„Wir alle haben gekündigt": Mitarbeiter bei Burger King hinterlassen Botschaft

| War noch was…? War noch was…?

Ein Burger King-Schild ist bei Facebook viral geworden, nachdem Mitarbeiter eines der Restaurants der Kette dem Management darauf mitgeteilt hatten, dass sie alle kündigen würden.

Wie unter anderem NBC News berichtete, begann Rachael Flores im Augus in einer Filiale in Lincoln, Nebraska, zu arbeiten und wurde nur wenige Monate später zum General Manager befördert. Flores hatte zuvor in anderen Restaurants gearbeitet, darunter auch bei Burger King. Sie war jedoch nicht auf das Verhalten des Managements vorbereitet, wie sie den Berichten zufolge erklärte.

"Wir haben alle gekündigt. Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten", so die Nachricht auf dem Schild vor dem Restaurant, nachdem Flores und mindestens sechs andere Mitarbeiter beschlossen hatten, ihre Kündigung einzureichen. Flores sagte, sie habe monatelang Probleme gehabt, darunter Personalknappheit, Fluktuation und "hektische" Arbeitsbedingungen.

„Wir hatten es einfach satt, dass das obere Management nicht kam, um zu helfen oder sich um die Mitarbeiter zu kümmern“, sagte Flores. "Als ich General Manager wurde, wurde es immer verrückter. Ich hatte mehrere verschiedene Chefs." So habe es unter anderem viele Tage gegeben, an denen die Arbeitsbedingungen untragbar gewesen seien sollen, da die Mitarbeiter bei gefährlich heißen Temperaturen ohne Klimaanlage hätten arbeiten müssen. Flores sagte, als sie ihrem Chef und anderen Managern von ihren Erfahrungen erzählte, wurde ihr vorgeworfen, Ausreden zu finden und unehrlich zu sein.

Ein Sprecher von Burger King sagte, man sei sich der Situation bewusst. "Die beschriebene Erfahrung an diesem Standort entspricht nicht unseren Markenwerten", so der Sprecher in einer an Today gesendeten Erklärung. "Unser Franchisenehmer untersucht diese Situation, um sicherzustellen, dass dies in Zukunft nicht mehr passiert."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ein Gastwirt aus Fürth amüsiert aktuell seine Kunden und die User im Internet. Der Grund: Um die steigenden Energiepreise abzufedern, hat er ein „Stromfahrrad“ direkt vor seiner Restaurant-Tür aufgestellt. Jeder Gast,der zehn Minuten strampelt, bekommt eine Runde Ouzo spendiert.

Viele Berufstätige kennen das: Es gibt da immer eine Kollegin oder einen Kollegen, die oder der über das Kantinenessen lästert. In der Bundesregierung ist dies Gesundheitsminister Karl Lauterbach. «Ich esse ja vegetarisch und salzlos und da gibt es für mich halt nichts», sagte der SPD-Politiker.

Im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung sind am Dienstag mehr als 30 Restaurants sowie Privat- und Geschäftsräume im Großraum Dresden, in Köln und Koblenz sowie in Kempten durchsucht worden. Es geht um Straftaten im Zusammenhang mit der Nutzung manipulierter Kassensysteme.

Wegen Erkrankung des Richters ist der Prozess gegen einen 23 Jahre alten Mann wegen versuchten Totschlags am Landgericht Flensburg am Montag verschoben worden. Der Angeklagte soll am 30. Mai dieses Jahres in Kappeln an der Schlei seinen ehemaligen Arbeitgeber niedergestochen haben.

Am Samstag wurden bei Giesinger Bräu im Münchner Norden fast zweitausend Hilfspakte für Menschen in der Ukraine gepackt. Die Münchner Brauerei hatte für die Aktion Lagerhalle, Hubwagen und Tische sowie Verpflegung und Getränke kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Luxuskoch und Internetstar Nusret Gökçe alias Salt Bae ist bekannt für seine mit Blattgold überzogenen Steaks und seine extravagante Art Fleisch zu salzen. Scharfe Kritik ist der Gastro-Millionär mittlerweile gewöhnt, doch mit einer 160.000-Euro-Rechnung erntete er erneut einen Shitstorm.

Einbrecher haben in einem Karlsruher Restaurant Pizza gebacken und dort gleich gegessen. Sie bedienten sich auch bei den Getränken im Kühlschrank und nahmen rund 100 Euro Wechselgeld mit, wie eine Sprecherin der Polizei am Montag sagte.

Bei einer Weinversteigerung im Burgund ist die Rekordsumme von 31 Millionen Euro erzielt worden. Das sei ein Weltrekord für eine Charity-Weinversteigerung, teilte das Auktionshaus Sotheby’s am Montag in Paris mit. Ein Fass kam für 810 000 Euro unter den Hammer.

Glühwein mit Wasser? Geht gar nicht, so sieht es zumindest das Landgericht München I. In einer am Montag veröffentlichten Entscheidung verbot die 17. Kammer für Handelssachen einem Brauhaus, mit Bockbierwürze versetzte weinhaltige Getränke als Glühwein anzubieten.

Die Aktivistengruppe Animal Rebellion hat am Wochenende mit falschen Speisekarten im Drei-Sterne-Restaurant von Gordon Ramsay in London protestiert. Damit wollten sie auf mehrere Ungerechtigkeiten aufmerksam machen.