Kellner in Stralsund bedient ohne Maske und greift Polizisten an

| War noch was…? War noch was…?

In Stralsund ist die Polizei in ein Restaurant in der Innenstadt gerufen worden, weil ein Kellner dort ohne Mund-Nasen-Schutz servierte. Zudem habe der 29-Jährige die Gäste aufgefordert, ihre Masken abzulegen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Darauf hätten am Mittwochabend Gäste aus Hamburg hingewiesen. Zudem seien in dem Restaurant die persönlichen Daten der Gäste nicht erfasst worden, um eine Nachverfolgung im Corona-Fall zu ermöglichen.

Den Beamten gegenüber trat der Kellner laut den Angaben zufolge aggressiv auf. Der in Stralsund wohnende Mann äußerte der Polizei gegenüber sein Unverständnis für die Maßnahmen der Landesregierung und weigerte sich, seine Personalien anzugeben. Schließlich beleidigte er die Beamten und versuchte, zwei von ihnen mit der Faust zu schlagen. Die Polizisten nahmen ihn daraufhin in Gewahrsam.

Gegen den Kellner wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beleidigung, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und der versuchten Körperverletzung eingeleitet. Darüber hinaus nahmen sie den Verstoß gegen die entsprechende Corona-Verordnung des Landes auf. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Christina Block, Aufsichtsrätin der Eugen Block Holding, wirft ihrem Ex-Mann vor, dass dieser den gemeinsamen achtjähriger Sohn Theodor und die 12-jährige Tochter Klara seit mehr als einem Jahr in Dänemark festhalte. Block ist heute mit dem früheren ARD-Sportmoderator Gerhard Delling liiert, der sich ebenfalls zu dem Familiendrama äußerte.

 

Einen Sachschaden im mittleren fünfstelligen Bereich richtete ein Brand in einem Hotel im Gemeindebereich von Oberaudorf in Bayern an. Insgesamt sieben Personen erlitten dabei leichte Rauchgasvergiftungen, darunter auch ein Säugling.

Die Schützenlisl ist vielbesungen und sogar vor Gericht wird um das Biermadl gestritten, das auf einem Fass tanzt und mehrere Mass Bier stemmt. Darf sie nun eine Wiesn-Zelt-Ikone oder ein Bier-Logo sein? Ein Rechtsstreit, der bald entschieden werden könnte.

Rund 35 Jahre nach dem Mord an einer jungen Frau aus dem nordrhein-westfälischen Lohmar hat vor dem Bonner Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der Angeklagte soll 1987 die Gastwirtstochter Claudia Otto getötet haben.

„Gedenktag an die Reichspogromnacht – Gönn dir ruhig mehr zarten Cheese zum knusprigen Chicken“ – mit dieser Werbenachricht sorgte Kentucky Fried Chicken am 9. November für reichlich Aufregung.

Sternekoch Nelson Müller hat am Donnerstag in der Essener Fußgängerzone Erbsensuppe an Bedürftige verteilt. «Ich bin ein großer Fan von Hausmannskost. In unserem Essener Restaurant gibt es jeden Tag ein Eintopf-Angebot», sagte er der dpa. 50 Liter habe er für die Aktion mitgebracht. «Wir bleiben so lange, bis die weg sind.»

Nachdem in einem Leipziger Hotel die Leiche einer Frau gefunden wurde, hat die Polizei einen 42 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Die Polizei ermittle gegen ihn wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes, erklärte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das Ordnungsamt hat in Frankfurt fünf Lebensmittelbetriebe geschlossen - «wegen eklatanter Hygienemängel, Schädlingsbefall und baulichen Mängeln», wie die Stadt am Donnerstag berichtete. Die Kontrollen fanden bereits am Dienstag und Mittwoch statt. Betroffen sind zwei Restaurants, ein Imbiss, ein Lebensmittelmarkt sowie eine Vereinsgaststätte.

Der Diebstahlprozess gegen Lars Schwarz, Bürgermeister der Stadt Gnoien und Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes in Mecklenburg-Vorpommern, endete mit einem Freispruch. Kritik gab es für die Arbeit der Polizei.

Ein Rechtsstreit um die «Schützenlisl» geht in eine neue Runde. Ein Wiesn-Wirt möchte auf diesem Wege erreichen, dass er den Namen und das Bild des auf einem Fass tanzenden Biermadls doch noch verwenden darf.