Bundesanwaltschaft ermittelt nach Festnahme in Düsseldorfer „the niu Tab“-Hotel

| War noch was…? War noch was…?

Gegen einen vor zwei Wochen in einem Düsseldorfer Hotel festgenommenen Türken ermittelt nun die Bundesanwaltschaft. Es lägen «zureichende tatsächliche Anhaltspunkte» dafür vor, dass der Mann für den türkischen Geheimdienst Informationen über Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung im Raum Köln gesammelt habe, teilte eine Sprecherin der Karlsruher Behörde am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Ermittler werfen dem 40-Jährigen geheimdienstliche Agententätigkeit vor. Außerdem soll er 200 Schuss scharfe Patronenmunition besessen haben.

Der Mann war am 17. September in einem Großeinsatz festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Bisher hatte die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft in dem Fall ermittelt, wegen des Verdachts der Verabredung zu einem Verbrechen. Nach ihren Angaben hatten Einsatzkräfte Schriftstücke entdeckt, die auf eine Gefährdung bestimmter Personen hätten schließen lassen. Die Betroffenen seien von der Polizei kontaktiert und gewarnt worden. Zu möglichen Anschlagsplänen, die zeitweise ebenfalls im Raum gestanden hatten, teilte die Bundesanwaltschaft nichts mit.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan wirft der Gülen-Bewegung vor, für einen Putschversuch 2016 verantwortlich zu sein. Der islamische Geistliche Fethullah Gülen, nach dem die Bewegung benannt wird, bestreitet dies vehement.

Festgenommener Türke soll Gülen-Anhänger ausgespäht haben

Ein vor zwei Wochen in einem Düsseldorfer Hotel festgenommener Türke steht im Verdacht, Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung in Deutschland ausgespäht zu haben. Gegen den 40-Jährigen ermittelt nun die Bundesanwaltschaft, wie die Karlsruher Behörde am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Es gebe «zureichende tatsächliche Anhaltspunkte» dafür, dass der Mann Informationen über Personen aus dem Raum Köln gesammelt habe, um sie an den türkischen Nachrichtendienst MIT zu übermitteln.

Der Mann war am 17. September in einem Großeinsatz festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Bisher hatte die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft in dem Fall ermittelt, wegen des Verdachts der Verabredung zu einem Verbrechen. Nach ihren Angaben hatten Einsatzkräfte Schriftstücke entdeckt, die auf eine Gefährdung bestimmter Personen hätten schließen lassen. Die Betroffenen seien von der Polizei kontaktiert und gewarnt worden.

Zeitweise hatten auch mögliche Anschlagspläne im Raum gestanden. Zu solchen Vorwürfen teilte die Bundesanwaltschaft nichts mit. «Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen besteht ein Anfangsverdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit», hieß es. Ermittelt wird außerdem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Den Angaben zufolge soll der Mann 200 Schuss scharfe Munition besessen haben.

Der «Spiegel» hatte vor einer Woche berichtet, dass auf der Liste Namen von Anhängern der Gülen-Bewegung gestanden hätten, ergänzt mit persönlichen Informationen. Laut «Bild»-Zeitung war bei dem Festgenommenen zudem ein verdächtig hoher Geldbetrag auf dem Konto eingegangen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan wirft der Gülen-Bewegung vor, für einen Putschversuch 2016 verantwortlich zu sein. Der islamische Geistliche Fethullah Gülen, nach dem die Bewegung benannt wird, bestreitet dies vehement.

Der Mann soll ein Hotelgast gewesen sein. Laut Bundesanwaltschaft hatte ein Mitarbeiter bei ihm eine Waffe entdeckt und die Polizei verständigt. Diese hatte das Gebäude räumen lassen und es über Stunden mit mehreren Spezialeinsatzkommandos durchkämmt, weil eine «akute Gefahrenlage» zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte. Die Waffe hatte sich später als Schreckschusswaffe entpuppt. Auch ein verdächtiger Koffer stellte sich als harmlos heraus.

