Tasse Kaffee für 600 Euro: Polizei verhaftet Budapester Wucher-Wirte

| War noch was…? War noch was…?

Ungarns Polizei ist Budapester Gastwirten auf den Fersen, die systematisch von Touristen überteuerte Preise verlangen. In einer Innenstadt-Kneipe wurden Kellner von den Ermittlern dabei ertappt, wie sie von einem deutschen Touristen sage und schreibe 210.000 Forint (ca. 600 Euro) für eine Tasse Kaffee verlangten und diesen bedrohten, als er diese Summe nicht bezahlen wollte. Wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte, wurden die Inhaberin des Lokals und deren Sohn festgenommen. Sie sollen dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der betroffene Tourist habe berichtet, dass die Kellner ihm fortwährend Getränke serviert hätten, die er gar nicht bestellt habe, teilte die Polizei weiter mit. Als er die Bezahlung der hohen Summe verweigerte, hätten die Kellner gedroht, die Polizei zu rufen und ihm auch noch Dolmetscherkosten in Rechnung zu stellen.

Klagen über Abzocke in Budapest nach dieser Methode gab es bisher immer wieder in Internet-Touristenforen. Hierzu habe die Polizei schon seit längerem ermittelt, deswegen konnten die nun festgenommenen Wirte auf frischer Tat ertappt werden. Dieselben Wirte würden in Budapest zwei Lokale betreiben, eines davon in der berühmten und bei Touristen beliebten Flaniermeile Vaci utca. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Airbnb-Chef Brian Chesky wird eigener Kunde und zieht von Wohnung zu Wohnung

Der Chef des Apartment-Vermittlers Airbnb will zu seinem eigenen Kunden werden. Er werde alle paar Wochen von Stadt zu Stadt umziehen und sich dabei Wohnraum auf der Plattform suchen, kündigte Brian Chesky an.

Wirt vor Gericht nach Brand in türkischem Restaurant in Chemnitz

Mehr als drei Jahre nach dem Brand im türkischen Restaurant «Mangal» in Chemnitz steht im Februar der Wirt vor Gericht. Ihm werden gemeinschaftlich versuchter Mord in 15 Fällen sowie besonders schwere Brandstiftung und Betrug vorgeworfen.

Wirt öffnet trotz Verbots Gaststätte und bedient bis zu 80 Leute

Was juckt's mich, was die Behörden sagen: Das muss sich wohl ein Gastwirt in Memmingen gedacht haben, als er verbotenerweise an zwei Abenden hintereinander sein Lokal öffnete und bis zu 80 Leute bediente.

Horst Lichter 60 Jahre: TV-Koch mit kurvenreichem Lebensweg

Horst Lichter hat eine Karriere hingelegt, in der sowohl eine Braunkohlefabrik als auch eine Fernsehshow über Trödel vorkommen. Nun hat sich sogar jemand daran gemacht, ihn in einem Film zu spielen, von Bart bis Dialekt. Ein Einblick in einen kurvenreichen Lebensweg.

Schleswig-Holsteins Arbeitsminister rät zur Kochausbildung und lockt mit TV-Karriere

Schleswig-Holsteins Arbeitsminister Bernd Buchholz hat jungen Leuten eine Kochausbildung empfohlen. Schließlich könne man als Koch auch zum Fernsehstar werden. Das sei gar nicht so unwahrscheinlich in Deutschland.

Corona-Ausbruch auf Sylt – Polizei ermittelt wegen falscher Impfpässe

Auf der Insel Sylt haben derzeit viele Hotel und Gaststätten geschlossen. Grund sind oftmals fehlende Mitarbeiter, die sich in Quarantäne befinden. Jetzt beschäftigt eine Party unter 2G-Plus-Bedingungen an Heiligabend in einer Nobeldisco in Kampen sogar die Polizei.

 

"Kitchen Impossible" Staffel 7 mit Tim Mälzer startet am 6. Februar

Tim Mälzer fordert wieder zum Duell! Cornelia Poletto, Haya Molcho, Viktoria Fuchs, Björn Swanson, Sven Wassmer, Alain Weissgerber und Hendrik Haase treten in der siebten Staffel "Kitchen Impossible" gegen ihn an.

Ministerpräsident Günther regiert aus Hotel-Quarantäne

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hofft auf ein schnelles Ende seiner Quarantäne. Seit letztem Donnerstag regiert der Politiker aus einem Hotelzimmer in Kiel und fühlt sich dort sichtlich wohl.

Hotelchefin mit Sexvideos erpresst - Paketfahrer vor Gericht

Als seine Geliebte ihm kein Geld mehr geben will, droht ein Mann damit, Sexvideos der Familie der Frau zuzuspielen. Deswegen wird dem 32-Jährigen in Regensburg der Prozess gemacht. Es geht um besonders schwere räuberische Erpressung.

Haftbefehl nach versuchtem Totschlag mit Kettensäge in Gaststätte

Gegen einen Mann, der im Sauerland einen Angriff mit Kettensäge auf den Lebensgefährten seiner Ex-Frau geplant haben soll, ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft nach der versuchten Attacke in einer Gaststätte in Finnentrop in der Silversternacht mit.