Prozessbeginn in Köln: Freundin in Hotelzimmer eingesperrt und misshandelt

| War noch was…? War noch was…?

Ein 26-jähriger Mann soll seine Freundin in einem Kölner Hotelzimmer eingesperrt und misshandelt haben. Am Mittwoch begann vor dem Landgericht Köln der Prozess gegen ihn. Der Kieler ist unter anderem wegen erpresserischen Menschenraubs, Freiheitsberaubung und Körperverletzung angeklagt.

Demnach hatte das Paar im August 2020 Urlaub in Köln gemacht. Im Hotel soll der Angeklagte die 24-Jährige dann geschlagen, getreten und ihr in die Schulter gebissen haben. Zudem soll er ihr gedroht haben sie zu vergewaltigen und zu töten, falls sie nicht die Kosten für die Hotelübernachtungen in Höhe von 600 Euro übernimmt.

Am ersten Verhandlungstag machte der Angeklagte keine Angaben zu den Vorwürfen. Er räumte aber ein, kurz vor einem Haftantritt wegen einer Gefängnisstrafe mit der 24-Jährigen nach Köln gefahren zu sein.

Das Opfer, das vor Gericht als Zeugin geladen war, weigerte sich aus Angst vor dem Angeklagten zunächst den Saal zu betreten. Erst nachdem der Richter und ein Justizwachtmeister die Frau beruhigt hatten, nahm sie im Zeugenstand Platz und bestätigte die Anklagevorwürfe. Sie sagte aus, dass der Angeklagte auch noch einen Bekannten von ihr erpresst habe.

«Der sollte Geld schicken, sonst würde er mich auf den Strich schicken», habe er Angeklagte ihrem Bekannten gedroht. Das Urteil in dem Prozess wird voraussichtlich am 25. Oktober gesprochen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Millionenschwerer Wein-Diebstahl in Spanien: Polizei sucht Pärchen

Nach dem Diebstahl von 45 Weinflaschen im Wert von insgesamt wohl gut zwei Millionen Euro hat die Polizei in Spanien die Fahndung nach einem mysteriösen Pärchen gestartet. Zur Beute gehört auch eine Flasche «Château d'Yquem» aus dem Jahr 1806 für 350.000 Euro.

10.000 Euro Belohnung nach Mord an Berliner Wirt ausgelobt

Gut drei Jahre nach einem tödlichen Überfall auf einen Berliner Wirt sollen 10.000 Euro Belohnung helfen, den oder die Täter zu finden. Die Ermittler veröffentlichten dazu Fotos des Opfers und einer Tasche.

Was Avocados mit Hoden verbindet - neues Duden-Buch zum Thema Essen und Trinken

Apfelsine bis Zimt: Die Herkunft von Lebensmittelwörtern von A bis Z erklärt ein neues Duden-Buch. Dabei wird auch deutlich, dass Menschen früher bei Avocados wohl an den Intimbereich von Männern dachten.

Bitte um leiseres Telefonat: Frau wirft Stühle auf Café-Gäste

Eine Frau hat in einem Café in Singen Stühle auf eine Besucherin geworfen, nachdem die sie gebeten hatte, leiser zu sprechen. Dabei verletzte sie nicht nur die 50-Jährige, sondern auch eine weitere Café-Besucherin.

Für Tim Mälzer ist Pasta "Liebe und Seele"

TV-Koch Tim Mälzer ist großer Pasta-Fan und hat Respekt vor der Zubereitung. Das Schwere sei, den Kopf auszuschalten und das Herz walten zu lassen. Denn Pasta sei für ihn Liebe auf dem Teller, so der 50-Jährige.

Nussknacker umkreist im All die Erde - Werben für Kulturhauptstadt Chemnitz

Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge sorgt bald auch im All für Weihnachtsflair. Ende August ist ein Nussknacker aus Seiffen zur ISS geflogen. Im All ist der hölzerne Erzgebirger Botschafter für Chemnitz, der Kulturhauptstadt Europas 2025.

USA: Trinkgeld spiegelt Ungleichheit

Wer wem wie viel extra zahlt, ist in den USA eine Wissenschaft für sich. Trinkgelder sind ein Echo großer Themen der amerikanischen Gegenwart - von Sexismus über Rassismus bis zum Kapitalismus.

Corona-Ausbruch nach Clubnacht im Berliner Berghain

Rund zwei Wochen nach der seit langem ersten Clubnacht im Berliner Techno-Club Berghain ist ein Corona-Ausbruch bekannt geworden. Nach einem Bericht der «Berliner Morgenpost» haben sich bei der Party mindestens 19 Menschen infiziert. Bislang rund 2500 Menschen kontaktiert.

Wegen 3G-Regeln: Berliner Restaurant zieht geschmacklosen Holocaust-Vergleich

Weil das Berliner Restaurant der „Alten Fasanerie“ die landesweiten 3G-ablehnt, zog ein Mitarbeiter offenbar einen geschmacklosen Holocaust-Vergleich. In einem Schreiben, das der Speisekarte beilag, hieß es, die Umsetzung der 2G- oder 3G-Regeln erinnern „zu stark an den Holocaust“. Der Verpächter geht auf Distanz.

Wohnsitzloser Ladendieb duscht unbefugt in Hotel in Stuttgart

Ein mutmaßlicher Ladendieb ist in Stuttgart unbefugt in ein Hotelzimmer gegangen, das gerade gereinigt wurde, um zu duschen. Eine Mitarbeiterin des Hotels alarmierte die Polizei. Diese habe im Zimmer mehrere Kleidungsstücke im Wert von über 400 Euro gefunden.