Wer ist Gedeon Schenkt? Tim Mälzer präsentiert Kunst unter Pseudonym

| War noch was…? War noch was…?

Seit August rätseln Besucher des NRW-Forums, wer hinter dem Pseudonym Gedeon Schenkt steckt. Die Ausstellung „Beyond Fame. Die Kunst der Stars“ präsentiert aktuell Arbeiten internationaler und nationaler Berühmtheiten aus Schauspiel, Sport, Politik, Musik und Literatur.

Illustre Persönlichkeiten wie Anton Hofreiter, Michael Stich, Samy Deluxe oder Anna Delvey treffen hier aufeinander. Einer der ausgestellten Stars blieb jedoch bislang anonym: Gedeon Schenkt, dessen expressive Farbkompositionen auf Leinwand die Besucher einluden, in den Werken nach Hinweisen auf die wahre Identität des Künstlers zu suchen.

Knapp 1.000 Personen beteiligten sich an der Umfrage „Wer ist Gedeon Schenkt?“, zu der das NRW-Forum aufgerufen hatte. Eine, die den richtigen Riecher hatte war Martina Blank. Sie tippte auf Tim Mälzer, dessen kreative Kochexperimente sie immer schon hatten vermuten lassen, dass eine künstlerische Ader in ihm schlummert. Die in den Wandtexten sowie auf den Social Media Kanälen des Hauses genannten Hinweise samt einer gemeinsam mit Künstlerfreund Jonathan Meese erstellten Fake-Biografie, setzte sie wie ein Puzzlespiel zusammen.
 

Andere Besucher hatten Meese selbst oder auch Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast, als mögliche Person hinter dem Pseudonym genannt. Unter den richtigen Antworten, die man in der Ausstellung gesammelt hatte, wurde nun Martina Blank als Siegerin ausgelost. Ihr Gewinn ist kein geringerer als eines der ausgestellten original Mälzer-Werke, das sie sich nach Ende der Ausstellung im NRW-Forum abholen darf.

Das von G. Schenkt signierte Gemälde ist somit „geschenkt“ – ein Wortspiel, das Mälzer von Anfang an im Kopf hatte, als er sein Alter Ego erschuf. „Durch Zufall hatte ich Kontakt zur Malerei im Rahmen meiner Dreharbeiten von Kitchen Impossible. Ich war sofort in den Bann gezogen und habe ein weiteres Ventil für meine Kreativität gefunden“, so Mälzer.

„Ohne jeglichen Druck und ohne die Erwartungen anderer konnte ich die gekachelten Räume des kulinarischen Entertainments verlassen. Das Konzept G. Schenkt ist mit Augenzwinkern, auch was die eigene Qualität betrifft, zu verstehen. Ich bedanke mich beim NRW-Forum für die kurze und schöne Zeit aus der Nicht-Sichtbarkeit heraustreten zu dürfen und verschwinde jetzt wieder in der von mir bevorzugten Versenkung der Kunstunterwelt!“

Noch bis zum 21. Januar 2024 sind Mälzers Arbeiten neben denen zahlreicher anderer Stars im NRW-Forum zu sehen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayern - und das ungeliebte Cannabis. Die Staatsregierung wollte die Teillegalisierung nicht. Nun ringt man um Verbote auch in urbayerischen Traditionseinrichtungen.

Der britische TV-Koch Gordon Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern. Mindestens sechs sogenannte Squatter hätten sich in einem Nobellokal des 57-Jährigen im Zentrum von London einquartiert und die Türen verrammelt, berichtete die Zeitung «Sun» am Samstag.

In Varel im Landkreis Friesland steht seit über 30 Jahren die kleinste Kneipe Deutschlands. „Up’n Prüfstand“, so der Name des kleinen Lokals, ist gerade mal sechs Quadratmeter groß und beherbergt einen Tresen sowie zwei Barhocker – mit Hafenblick inklusive.

Ein TV-Koch aus den USA soll seine Familie aus heiterem Himmel verlassen haben und untergetaucht sein. Weil seine Ehefrau sich ohne sein Einverständnis nicht scheiden lassen kann, sucht sie ihn nun per Online-Aufruf. Offenbar mit Erfolg.

Die Wrestlerin Chelsea Green zeigt gerne viel Haut. Das wurde dem WWE-Star jetzt aber offenbar zum Verhängnis, denn als sie jetzt im berühmten Hotel „The Plaza“ in New York ein Getränk an der Bar genießen wollte, schmiss das Security-Personal sie raus. Angeblich, weil sie für ein Escort-Girl gehalten wurde.

Traditionell laden die Hauptstadtjournalisten einmal im Jahr führende Politiker zum Bundespresseball ein. Feiern statt Politik, ist dann das Motto. Doch nun soll ein anderes Zeichen gesetzt werden.

Brauerei-Sohn Carl-Clemens Veltins erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Schwestern und berichtet in einem Interview über die Hintergründe seines Erbstreits. Der 61-Jährige behauptet, er sei „halb betrunken“ zum Notar geschleppt worden, um sein Erbe zu regeln.

Ungewöhnliche Hotels sind bei Touristen sehr beliebt. Je skurriler, desto besser. Im US-Bundesstaat Idaho können Gäste sogar in einer riesigen Kartoffel übernachten. Die braune Knolle steht auf einem Feld in South Boise und bietet Platz für ein gemütliches Bett, eine Sitzecke und eine Mini-Küche.

Vor zwei Jahren wurden tausende Mahnschreiben an Unternehmen verschickt, die Google-Schriften auf ihren Websites nutzten. Auch eine Wienerin und ihr Anwalt forderten von Betrieben je 190 Euro. Jetzt hat ein Anwalt ein „virtuelles Hausverbot“ gegen die Frau erwirkt.

Der Musiker Gil Ofarim plant nach seinem Prozess um einen erfundenen Davidstern-Skandal und Antisemitismus-Vorwürfe gegen das Leipziger Westin Hotel den Neustart. Zudem gab er bekannt, dass er seine Gitarren - und die seines berühmten Vaters - versteigern will.