Kuriose Ortsnamen: Von Fucking bis Fernweh

| War noch was…? War noch was…?

Nicht jeder Ortsname ist so sprechend wie Heringsdorf oder so klangvoll wie Rio de Janeiro. Manche wecken anzügliche Assoziationen, falsche Hoffnung oder sind denkbar kurz. Sie ziehen Spott auf sich oder sorgen für Verwunderung. Und manch einer dieser kuriosen Flecken lohnt sich sogar als Reiseziel.

Sie hatten genug: Aus Fucking wurde Fugging

Irgendwann hatten sie in dem kleinen Ort in Oberösterreich die Nase gestrichen voll. Vom nächtlichen Schilderklau und von britischen Bustouristen, die nur in den winzigen Weiler reisten, um vor dem Ortsschild für ein paar Fotos zu posieren. «Fucking» stand dort (Tageskarte berichtete).

Mochte der Name seit 1070 belegt sein und auf den Adelsmann Adalpert von Vucckingen zurückgehen - ganz egal. Nun war Schluss mit lustig und dem anstößigen F-Wort. Durch den Beschluss des Gemeinderates vom 17. November 2020 wurde Fucking zum 1. Januar 2021 kurzerhand in Fugging umbenannt. Auf britische Bustouristen werden die rund 100 Fugginger nun wohl leichten Herzens verzichten. Sonst gibt es leider keine bedeutenden Sightseeing-Höhepunkte.

Freilich kann es weiterhin vorkommen, dass Fremde sich ins Dorf verirren, nicht auf der Suche nach Fucking, sondern nach dem zweiten, dem anderen Fugging. Das liegt in Niederösterreich, im Bezirk St. Pölten-Land, rund 250 Kilometer weiter östlich.

Endgültig Schluss: In Å enden alle Wege

Im norwegischen Alphabet folgen auf die 26 Schriftzeichen noch Æ, Ø und - ganz am Ende - das Å. In Å auf den Lofoten wartet daher kein Anfang, wie beim A in unserem Alphabet, sondern ein Abschluss: Die Europastraße 10 endet hier, unspektakulär an einem Parkplatz. Das Ende aller Straßen, aber nicht das Ende der Welt: Rund 100 Einwohner leben permanent in Å - und zwar vom Dorschfang ab Januar und von Touristen in der sommerlichen Hauptsaison im Juli und August.

Wer mehr über den Fischfang wissen will, besucht in Å das Stockfischmuseum und erfährt so gut wie alles über Norwegens ältestes Exportprodukt. «Si vende stoccafisso» steht dort auf Italienisch an der Hauswand. Ein Hinweis auf die enge Verbundenheit zwischen den Lofoten und italienischen Fischfreunden. Viele Tonnen getrockneten Dorsches werden als Stockfisch nach Italien exportiert - eine Delikatesse. So gibt es 16 verschiedene Qualitätsstufen.

Die Europastraße 10 bietet Stoff für ein großartiges Roadmovie, sie führt über zehn Brücken und durch zwölf Tunnel. Wer an der Ostsee in Luleå beginnt und in Å ankommt, ist 880 Kilometer gereist. Eine Tour für Freunde skandinavischer Weite. Anfangs geht es durch die endlosen Wälder der schwedischen Provinz Norrbotten, dann vorüber an der Erzstadt Kiruna, dem Torneträsk-See und Björkliden mit einem der nördlichsten Golfplätze der Welt, schließlich über Riksgränsen hinein nach Norwegen ins Land der Fjorde.

Fernweh: Brasilien, Kalifornien, Weitewelt

Von Brasilia, Hauptstadt von Brasilien, bis zur kalifornischen Hauptstadt Sacramento dauert die Flugreise mindestens 20 Stunden. In Schleswig-Holstein sind es nur fünf Minuten - zu Fuß.

Brasilien und Kalifornien sind benachbarte Ortsteile von Schönberg im Kreis Plön. Den Erzählungen nach ist der Name Kalifornien an der Ostseeküste einem Fischer zu verdanken. Um 1735 soll der Mann dort Wrackteile eines gestrandeten Segelbootes entdeckt haben. Die morsche Schiffsplanke mit der Aufschrift «California» - mutmaßlich der Name des Schiffes - nagelte er an seine Haustüre.

Das rief einen neidvollen Nachbarn auf den Plan: Brasilien nannte der Mann fortan seine Kate. Gut gekontert, denn daraus entwickelten sich die beiden Schönberger Strandabschnitte.

Es sind nicht die einzigen ungewöhnlichen Orts- und Straßennamen in dem Bundesland zwischen Nordsee und Ostsee. Auf der Halbinsel Nordstrand liegt England. Nach Russland biegt man in Holzdorf ab, an der Bundesstraße 203 zwischen Eckernförde und Kappeln. Dann wären da noch Schweden, Kamerun, Bali, Sibirien und Grönland - hoch im Norden geht es in die weite Welt hinaus. Folgerichtig ist daher ein Ort namens Weitewelt - in der Gemeinde Seedorf, Kreis Seegeberg.

