Corona als Aprilscherz-Killer

| War noch was…? War noch was…?

Normalerweise verschicken gerade touristische Unternehmen zum 1. April Scherz-Pressetexte, um Redaktionen in die Irre zu führen. In diesem Jahr unterblieben diese Versuche fast komplett. Einzig Holger Hutmacher von dem Moon-Hotels unterstrich mit der Ankündigung, dass seine Hotels nun Drehorte einer TV-Produktion würden, dass sich die Branche gerade vorkomme, wie im Film.

Tageskarte bringt daher den Text von Holger Hutmacher komplett:

„MOON NEW ERA HOTELS erwägen Nutzungsänderung Ihrer Betriebe in Folge der Coronakrise.

Verschiedene Hotels sollen Drehort einer TV Produktion werden.

Holzgerlingen 01. April 2020 ! Paukenschlag in der mittelständischen Privathotellerie. Die MOON NEW ERA Hotels prüfen aufgrund der Auswirkungen der Coronakrise Ihre Hotels zukünftig zu Filmsets umzuwidmen. Unter anderem sollen die Hotels an den Standorten Triberg, Schwäbisch Hall und Bad Mergentheim zukünftig einem 100% Tochterunternehmen der MOON NEW ERA Hotels Hospitality Holding GmbH für krisensichere und vermeintlich bessere Geschäftsmodelle zur Verfügung stehen. Die noch zu gründende MOON NEW ERA MOVIES GmbH will sich um eine Neuverfilmung des Klassikers „Dinner for One“ bemühen.

„Wir kommen uns in der Coronakrise vor wie im Film“ sagt Holger Hutmacher, Eigentümer der MOON NEW ERA Hotels zu seinen Plänen. „Das Gastgewerbe ist anscheinend nicht kreditwürdig, andere geeignete Fördermaßnahmen sind nicht in Sicht, da müssen wir angemessen reagieren und uns selbst helfen“, führt Hutmacher weiter aus und rechtfertigt seine Idee vor allem vor sich selbst. Die MOON NEW ERA Hotels verfügen über ein funktionierendes Geschäftsmodell, erwerben und betreiben Traditionshotels in Nachfolgeregelung und können nach zwei Jahren am Markt Erfolge nachweisen. Trotzdem ist das Risiko groß, genauso wie viele andere Kollegenbetriebe befinden sich die mittelgroßen Hotels in der Unterstützungslücke. Zusammen mit jeder Menge Steine und der gesellschaftlichen Bedeutung des Gastgewerbe befinden sich in dieser Lücke fast 2,5 Millionen Beschäftigte und nahezu eine Viertelmillion Unternehmen. „Deshalb ist Mut in der Lücke gefragt“ ist sich Hutmacher sicher.

Der Unternehmer führt zu seinen Überlegungen weiter aus. „Die Hotellerie und das Gastgewerbe hat es in der Coronakrise endlich auf eine echte Führungsposition im Wirtschaftsstandort Deutschland geschafft, trotzdem prüfen wir der Branche den Rücken zuzukehren, ist es doch lediglich die Führungsrolle im Schadensausmaß aller vom Coronavirus betroffenen Wirtschaftszweige.“ Seine Entscheidung begründet Hutmacher weiter:  „Zuerst dachten wir, das erlassene Kontaktverbot würde alleine der Gesunderhaltung der Bevölkerung dienen, dann hat sich das Kontaktverbot mit Eigendynamik auch auf die Geschäftsbeziehungen zwischen Banken und Hotellerie ausgeweitet. Traurigerweise ist die Infektionskette des Coronavirus noch nicht durchbrochen, aber zumindest scheint die Soforthilfekette von Regierungszusagen unbürokratischer Hilfe bis hinunter zu den bedürftigen Unternehmen erfolgreich unterbrochen zu sein.“

„Das Gastgewerbe kann verlorene Umsätze nicht aufholen, Betten in Hotels und Stühle in Restaurants können auch bei später wieder guter Nachfrage nicht doppelt belegt werden. Deshalb müssen wir handeln“, so der Eigentümer der MOON NEW ERA Hotels entschlossen. „Hotellerie scheint für die Zukunft keine wichtige Rolle im Land zu spielen, aber Fernsehen geht immer.“ Mit einem Remake von „Dinner for One“ glauben die MOON NEW ERA Hotels an einen absoluten Erfolg für die Umstrukturierung Ihres Unternehmens.

„Wir haben uns das sehr genau überlegt“ führt Hutmacher weiter aus. „Filme machen ist bestimmt so einfach wie Hotellerie oder Gastronomie, das kann Jeder,“ ist sich Hutmacher sicher,  schließlich heißt ja auch ein Sprichwort, „wer nichts wird, wird Wirt“ und ergänzt dazu, „aber in der Coronakrise bleibt keiner Wirt so wie das aussieht“, das Schicksal wollen wir den MOON NEW ERA Hotels ersparen, deshalb erwägen wir diesen Weg aus der Krise um ein Exitszenario zu haben.

