Statt Geburtstagsfeier: Hüttenwirt hilft bei Rettung von Wanderer

| War noch was…? War noch was…?

Während der Feier seines 50. Geburtstages ist ein Hüttenwirt in den Berchtesgadener Alpen losgezogen, um einen erschöpften Wanderer zu suchen. Dieser hatte am Sonntagabend die Bergwacht alarmiert, weil er auf dem Weg zum Mittelstaufen nicht weiterkam, wie das Rote Kreuz (BRK) am Montag mitteilte. Der 53-Jährige war bei seiner Tour langsamer vorangekommen, als er gedacht hatte, und abends erschöpft in ein Gewitter geraten.

Der Wirt des Reichenhaller Hauses fand dann den Wanderer und leistete Erste Hilfe. Er begleitete den 53-Jährigen auf den Gipfel des Mittelstaufen, wo die Helfer der Bergwacht eintrafen. Eine Rettung per Hubschrauber war laut BRK wegen starken Windes nicht möglich.

Die Einsatzkräfte sicherten den Mann mit einem Seil und brachten ihn zum Reichenhaller Haus, wo er von den Wirtsleuten versorgt wurde und die Nacht verbrachte. Weitere vier Bergretter waren mit einer Trage, Material zum Wärmeerhalt und zur Seilsicherung über den Normalweg auf der Nordseite aufgestiegen, mussten aber nicht mehr eingreifen, da der in Bergnot Geratende zwar langsam, aber noch aus eigener Kraft vorankam.

Die Wirtsleute versorgten ihn und die Bergretter mit Brotzeit und Getränken, wobei drei Einsatzkräfte mit übernachteten und dann am nächsten Morgen von 7.30 bis 9.30 Uhr mit dem mittlerweile wieder gut erholten Wanderer abstiegen und bis 10.30 Uhr gefordert waren. Die restlichen Retter waren bereits in der Nacht wieder ins Tal zurückgekehrt, hatten aber die Trage und zusätzliche Ausrüstung vorsorglich auf der Hütte gelassen.(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die politische Situation zwischen China und Taiwan spitzt sich zu. China erhebt Ansprüche auf den Inselstaat und nun mischt sich auch eine Ministeriumssprecherin in Peking gastronomisch ein. Ihre These: Weil es in Taiwan chinesische Restaurants gibt, muss Taiwan zwangsläufig zu China gehören.

Fast 50 Prozent der Deutschen bevorzugen den Holzkohlegrill. Ein Grund dafür ist der Grillgeschmack. Elektrogrills landeten auf dem zweiten Platz der beliebtesten Grills, dicht gefolgt von Gasgrills.

Eine Beachbar in den Auen der Ems in Greven im Kreis Steinfurt muss schließen. Laut Oberverwaltungsgericht wurde diese illegal betrieben – und der Stadt sei das auch zweifelsfrei bewusst. Naturschutzbelange stünden jedoch über Kultur und Freizeit.

Mallorca-Besucher werden in Hotels, Restaurants und Bars möglicherweise bald auf Sangría verzichten müssen. Für das wohl beliebteste Sommergetränk Spaniens sind nämlich Eiswürfel unerlässlich - und die werden nicht nur auf der Ferieninsel im Mittelmeer, sondern im gesamten Urlaubsland immer knapper.

Nach ihrer 6:1-Gala zum Bundesliga-Auftakt bei Eintracht Frankfurt und anschließender Feier in einer Disco in der hessischen Metropole hatten einige Fußball-Star des deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München Appetit bekommen. Ein Imbiss-Mitarbeiter machte Bilder.

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland würde gern öfter einen Mittagsschlaf machen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Im Osten (60 Prozent) gibt es mehr Fans des Nickerchens am Mittag als im Westen (54 Prozent).

Eine Hausbesitzerin im Norden Londons musste in den vergangenen Wochen reihenweise ungebetene Gäste abweisen. Grund dafür war ein gefälschtes Inserat bei Booking.com.

In einem Zimmer des bekannten Mirage-Hotels in Las Vegas sind Schüsse gefallen. Ein Mensch sei ums Leben gekommen, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie rief dazu auf, die Gegend um das Kasino-Hotel zu meiden.

Bei einem verheerenden Brand in einem großen Pub an der Ostküste von Thailand sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 40 wurden bei dem in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Sattahip am Golf von Thailand ausgebrochenen Feuer verletzt.

Das umstrittene Lied «Layla» wird auf dem Oktoberfest nicht verboten sein. «Wer es spielen will, soll es spielen, wer es nicht spielen will, soll es nicht spielen», sagte der Wiesnchef und Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner. Sie seien weder Kultur- noch Sprachpolizei.