Wegen des Großeinsatzes hatten am 17. September rund 550 Gäste das Hotel verlassen müssen. Die umliegenden Straßen wurden weiträumig abgesperrt. Das Hotel hatte erst am darauf folgenden Montagmorgen wieder öffnen können. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Sängerin Pink macht Kräuterlikör der Gutsbrennerei Schloss Zinzow zum Verkaufsschlager

Die US-Sängerin Pink ist ein internationaler Popstar und hat offenbar eine Schwäche für Kräuterlikör. Ein Aperitivo aus Vorpommern hat es ihr besonders angetan - sehr zur Freude der kleinen Brennerei.

Zoff statt Frohsinn: Köln und Düsseldorf streiten über späteren Rosenmontagszug

Ein Rosenmontagszug ist am Rosenmontag - sollte man meinen. Doch die Düsseldorfer Karnevalisten haben den Termin wegen der Corona-Pandemie verschoben. Das kommt in den Nachbar-Hochburgen gar nicht gut an. Besonders die Kölner sind sauer.

US-Hotel lässt Gäste wegen schlechter Bewertung von Polizei rauswerfen

Die Kleinstadt Helen im US-Bundesstaat Georgia ist einem bayerischen Alpendorf nachempfunden und bei Urlaubern daher sehr beliebt. Für eine Großmutter und ihre Enkelin war der Aufenthalt in einem dortigen Hotel jedoch schneller vorbei als gedacht.

Feuer um Gosch-Hotel am Kudamm löst Feuerwehr-Großeinsatz aus

Rund 90 Einsatzkräfte der Feuerwehr sind am Samstagabend zu einem Brand in einem Hotel am Berliner Kurfürstendamm ausgerückt. Ausgebrochen war das Feuer aus noch ungeklärter Ursache in einem Hotelzimmer im Gosch-Hotel.

Caroline von Kretschmann: Tausende Likes für einen Tanz

Die Inhaberin des Grand Hotels Europäischer Hof in Heidelberg hat mit Mitarbeitern an der Forget Me Nots Dance Challenge 2021 teilgenommen, die seit einigen Wochen durch die Sozialen Netzwerke geistert. Von Kretschmanns-Video geht seit Tagen viral und ist allein bei LinkedIn über 100.000 Mal angesehen worden.

Keine Ausnahme für Fußballstars: Kimmich darf vor Bayern-Spiel nicht ins Team-Hotel

Am Freitag spielt der FC Bayern in Augsburg. Geschlafen wird im Augsburger Hotel "Maximilian´s", in dem mittlerweile die 2G-Regel gilt. Für einige ungeimpfte Kicker bedeutet das, dass sie sich einen anderen Schlafplatz suchen müssen.

Bundespresseball im Adlon zum zweiten Mal verschoben

Der Bundespresseball ist wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben worden. Neuer Termin ist der 29. April 2022 im Berliner Hotel Adlon am Brandenburger Tor. Grund seien die «rasant steigenden Infektionszahlen und die stark wachsende Auslastung der Intensivstationen».

Essen im Weltall: Deutsches Team bei Nasa-Wettbewerb ausgezeichnet

Vorschläge für Astronauten-Essen mithilfe von Mikroorganismen, Insekten oder 3D-Druckern sind bei einem Wettbewerb der Raumfahrtagenturen der USA und Kanada ausgezeichnet worden - und auch ein Team aus Deutschland ist darunter.

«Feier wie früher»: Bei Disco-Räumung nach Corona-Verstößen bricht Panik aus

Bei einer von den Behörden angeordneten Räumung einer Großraum-Diskothek ist Panik unter den Gästen ausgebrochen. Die Disco in Friesoythe im Landkreis Cloppenburg hatte am Freitag zu einer 2G-Party unter dem Motto «Feier wie früher» eingeladen. Der Großeinsatz für Polizei, Ordnungsamt und Rettungskräfte dauerte mehrere Stunden.

Weihnachtliche Deko in Hotels, Parks und Gärten

In weniger als sechs Wochen ist Weihnachten und damit beginnt in den Innenstädten die Vorweihnachtszeit. Ob Innenstädte, Hotels oder Parks und Gärten - weihnachtliche Dekoration wird überall aufgebaut. Großen Anteil daran haben zwei kreative Hamburger.