Mit „Dinner for One“ hätte man sich das perfekte erste Filmprojekt ausgesucht. Ein Dinner für einen Gast geht auch in Zeiten von Kontaktverbot und Isolation und auch Komparsen werden nicht benötigt. Bisher haben die MOON NEW ERA Hotels versucht alle Arbeitsplätze zu erhalten, dies wäre in diesem Konzept nicht mehr länger notwendig.

„So eine Umstrukturierung in der Krise ist kein Spaß“ gibt Holger Hutmacher zu, aber droht andererseits entschlossen an, diese Pläne in die Tat umzusetzen. „Wenn sich nicht schnell andere Unterstützungslösungen abzeichnen, müssen wir diesen Weg gehen, wir sind dann auch sicher, bestimmt 2,5 Millionen mehr Zuschauer als andere TV Formate zu bekommen, nämlich Kollegen, die nach der Krise immer noch auf dem Sofa sitzen“ fügt Hutmacher mit einem abschließenden Schmunzeln hinzu.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Polizei hebt in Köln Hotel voller Touristen aus

Polizei und Ordnungsamt sind in Köln auf ein Hotel voller Touristen gestoßen. Dem Betreiber und 22 von 43 Gästen drohen nun hohe Bußgelder. Ein Zimmer sei zudem für - derzeit ebenfalls verbotene - Prostitution genutzt worden.

Wacken-Festival: Hoffen auf 2021

Wegen der Corona-Krise musste das Metal-Spektakel in Wacken in Schleswig-Holstein dieses Jahr pausieren. Sollte die Pandemie auch noch im Sommer 2021 ein Thema sein, sind die Veranstalter vorbereitet.

Deutsche Schweinshaxe soll Corona-Fall in China ausgelöst haben

China hat eine aus Deutschland importierte Schweinshaxe als Auslöser für einen neuen Corona-Fall ausgemacht. Wie staatliche Medien berichteten, habe sich in der ostchinesischen Stadt Tianjin ein Arbeiter in einem Kühlhaus infiziert.

Polizei löst «Corona-Partys» in Kölner Bar auf

Zwei «Corona-Partys» haben Stadt und Polizei in Köln am Wochenende aufgelöst und mehrere Feiernde zur Kasse gebeten. Im ersten Fall trafen sich laut Angaben der Polizei am Samstagabend ein Dutzend Partygäste in einer Bar.

Gartenbedarf statt Luxushotel: Trump-Tweet sorgt für Spott

Donald Trump hat mit der Verwechslung eines Veranstaltungsortes für Spott gesorgt. Trump kündigte eine große Pressekonferenz im «Four Seasons» in Philadelphia an, löschte den Tweet aber später und schrieb stattdessen: «Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei».

Einbrecher mit grünem Daumen: Gummibaum aus Gaststätte gestohlen

Einbrecher haben aus einer Gaststätte in Herford als einzige Beute einen Gummibaum mitgehen lassen. Das Gewächs im Wert von zehn Euro habe im Vorraum zum Lokal gestanden, teilte die Polizei mit. Sonst habe nach der Tat nichts gefehlt

Millionenschaden auf Rügen: Mitarbeiter will Pflanzen entfernen und fackelt Hotel ab

Das Feuer im Hotel Eldena im Dorf Lobbe auf der Insel Rügen, bei dem am Dienstag ein Millionenschaden entstand, ist auf Arbeiten an dem Hotel zurückzuführen. Ein Mitarbeiter wollte Kletterpflanzen an der Fassade mit Feuer entfernen.

Kaiserschmarrn to go: Berghütte mit «Straßenverkauf»

Trotz strenger Corona-Beschränkungen und geschlossener Gastronomie können Bergwanderer in einigen Gegenden auf eine Brotzeit to go hoffen. Am Rotwandhaus im Spitzingsee-Gebiet gibt es seit Montag unter anderem flambierten Kaiserschmarrn mit Rumrosinen zum Mitnehmen.

Feuer zerstört Hotel auf Rügen

Ein Feuer hat auf der Insel Rügen ein dreigeschossiges Hotel stark beschädigt. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Frank Zander: Foodtrucks für Obdachlose statt Weihnachtsfeier im Estrel-Hotel

Das große Gänsekeulen-Essen samt Weihnachtsfeier für Obdachlose fällt zwar in diesem Jahr wegen Corona aus, doch Frank Zander will trotzdem helfen. Der Entertainer und seine Familie unterstützen Foodtrucks von Caritas und Diakonie mit 40.000 Euro.