Deutsche Urlauber erpressen Hotel wegen Vogelgezwitscher

| War noch was…? War noch was…?

Ein Hotel in Zell am See in Österreich muss sich derzeit mit einer Gäste-Beschwerde der besonderen Art auseinandersetzen. Ein Ein Ehepaar aus München hatte in einem ruhig gelegenen Hotel in Zell am See ein Zimmer gebucht und fühlte sich von dem Vogelgezwitscher vor dem Fenster so gestört, dass es in der Nacht nicht schlafen konnte. Der Grund soll ein Vogelnest über ihrem Fenster gewesen sein. Die Gäste beschwerten sich und verlangten ihr Geld zurück. Gedroht wird mit schlechten Online-Bewertungen. In dem Alpenland schlägt der Fall hohe Wellen.

Das Ehepaar reiste einen Tag früher aus dem Urlaub ab, nachdem kein anderes freies Zimmer im Hotel zur Verfügung stand. Zuhause angekommen, verfassten die Urlauber einen Beschwerdebrief an den Tourismusverband, die Gewerbeabteilung der Bezirkshauptmannschaft und an die Hoteliervereinigung Luft und machten darin ihrem Ärger Luft, dass ein solches Zimmer nicht vermietet werden dürfte. Der Brief enthielt zudem die Drohung, schlechte Bewertungen in Online-Buchungsportalen zu verfassen, sollten sie ihr Geld nicht zurückbekommen. Als Bewertungstext sei ihnen folgendes „in den Sinn gekommen“: „Abzocke in Zell am See! Nicht empfehlenswert! Gieriger Vermieter bietet unbenutzbares Zimmer.“ Das Schreiben Brief endet damit, dass der Verfasser  ausdrückt, er erwarte sich die Rückerstattung des Rechnungsbetrags auf sein Konto.

In den Salzburger Nachrichten spricht die Hotelbesitzerin offensichtlichen Erpressungsversuch.Viele Hoteliers beugen sich solchen Androhungen immer wieder, da sie keine Nachteile durch schlechte Bewertungen riskieren wollen. Wie die Bereiberin im vorliegenden Fall mit dieser Beschwerde umgeht, ist nicht bekannt. Vogelgezwitscher gilt gemeinhin nicht als Lärmbelästigung.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für einen Doppelmord in einem vollen Schnellrestaurant in den Niederlanden hat ein Gericht in Zwolle den Schützen zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Der 34-Jährige habe kaltblütig und mit Vorsatz elf Schüsse auf zwei Brüder abgegeben, mit denen er zuvor am Tisch gesessen hatte, urteilte das Gericht am Montag.

Ein Hotel-Rezeptionist soll an der Steckdose seines Arbeitgebers den Akku seines Privatwagens aufgeladen haben. Als Quittung bekam er die fristlose Kündigung. Nun kämpft er um seinen Job.

Der Lufthansa-Konzern fordert von den Aktivisten der Klimaschutzgruppe Letzte Generation Schadenersatz in Höhe von 740.000 Euro. Hintergrund sind Störaktionen der Aktivisten, bei denen die Flughäfen in Hamburg, Düsseldorf und Berlin über Stunden lahmgelegt wurden.

Dönerspieße auf der Fahrbahn haben die Autobahn 81 in Baden-Württemberg bei Lauda-Königshofen lahmgelegt. Ein LKW hatte bei einem Unfall am frühen Sonntagmorgen einen Teil seiner geladenen 21 Tonnen Dönerfleisch verloren, wie die Polizei mitteilte.

Die Kinder aus dem benachbarten Kastanienhof wurden von Stürmer Lukas Wagner und den Verteidigern David Trinkberger und Maximilian Leitner der Krefeld Pinguine überrascht. Gemeinsam waren sie in der hauseigenen „Weihnachtsbäckerei“ des Hotel Krefelder Hof zu Gast.

Weil er den Akku seines Privatwagens an einer Firmensteckdose aufgeladen hat, muss ein Rezeptionist in Düsseldorf um seinen Job kämpfen. Sein Arbeitgeber hatte ihm deswegen fristlos gekündigt. Kommenden Dienstag wird das Landesarbeitsgericht den Fall verhandeln.

Fernsehkoch Johann Lafer erinnert sich nach eigenen Worten gut an das Essen in seiner Kindheit. «Heute ist der pure Geschmack meiner Kindheit die Messlatte für alles. Wenn ich so ein gutes Sauerkraut essen will wie damals, muss ich schon lange suchen.»

Dass Social-Media-Stars und Influencer bereitwillig Fotos von ihrem Lifestyle teilen, ist Teil ihres Alltags. Doch als eine Influencerin aus China jetzt ein Foto von ihrem Restaurantbesuch mit ihren Followern teilte, endete die Aktion mit einer 55.000 Euro Rechnung.

Nach den Touristenmassen im Sommer möchte das beliebte Luxus-Restaurant „Sturmhaube“ auf Sylt den Insulanern etwas zurückgeben: ein winterliches Drei-Gänge-Menü ausschließlich für Inselbewohner. Touristen gehen tatsächlich leer aus. Das stößt nicht bei allen auf Zustimmung.

Nach drei Jahren Pause geht die Reise nun weiter: Am 10. Februar 2024 tanzt Hamburg im Hotel Atlantic wieder auf dem „Ball über den Wolken“. Seit seiner Gründung 1950 verbindet der Ball die für die Hansestadt bedeutungsvolle Luftfahrt mit einem Galaabend.