Entdeckung mit Tieren auf Airbnb

| Tourismus Tourismus

Den Spuren von arktischen Füchsen folgen, sich um die zurückgelassenen Haustiere von Tschernobyl kümmern oder mit Corgis Paddleboarden: Airbnb stellt eine neue Kategorie von Entdeckungen vor, die Einheimischen und Reisenden die Gelegenheit bieten soll, Tiere besser zu verstehen und sich um sie zu kümmern. Die neue Kategorie umfasst weltweit rund 1.000 Entdeckungen mit über 300 Tierarten, viele davon sind gemeinnützig.

„Da Technologie einen so großen Teil unseres Lebens beansprucht, fühlen sich viele nicht mehr mit der Natur oder der Tierwelt verbunden“, sagt Brian Chesky, CEO und Mitgründer von Airbnb. „Vielleicht ist das der Grund, warum in den sozialen Medien so viele Tiermemes zu finden sind. Mit Tieren ist das Leben schöner, aber wer viel zu tun hat, bekommt sie häufig nur auf dem Bildschirm zu sehen. Entdeckungen mit Tieren auf Airbnb bieten sowohl Einheimischen als auch Reisenden die Möglichkeit, innerhalb weniger Klicks Tieren in der realen Welt zu begegnen und das – anders als oft der Fall – auf eine verantwortungsvolle Weise.“  

Zudem bieten sie eine ganz neue Möglichkeit, sich mit Tieren in der Heimat oder in der Ferne zu beschäftigen, damit selbst Großstadtmenschen wieder mit der Natur in Einklang kommen, zum Beispiel indem sie mit Hunden aus dem Tierheim wandern, mit Alpakas abhängen oder mit Kühen kuscheln. Die Entdeckungen finden an Orten statt, an denen Gäste die Tiere beobachten oder mit ihnen interagieren können, ohne sie in ihrem natürlichen Umfeld zu stören. An diesen Orten kann eine Verbindung zu den Tieren aufgebaut werden – ganz ohne Selfies oder Vorführungen. Besondere Abenteurer können sogar dabei helfen in der Ausschlusszone von Tschernobyl zurückgelassene Hunde zu retten.

„Wir wissen, dass Menschen Tiere lieben und sie auf Reisen beobachten und erleben möchten, aber wir wissen auch, dass sie Tiere in ihrer natürlichen Umgebung so sehen wollen, dass ihr Wohlbefinden nicht beeinträchtigt wird“, so Alesia Soltanpanah, Executive Director von World Animal Protection. „Die neue Tierschutzrichtlinie, die in Absprache mit unseren Tierschutzexperten erstellt wurde, sowie die Kreativität und das Engagement von Airbnb werden sicherstellen, dass Abenteurer viele Möglichkeiten haben, die Faszination von Tieren so zu erleben, dass ihr Wohlergehen an erster Stelle steht.“

Die wichtigsten Punkte der Tierschutzrichtlinie von Airbnb

Airbnb ist die erste große Buchungsplattform, die eine spezielle Kategorie von Entdeckungen mit Tieren anbietet und diese an eine Tierschutzrichtlinie bindet, die in Zusammenarbeit mit World Animal Protection verfasst wurde. Einige der wichtigsten Punkte:

  • Wildtiere: Es darf keinen direkten Kontakt geben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Streicheln, Füttern oder Reiten von Tieren
     
  • Nutztiere: Es ist maximal ein Reiter pro Tier oder maximal 20 % des Tiergewichts erlaubt und Tiere dürfen nie überbeansprucht werden
     
  • Meeressäugetiere: Sie dürfen sich niemals in Gefangenschaft befinden
     
  • Erweiterte Gastgeberaktivitäten: Entdeckungen dürfen keine Elefantenritte, Interaktionen mit Großkatzen, illegalen Handel mit wildlebenden Tieren, Sportveranstaltungen wie Gatterjagd und Trophäenjagd oder Auftritte von Tieren zur Unterhaltung beinhalten
     
  • Verantwortungsvolles Reisen: Es sind keine Wildtiere als Selfie-Requisiten und keinerlei negative Trainingstechniken erlaubt

Und hier die bisherigen Highlights der neuen Kategorie:


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neuer Nachtzug von Sylt nach Salzburg startet

Mit dem ICE unterwegs zwischen Norddeich und München, mit dem Nachtzug zwischen Sylt und Salzburg: Für Urlauber vergrößert sich das Angebot, per Bahn zu Zielen zwischen Nordsee und Alpen zu reisen.

Deutsche müssen bei Reise nach England bald nicht mehr in Quarantäne

Rechtzeitig zum Sommerurlaub lockert England seine Quarantäne-Vorschriften für Einreisende aus etwa 50 Ländern. Besucher, unter anderem aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien, müssen sich ab 10. Juli bei ihrer Ankunft nicht mehr für 14 Tage isolieren.

Corona-Flaute: Kreuzfahrtbranche steht das Wasser bis zum Hals

Jahrelang ging es für die Kreuzfahrtindustrie nur nach oben - keinerlei Kritik oder Skandale schienen den Boom bremsen zu können. Dann kam die Corona-Krise und plötzlich geriet die Branche in große Not. Wie stehen die Chancen auf ein Comeback?

Studie: Wie die Österreicher Urlaub machen

Eine Studie der Österreich Werbung hat sich mit den Reiseabsichten der Alpenländler bis Jahresende 2020 beschäftigt. Demnach hatten 52 Prozent der Österreicher fixe Reisepläne für den Rest des Jahres. Die Bereitschaft, im eigenen Land zu reisen, ist deutlich höher als in Deutschland.

Reisewarnung für Türkei bleibt bestehen

Für die Türkei steht viel auf dem Spiel. Millionen deutsche Urlauber strömen in einem normalen Sommer an die türkischen Strände. Dieses Jahr sind es bislang deutlich weniger. Das wollen zwei türkische Minister aus dem Badeort Antalya mit einer Charme-Offensive ändern.

Köln ist bereit für Veranstaltungen

Seit einigen Wochen ist die Durchführung von Fachmessen und -kongressen in Köln generell wieder gestattet. Allerdings birgt die aktuelle Lage noch viele Unklarheiten für die Veranstaltungsplanung. Dafür gibt es nun einen neuen Leitfaden.

Umfrage: Wie die Deutschen Urlaub machen

Eine aktuelle Umfrage zeigt, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die Urlaubsplanung der Deutschen hat. Die meisten Befragten haben ihre Reisepläne geändert. Sie verbringen den Sommer jetzt entweder in Deutschland oder bleiben ganz zu Hause.

Trotz Staatshilfen: Wie Lufthansa um die Zukunft kämpft

Neun Milliarden Euro ist allein das deutsche Hilfspaket für die Lufthansa schwer. Um den Staat schnell wieder loszuwerden, muss der in der Corona-Krise abgestürzte Kranich hart arbeiten.

Easyjet will Flotte und Personal in Berlin massiv reduzieren

Die Fluggesellschaft Easyjet will ihre Präsenz in Berlin reduzieren, das ihr größten Standort außerhalb Großbritanniens ist. Zur Höhe des geplanten Abbaus machte das Unternehmen zunächst keine Angaben.

Bundestag entscheidet über Gutscheine oder Geld für Pauschalreisende

Der Bundestag will an diesem Donnerstag (15.50 Uhr) über eine Gutscheinlösung für Pauschalreisende in der Corona-Krise abstimmen. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht diese Möglichkeit vor, Reisende können aber auch ihr Geld zurück verlangen.