Riecht nicht nach Küche: Tim Raue präsentiert Parfum

| War noch was…? War noch was…?

Sternekoch Tim Raue geht neue Wege und produziert sein eigenes Parfüm. Der Duft mit dem Namen „No. 36“ soll „den urbanen Berliner Vibe mit der zarten asiatischen Duftwelt verbinden“, wie Raue in einem Facebook-Post verkündete. Dafür ist der Star-Koch eine Kooperation mit der Berliner Duftmanufaktur „Frau Tonis Berlin“ eingegangen.
 

Beide Marken wollen mit dem neuen Parfüm „Erlebnisse jenseits des Mainstreams etablieren, die mit außergewöhnlichen Aromen, Texturen und Produkten überzeugen“, wie in der Produktbeschreibung auf Tim Raues Online-Shop „Fuh Kin Great“ geschrieben steht.

Und wonach soll „No. 36“ duften? Nach knackig grünen Äpfeln und Hyazinthen, nach Wiesen und Feldern im Frühling, nach Spaziergängen und Vorfreude. Dabei ist die 36 nicht nur eine Hommage an die einstige Postleitzahl von Berlin Kreuzberg. Tim Raue und „Frau Tonis Berlin“ ließen auch nur 36 Flaschen produzieren. Der Duft ist bereits ausverkauft.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vor vielen Jahren gehörte Rolf Slickers zu den ersten Hoteldirektoren, die auf dem Dach des Hauses Bienenvölker beherbergten. Der heutige Geschäftsführer des Textilverbundes Servitex trat damals in Köln einen Trend mit los. Jetzt schenkte Slickers seinen Bienen auf dem Firmengelände des Fliegel Textilservice in Berlin Neukölln ein neues Zuhause.

Rolf Eden galt früher als Deutschlands bekanntester Playboy, als Discokönig von Berlin. Lange spielte er diese Rolle. Nun ist er im Alter von 92 Jahren gestorben. Was nicht viele wissen: Sein Leben hatte noch andere Facetten als «Big Eden».

Viele Kandidaten der Quizshow „Wer wird Millionär“ kommen bei Günther Jauch offenbar in Plauderlaune. Auch eine Hotelbetreiberin aus Saarlouis verriet in der Sendung Geheimnisse aus ihrem Arbeitsalltag. Und dabei kamen vor allem die Gäste nicht gut weg.

Burger King-Kunden bekommen derzeit jede Menge Bestellbestätigungen zugeschickt - obwohl sie überhaupt nichts bestellt haben. In den sozialen Netzwerken zeigen sich viele verunsichert, ob ihr Account gehackt wurde.

Die politische Situation zwischen China und Taiwan spitzt sich zu. China erhebt Ansprüche auf den Inselstaat und nun mischt sich auch eine Ministeriumssprecherin in Peking gastronomisch ein. Ihre These: Weil es in Taiwan chinesische Restaurants gibt, muss Taiwan zwangsläufig zu China gehören.

Fast 50 Prozent der Deutschen bevorzugen den Holzkohlegrill. Ein Grund dafür ist der Grillgeschmack. Elektrogrills landeten auf dem zweiten Platz der beliebtesten Grills, dicht gefolgt von Gasgrills.

Eine Beachbar in den Auen der Ems in Greven im Kreis Steinfurt muss schließen. Laut Oberverwaltungsgericht wurde diese illegal betrieben – und der Stadt sei das auch zweifelsfrei bewusst. Naturschutzbelange stünden jedoch über Kultur und Freizeit.

Mallorca-Besucher werden in Hotels, Restaurants und Bars möglicherweise bald auf Sangría verzichten müssen. Für das wohl beliebteste Sommergetränk Spaniens sind nämlich Eiswürfel unerlässlich - und die werden nicht nur auf der Ferieninsel im Mittelmeer, sondern im gesamten Urlaubsland immer knapper.

Nach ihrer 6:1-Gala zum Bundesliga-Auftakt bei Eintracht Frankfurt und anschließender Feier in einer Disco in der hessischen Metropole hatten einige Fußball-Star des deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München Appetit bekommen. Ein Imbiss-Mitarbeiter machte Bilder.

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland würde gern öfter einen Mittagsschlaf machen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Im Osten (60 Prozent) gibt es mehr Fans des Nickerchens am Mittag als im Westen (54 Prozent).