Millionenschwerer Wein-Diebstahl in Spanien: Polizei sucht Pärchen

| War noch was…? War noch was…?

Nach dem Diebstahl von 45 Weinflaschen im Wert von insgesamt wohl gut zwei Millionen Euro hat die Polizei in Spanien die Fahndung nach einem mysteriösen Pärchen gestartet. Verdächtigt werde unter anderem eine Frau, die beim Einchecken im betroffenen Hotel-Restaurant «Atrio» in Cáceres nahe der Grenze zu Portugal am Dienstagabend einen Schweizer Pass vorgelegt habe, berichteten die Zeitung «El Mundo» und andere Medien am Samstag unter Berufung auf die Polizei. Sie sei etwa 40 Jahre alt, sehr gut gekleidet gewesen und habe wohl eine Perücke getragen. Es werde vermutet, dass der von der Frau vorgelegte Ausweis gefälscht war.

Der spektakuläre Coup geschah demnach in der Nacht auf Mittwoch. Die Frau habe den bisherigen Erkenntnissen nach zunächst in dem Zwei-Sterne-Restaurant mit einem ebenfalls etwa 40 Jahre alten Mann gegessen. Die beiden hätten anschließend den Weinkeller besucht. Gegen 01.30 Uhr habe das Englisch sprechende Duo den Nachtrezeptionisten gebeten, ihnen noch etwas zu essen zu bereiten. Die etwa 15 Minuten, die es unbeobachtet geblieben sei, habe das Pärchen wohl ausgenutzt, um die Flaschen zu stehlen. Ausgecheckt hätten die beiden gegen fünf Uhr morgens. Erst am Donnerstag sei der Diebstahl aufgefallen.

Zu der Beute gehört den Berichten zufolge eine Flasche «Château d'Yquem» aus dem Jahr 1806, die laut Weinkarte des Restaurants 350.000 Euro kostet. Das Château d'Yquem in Sauternes in der Region Bordeaux ist eines der berühmtesten Weingüter Frankreichs.

Der Chef des «Atrio», Toño Pérez (60), und sein Lebenspartner José Polo, die zusammen das Restaurant betreiben, seien untröstlich - nicht nur wegen des finanziellen Schadens, wie es in den Berichten weiter hieß. «Wir sind immens traurig. Ich hatte diese Flasche auf der Karte für 350.000 Euro, aber ich hätte sie nie verkauft. Sie gehört zur Geschichte des Hauses, zur Geschichte von Cáceres», wird Polo zitiert. Er sei davon überzeugt, dass es sich um einen Auftragsdiebstahl handelt. «Die beide wussten ganz genau, was sie mitnehmen sollten», sagte er der Zeitung «Hoy». (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Verteidiger des wegen Steuerhinterziehung angeklagten Alfons Schuhbeck sehen in den Vorwürfen gegen ihren Mandanten «Zweifel und Ungereimtheiten». Möglicherweise stelle sich am Ende heraus, dass Schuhbeck nicht Täter, sondern selbst Opfer sei.

Lukas Podolski sucht online nach neuen Mitarbeitern. Für die „MD-LP Gastronomie GmbH“, die die Döner-Kette „Mangal LP10“ betreibt, sucht Poldi Buchhalter, Strategische Einkäufer und Personalsachbearbeiter. Auch eine Stelle im Sekretariat wird besetzt.

Ein mutmaßlicher Dieb soll einen Hotelmitarbeiter in Berlin-Mitte niedergestochen haben, weil dieser ihn in den Personalumkleiden beim Durchwühlen von Spinden erwischt hatte. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat den 33-Jährigen unter anderem wegen versuchten Mordes angeklagt.

Die Straßenreinigung hat während der Wiesn auf dem Festgelände in Nachtschichten etwa 88 Tonnen Müll zusammengeräumt. Obwohl mit rund 5,7 Millionen Gästen etwa 600 000 weniger kamen als beim letzten Oktoberfest 2019, hinterließen sie damit genauso viel Schmutz.

Am Landgericht München I beginnt an diesem Mittwoch (9.00 Uhr) der Prozess gegen den Star-Koch Alfons Schuhbeck. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vor. Folgt man der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, ist selbst eine Gefängnisstrafe nicht ausgeschlossen.

Das stressige Leben in einer Großküche in Chicago steht im Mittelpunkt von «The Bear». Die neue Serie ist eine körperliche Erfahrung, die schon beim Zuschauen anstrengt - und trotzdem jede Minute ihrer acht Folgen wert ist.

Die Erfassung der Besucher auf dem Münchner Oktoberfest ist eine komplizierte Rechenaufgabe. In sie fließen unter anderem Schätzwerte von erfahrenen Wiesn-Experten ein, dazu Platzzahlen in den Zelten und Erkenntnisse aus Luftbildaufnahmen.

In dieser Woche fiel Mann dem Rezeptionisten eines Hotels in Mannheim auf. Dieser verließ nicht nur mit dem sonst üblichen Gepäck das Hotel, sondern hatte gleichzeitig noch den Topper vom Hotelbett im Schlepptau. Seine eigene Matratze sei derzeit in der Reinigung rechtfertigte sich der Dieb.

Dutzende Würste, kiloweise Speck und Käse haben Unbekannte in einer Gaststätte in Engelskirchen (Bergisches Land) gestohlen. Die Diebe hätten die Tür zum Lagerhaus der Gastronomie aufgehebelt und etwa 100 Bratwürste, zwei Kilo geräucherten Bauchspeck und fünf Kilo geriebenen Käse mitgenommen.

Die jüngste Umfrage des Online-Reisebüros Opodo enthüllt einige der peinlichsten und unterhaltsamsten Ereignisse, die Reisende im Flugzeug erlebt oder beobachtet haben.