Pizza vom Minister: Afghanischer Politiker arbeitet für Lieferando in Leipzig

| War noch was…? War noch was…?

Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Ahmad Shah Sadaat lebt seit Ende 2020 in Leipzig und arbeitet dort als Kurier für einen Essenslieferanten. Seine Geschichte, über die zunächst die «Leipziger Volkszeitung» berichtet hatte und die wie ein umgekehrtes Märchen anmutet, geht zurzeit um die Welt.

Laut eigenen Angaben hat Sadaat zwar neben der afghanischen auch die britische Staatsbürgerschaft. Er studierte demnach in Oxford und wurde nach vielen Jahren als Experte in der Telekommunikationsbranche Teil der afghanischen Regierung unter dem inzwischen geflohenen Präsidenten Aschraf Ghani.

2018 sei er nach zwei Jahren auf Druck des engen Zirkels um Ghani zurückgetreten, sagte Sadaat. Er kam 2020 laut eigenen Angaben nach Deutschland, um hier in der Telekommunikationsbranche zu arbeiten.

«Ich hatte mehrere Vorstellungsgespräche mit Unternehmen meiner alten Branche. Man hat mir aber immer gesagt, dass ich für eine Anstellung Deutsch sprechen muss», sagte Sadaat. Er lernt zurzeit Deutsch und träumt von einer Anstellung bei der Telekom oder bei der deutschen Regierung - als Berater für die weitere Afghanistan-Strategie. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sie sollen Menschen beschäftigt haben, die sich illegal in Deutschland aufhielten: Wegen dieses Vorwurfs stehen seit Montag ein Gastwirt, seine Mutter, seine Schwester und seine Lebensgefährtin vor dem Landgericht Stralsund. Beim Hauptangeklagten gehe es um insgesamt 37 Fälle, sagte der Vorsitzende Richter.

Nationalgericht in Gefahr? Die britischen Fish-and-Chips-Shops leiden nach Angaben eines Branchenverbands unter massiven Schwierigkeiten wegen des Kriegs in der Ukraine. Wie die National Federation of Fish Friers am Dienstag mitteilte, könnten viele der Imbisse bald vor dem Aus stehen.

Die Chef Pâtissière aus dem Hotel Sacher Wien konnte gemeinsam mit ihrem Partner Staffel vier von „Das große Backen – Die Profis“ für sich entscheiden. Natalie Stebbing und Michael Klein haben sich mit ihren außergewöhnlichen Kreationen bis ganz nach oben gekämpft.

Eigentlich wollte ein Hotelgast auf den Galapagosinseln seinen Nachmittag entspannt am Pool verbringen, eine Seelöwin machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung. Doch nicht immer sind tierische Gäste so süß.

Ein Mitarbeiter eines Hotels in Waren an der Müritz hat in der dortigen Sauna Feuer gefangen und ist dabei schwer verletzt worden. Der Mann wurde am Sonntag mit schweren Verbrennungen in eine Spezialklinik nach Berlin gebracht.

Hollywood-Schauspieler James Cromwell hat sich aus Protest gegen Preise für vegane Milch bei Starbucks am Tresen einer Filiale in New York festgeklebt. Ob gegen Cromwell Anzeige erstattet wird, war zunächst unklar.

Das Internet wird immer wichtiger im Alltag, der Stromverbrauch für digitale Anwendungen ist hoch. Bundesdigitalminister Volker Wissing hat jedoch eine Idee, wie dieser reduziert werden kann: Einfach weniger Fotos vom Essen machen.

Das Team des Six Senses Ninh Van Bay​​​​​​​ war begeistert, als es die Nachricht erhielt, dass eine neue Pflanze offiziell entdeckt, anerkannt und nach dem Resort benannt worden ist: Six Senses Turmeric.

Der Musiker Gil Ofarim hat sich laut Angaben des Landgerichts Leipzigs bislang nicht zu den Vorwürfen gegen ihn nach dem Besuch des Leipziger Westin-Hotels geäußert. Das Gericht hatte ihm eine Frist bis Montag eingeräumt.

Muttertag ist für die Familie, Vatertag für echte Männer: In Zeiten von individuellen Familienmodellen, 50:50-Joblösungen und stolzen "Single Dads" klingt das nicht mehr zeitgemäß. Novotel hat sich umgehört, wie es in der Realität aussieht.