrieren Künstler und Designer mit ihren Werken auf der Fassade der Botschaft der Republik Singapur zum Thema "Kaleidoskop". Auch die Botschaften von Honduras, Großbritannien und Korea sind Teil des Jubiläums-Festivals.

"Freiheit" leuchtet während des Festivals von den Fassaden des Regierungsviertels. 10 Bundesministerien lassen anlässlich 30. Jahre Mauerfall den Abendhimmel im Zeichen der Freiheit erstrahlen. Zu entdecken: Lichtprojektionen zur Friedlichen Revolution, zum Fall der Mauer und zur Einheit Europas, aber auch zu den Freiheitsrechten des Grundgesetzes, das in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert.

Viele weitere Event-Termine gibt es unter www.festival-of-lights.de.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Österreich öffnet Grenzen zu Nachbarstaaten außer Italien

Österreich setzt nach rund drei Monaten der Reisebeschränkungen zu seinen Nachbarländer aufgrund der Corona-Pandemie wieder auf Reisefreiheit. Alle Grenzbeschränkungen zu Deutschland, Liechtenstein, der Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn werden aufgehoben.

Reisewarnungen: Was bedeutet die Lockerung für Urlauber?

Die Reisewarnung ist der schärfste Appell des Auswärtigen Amtes - Mitte Juni soll sie nun für 29 Länder aufgehoben und durch Reisehinweise ersetzt werden. Doch was bedeutet das für Pauschalurlauber und Individualtouristen?

Umfrage: Weniger Angst vor Reisen

Weltweit betrachtet ist die Angst vor Reisen auf 58 Prozent gesunken. Das ist der niedrigste Wert seit Ausbrauch der Corona-Krise. Der Höchstwert lag zwischenzeitlich bei 72 Prozent, so eine aktuelle Umfrage von Skyscanner.

DRV: Sicherer Urlaub in Europa möglich

Sichere Urlaubsreisen ins europäische Ausland werden diesen Sommer nach Ansicht des Deutschen Reiseverbandes möglich sein. Es gebe aber sicherlich auch einige Ecken, die man meiden sollte. So werde man in Madrid oder Norditalien wohl wenig Urlauber sehen.

Nach 19 Jahren neuer Betreiber für Hamburger Fernsehturm gefunden

Nach jahrelanger Suche ist ein Betreiber für den Hamburger Fernsehturm gefunden. Die Wiedereröffnung ist für 2023 geplant. Die Aussichtsplattform und Gastronomie-Flächen sind in rund 130 Metern Höhe und lockten einst Millionen Besucher.

Corona-Ermittlungen in Ischgl: Unterlagen von Behörde sichergestellt

Bei Ermittlungen zur Rolle Ischgls in der Corona-Krise hat die Staatsanwaltschaft Tirol Unterlagen und Daten sichergestellt. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten gegen unbekannte Täter.

Verbraucherschützer und Reisewirtschaft fordern Fonds zur Absicherung

Verbände der Reise- und Tourismuswirtschaft sowie Verbraucherschützer fordern einen Kreditfonds für die Reisebranche. Aus diesem sollen Veranstalter vorübergehend Geld entnehmen können, um ihren Kunden die Gelder für pandemiebedingt stornierte Reisen rückzuerstatten.

Lufthansa: Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an

Der Aufsichtsrat der schwer angeschlagenen Lufthansa akzeptiert die von der EU-Kommission gestellten Auflagen für ein staatliches Rettungspaket. Das teilte die Fluggesellschaft nach einer Sitzung des Gremiums mit. Der Schlusspunkt unter der Rettung der Airline ist das aber nicht.

UNWTO: Einbruch um 80 Prozent im internationalen Tourismus möglich - Erholungschancen unterschiedlich

COVID-19 hat seit trifft den Tourismus mit voller Wucht. Zwischen 100 und 120 Millionen Arbeitsplätze im durch den Einbruch der Nachfrage nach internationalen Reisen weltweit gefährdet, prognostiziert die Welttourismusorganisation (UNWTO).

MV-Tourismus zieht positive Bilanz von Pfingsten / Verdruss über Obergrenze bei Hotelbelegung

Volle Promenaden, ausgebuchte Hotels und eine Kampagne für mehr Freundlichkeit der Einheimischen: Mecklenburg-Vorpommern ist zu Pfingsten in die Tourismussaison gestartet. Weil die Hotels nur 60 Prozent ihrer Betten belegen dürfen, hielt sich der Andrang auf den Zufahrtsstraßen in Grenzen.