Hauptsache Ruhe: Ensamheten in Schweden

Wer mit Google Earth die Einsamkeit sucht, der wird in der Provinz Västerbotten in Schweden fündig. Zugegeben, man muss das schwedische Wort eingeben: Ensamhet. So landet der Nutzer bei Ensamheten. Diese Einsamkeit wird irgendwo im Nirgendwo der weiten Wälder zwischen Norsjö, dem Fluss Vindelälven und Lycksele verortet.

Ensamheten haben auch wir, sagen sie in der 5900 Einwohner zählenden Gemeinde Storuman, gut 150 Kilometer südwestlich, zwei Autostunden durch die Wildnis. Diese Einsamkeit ist nur zehn Kilometer vom Ortszentrum Storuman entfernt und damit nicht so ganz abgeschieden: Ensamheten hat acht Einwohner, ein Dutzend Häuser und ist Heimat einer durchaus besonderen Sportlerin.

Elfmal zwischen 1999 und 2014 errang Heidi Andersson den Weltmeistertitel im Armbrytning (Armwrestling). Dazu kamen etliche Silber- und Bronzemedaillen bei weiteren Wettbewerben. Andersson ist seit 2006 verheiratet mit dem schwedischen Biathlon-Olympiasieger Björn Ferry (Vancouver 2010). Mit ihrem Sohn Dante leben sie in Storuman und engagieren sich in der Umwelt- und Klimaschutzbewegung. So vermeidet Ferry Flugreisen und nutzt stattdessen die Eisenbahn. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Wegen Missachtung der Corona-Regeln: Südtiroler Hotel muss vorübergehend schließen

Das Hotel Weißes Rössl im Südtirol soll in den vergangenen Monaten mehrfach die Corona-Auflagen missachtet haben und muss nun die Konsequenzen tragen. Wie die Tageszeitung Dolomiten schreibt, ordnete die Landesregierung die vorübergehende Schließung an.

Vorsicht Betrug: Falsche Anzeigen für Ferienwohnungen

Eine schöne Ferienwohnung ist in der Ferienzeit nicht unbedingt einfach zu finden. Das nutzen Betrüger aus - mit falschen Inseraten auf Internetportalen. Wie Urlauber die Abzocke erkennen.

Zwei Wochen nach der Flut im Ahrtal: Hoteliers und Gastronomen berichten

Rund zwei Wochen nach der Flutkatastrophe im Ahrtal mit mindestens 134 Toten ist noch kein Ende der Aufräumarbeiten abzusehen. Die Menschen schöpfen wieder Hoffnung, kämpfen aber auch mit den Tränen.

Dresdens Tourismus-Chef und Hotelier Lohmeyer bereut verbale Entgleisung

Ein Nachricht vom Vorstandsvorsitzenden des Tourismusverbandes Dresden und Chef der Macrander Hotels, Johannes Lohmeyer (57), hat am Wochenende in Sozialen Netzwerken für Empörung gesorgt. Lohmeyer gerät mit seinen Posts nicht zum ersten Mal in die Kritik.

Neuer Ärger für Alfons Schuhbeck: Bundesamt für Justiz geht gegen Promi-Koch vor

Alfons Schuhbeck begann als Koch, mittlerweile hat er ein Geflecht von Firmen aufgebaut. Für den in Geldschwierigkeiten steckenden Gastronomen reißt der juristische Ärger nicht ab. Nach der Münchner Staatsanwaltschaft geht auch das Bundesamt für Justiz (BFJ) gegen den Münchner Starkoch Alfons Schuhbeck vor.

Die teuersten Pommes der Welt

Das Restaurant Serendipity3 in New York schafft es mit einer Portion Pommes in das Guinness-Buch der Rekorde. Die Crème de la Crème Pommes Frites sollen die teuersten Pommes Frites der Welt sein. Der zweifelhafte Genuss kostet 200 Dollar.

Zu viel Kohlenmonoxid - Shisha-Bar wegen Lebensgefahr evakuiert

Eine Shisha-Bar in Niedersachsen ist am Mittwochabend evakuiert worden, weil die Kohlenmonoxid-Konzentration in der Raumluft zu hoch war. Es habe daher Lebensgefahr für die Gäste bestanden, teilte die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund mit.

 

Unterstützung für Alfons Schuhbeck nach Insolvenz-Meldung

Alfons Schuhbeck erhält nach der Ankündigung seiner Insolvenz Unterstützung von prominenten Freunden und Gästen. Betroffen von der Insolvenz sind laut Schuhbeck seine Restaurants am Platzl in München und sein Partyservice.

Wirtin geht wegen Corona-Regeln auf Polizei los - Bewährungsstrafe

Nach einer heftigen Auseinandersetzung wegen der Corona-Regeln mit dem Ordnungsamt und der Polizei inklusive Beiß-Attacke ist eine Wirtin am Montag zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Vierjähriger am Lenkrad verletzt Passanten vor Hôtel de Paris in Monaco

In einem unbemerkten Moment ist ein vierjähriges Kind vor dem Hôtel de Paris in Monaco hinter das Steuer eines geparkten Autos geklettert und hat auf kurzer Fahrt einen Passanten schwer verletzt. Das Kind hatte zunächst auf der Rückbank gesessen.