Zerstückelter Koch: Vier Jahre Haft für Angeklagten

| War noch was…? War noch was…?

Im Prozess um einen getöteten und zerstückelten Koch aus Köln ist der Angeklagte am Mittwoch zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Da der Mann bereits zwei Jahre und acht Monate in Untersuchungshaft verbracht hat, setzte das Gericht die Reststrafe zur Bewährung aus. Der Haftbefehl wurde aufgehoben, der 39 Jahre alte Chinese kam nach der Urteilsverkündung auf freien Fuß. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Revision ist zugelassen.

Bei der Entscheidung vom Mittwoch handelt es sich um das insgesamt dritte Urteil des Kölner Landgerichts in dem Fall (Tageskarte berichtete). Im Januar 2019 war der Spezialitätenkoch in einem Indizienprozess wegen Totschlags zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden, im Februar 2020 erging in einem Revisionsprozess ein Urteil zu viereinhalb Jahren Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Beide Urteile hielten Überprüfungen des Bundesgerichtshofs (BGH) jedoch nicht stand. Die Karlsruher Richter verwiesen das Verfahren jeweils zurück ans Kölner Landgericht.

Laut Urteil hatte der angeklagte Spezialitätenkoch im Sommer 2016 seinen Kollegen aus «Zorn und Rache für erlittene Demütigungen» im Streit getötet. Anschließend zerteilte der Chinese die Leiche, um Spuren zu verwischen. Das Gericht wertete dies als «schimpflichen Umgang mit einer Leiche». Den Torso entsorgte der 39-Jährige im Rhein, Schädel und Extremitäten in einem Wald. Die Leichenteile wurden im Sommer 2016 und im Frühjahr 2017 jeweils von Kindern gefunden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bar war gestern: Lidl verärgert Gastronomen

Mit einem Video wollte Lidl neue Mitarbeiter gewinnen - und sorgte stattdessen für einen ordentlichen Shitstorm in der Branche. Das Video, das mittlerweile wieder gelöscht wurde, beginnt mit dem Spruch "Bar war gestern" und wirbt für einen Einstieg beim Discounter.

«Bei uns sind Sie sicher»: Schweizer Engadin wirbt um Merkel

Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geforderte Schließung der Skianlagen in ganz Europa empört die Schweizer. Unverständnis äußern auch Touristiker im Engadin, wo die CDU-Politikerin viele Jahre Langlauf machte. «Frau Merkel, bei uns sind Sie sicher!» titelte eine Boulevardzeitung «Blick»

Österreich: Dorf Fucking ändert seinen Namen

Das weltweit berühmte Dorf Fucking in Oberösterreich ändert seinen Namen. Der Ort unweit der bayerischen Grenze, der wegen der Namensgleichheit mit einem obszönen englischen Begriff immer wieder gestohlene Ortsschilder zu beklagen hatte, heißt ab dem 1. Januar Fugging.

Fernsehkoch Horst Lichter zum «Hutträger des Jahres» gewählt

Fernsehkoch und Moderator Horst Lichter ist «Hutträger des Jahres 2020». Er liebe neben alten Autos, Motorrädern, Antiquitäten, Essen und Trinken auch Hüte und Mützen, teilte die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte mit.

Deutscher Tourist stirbt nach Vulkanausbruch in Neuseeland

Fast ein Jahr nach einem verheerenden Vulkanausbruch in Neuseeland ist bekannt geworden, dass ein Deutscher an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben ist. Bei dem Toten handelt es sich um einen 64-jährigen Mann, wie die neuseeländische Polizei am Donnerstag mitteilte.

Berlin: Angreifer verletzt Imbiss-Mitarbeiter

In einem Imbiss in Berlin-Buckow hat ein Mann die Mitarbeiter mit einem Beil angegriffen. Außerdem zerschlug der 43-Jährige Fenster und Mobiliar. Erst als Zeugen dazu kamen, flüchtete der Mann. Alarmierte Polizisten konnten ihn aber in der Nähe festnehmen.

20 Männer feiern in Kneipe und verbarrikadieren sich

In einer Kneipe in Niedersachsen feiern rund 20 Männer trotz Corona. Als die Polizei kommt, verbarrikadieren sie sich in der Gaststätte. Polizisten gelingt es in der Nacht zu Montag schließlich, sich Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen.

Kreuzburger: Autofahrer rammt gezielt Buletten-Imbiss in Berlin Friedrichshain

Mehrmals ist ein 53-jähriger Mann mit einem Auto in die Scheibe eines Burgerladens in Berlin-Friedrichshain gefahren. Laut Polizei hatte der Mann Drogen genommen und war zudem psychisch verwirrt.

Polizei löst Party in Berliner Hostel auf

Mehr als 50 Menschen haben trotz der Corona-Pandemie in einem Hostel in Berlin-Friedrichshain eine Party mit zahlreichen Drogen gefeiert. Diese endete am Sonntagmittag erst durch einen Polizeieinsatz, wie am Montag mitgeteilt wurde.

Fünf Verletzte nach Brand in griechischem Restaurant in München

Bei einem Brand in einem Lokal in München sind fünf Menschen leicht verletzt worden. Das Feuer brach in der Nacht auf Donnerstag in der Schänke des Restaurants aus. Insgesamt mussten zwölf Anwohner gerettet werden.