Bärenwald Stuer bekommt ehemalige "Restaurantbären" aus Ukraine

| War noch was…? War noch was…?

Der Bärenwald in Stuer an der Mecklenburgischen Seenplatte bekommt Zuwachs - diesmal aus der Ukraine. Wie die Tierschutzstiftung Vier Pfoten als Betreiber am Dienstag mitteilte, werden zwei Braunbären aus dem Bärenschutzzentrum der Stiftung bei Lwiw (Lemberg) an die Mecklenburgische Seenplatte gefahren.

Die Tiere, die Dascha und Leyla heißen, waren bis 2019 als Attraktion für Touristen in kleinen Käfigen auf dem Gelände eines Hotels in der Westukraine gehalten worden. Die Stiftung betreibt im ukrainischen Domazhyr bei Lwiw ein eigenes Bärenschutzzentrum, in dem der Platz langsam knapp wird. 

Laut Stiftung wollten die Hotel - und Restaurantbetreiber ihre Anlage 2019 verkaufen, weshalb die nicht artgerecht gehaltenen Tiere damals abgeholt wurden. Die Überführung per Straßen-Spezialtransport soll am 13. und 14. Juni erfolgen, am 16. Juni sollen die jetzt 18 Jahre alten weiblichen Bären ihr neues Gehege in Stuer beziehen. Die Stiftung will nach eigenen Angaben illegale und nicht artgemäße Haltungen von Bären in Europa beenden. Solche «Restaurantbären» gebe es noch in Slowenien und der Ukraine.

Den Bärenwald Stuer, wo Bären tierartgerecht leben dürfen, betreibt die Stiftung seit 2006. Nach mehreren Todesfällen leben derzeit elf Braunbären dort auf 18 Hektar mit Wald, Freiflächen und künstliche Badebecken. Nach Angaben der Stiftung können die Tiere dort ihre natürlichen Instinkte wieder ausleben. Im Vorjahr kamen rund 96.000 Besucher. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Seit August rätseln Besucher des NRW-Forums, wer hinter dem Pseudonym Gedeon Schenkt steckt - nun wurde das Geheimnis gelüftet. Die Ausstellung „Beyond Fame. Die Kunst der Stars“ präsentiert aktuell Arbeiten internationaler und nationaler Berühmtheiten.

Weihnachten ist das Fest der Liebe, und auch Tim Mälzer verbringt die Feiertage mit seiner Familie. Dabei ging es in der Vergangenheit offenbar auch mal wilder zu, wie er in einem Interview gestand.

Der Serengeti-Park in der Heide will einen alten Bundeswehr-Airbus als Restaurant nutzen. Eigentlich sollte der Transport längst durch sein, aber die Region ist dagegen. Der Inhaber des Parks sieht nur noch einen Weg.

Mit derzeit über 1,9 Millionen Views ist das aktuelle Instagram Reel des Sternerestaurants „Cheval „Blanc“ im Basler Grand Hotel Les Trois Rois das erfolgreichste Hotel-Reel der Schweiz und gehört auch europaweit zu den meistgesehenen Reels.

Nach einem folgenschweren Ausraster einer Kundin in einer Filiale der US-Fastfood-Kette Chipotle muss die Angreiferin nun selbst hinter den Tresen. Ein Richter bot ihr an, die Haftstrafe zu verkürzen, wenn sie insgesamt 160 Stunden in einem Schnellrestaurant aushilft.

Ricola hat in Zusammenarbeit mit der Männlichenbahn zwei Gondeln zu den Ricola Karaoke-Gondeln umgestaltet. Damit das ganze Stimm-Potenzial ausgeschöpft wird, stehen natürlich Ricola-Bonbons bereit.

Ein Ring im Wert von 750 000 Euro ist im Pariser Luxushotel Ritz verloren gegangen - und zwei Tage später im Staubsaugerbeutel wieder aufgetaucht. Zunächst sei ein Mitarbeiter verdächtigt worden, den Ring gestohlen zu haben, berichtete der Fernsehsender BFMTV unter Berufung auf Polizeiquellen.

Rund 60 Zentimeter groß, braun-schwarzes Fell und lange weiße Barthaare - Nutrias sind vielfach an Fluss- und Seeufern zu sehen. Als invasive Art werden sie mit Fallen bejagt - ein Essener Metzger hat eine gute Idee, was man mit dem Fleisch macht.

Acrylglas gilt als sehr fest und stabil. Als vor einem Jahr ein 16 Meter hohes Riesenaquarium in einem Berliner Radisson-Hotel zerbarst, geriet diese Auffassung ins Wanken. Noch heute sind nicht alle Schäden behoben.

Nach 15 Vergiftungsfällen und einer Toten unter zumeist ausländischen Gästen eines Restaurants im südfranzösischen Bordeaux, ist der Wirt in Polizeigewahrsam genommen worden. Als Auslöser der Vergiftungen wurden selbst gemachte Sardinen-Konserven identifiziert.