125 Prozent mehr Buchungen aus Asien für die EM 2024 in Deutschland

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Der Anpfiff der UEFA Euro 2024 war erfolgreich und auch asiatische Touristen strömen nach Deutschland. Die Trip.com Group verzeichnet einen Anstieg von 125 Prozent bei Buchungen aus Asien und sogar von 132 Prozent aus China. Wie die Asiaten reisen.

Auf einer Deutschlandreise bevorzugen 56 Prozent der chinesischen Touristen vor allem 4-Sterne-Hotels und bei 13 Prozent sind 5-Sterne-Hotels sehr beliebt, was die Nachfrage über Trip.com widerspiegelt.

Frankfurt am Main führt mit einem Buchungsplus von 32 Prozent die Liste der Top 10 Städte für einen Besuch der EM 2024 an, gefolgt von München (30 Prozent) und Berlin (18 Prozent). In Berlin übernachten asiatische Touristen vor allem in Berlin-Mitte (42 Prozent), während das Hauptbahnhofviertel in Frankfurt (32 Prozent) und in München (20 Prozent) am beliebtesten ist, gefolgt von Frankfurt-Gallus Viertel (18 Prozent) und das ruhigere Münchner Wohnviertel Obersendling (13 Prozent).Vor allem Millennials und Gen Z aus China besuchen die EURO 2024

Das zunehmende Interesse am Sporttourismus dürfte dem deutschen Gastgewerbe beträchtliche Einnahmen bescheren und der lokalen Wirtschaft in den Austragungsorten zugutekommen. Mit einem Anstieg der Buchungen um 132  Prozent führen chinesische Gäste diesen Besucherstrom an.

Im Durchschnitt geben die chinesischen Gäste fast 150  Prozent mehr Geld aus als Reisende aus anderen asiatischen Märkten. Dieser Anstieg wird vor allem von Millennials getrieben, die mehr als die Hälfte (53  Prozent) aller Verbraucher ausmachen. Alber auch die Gen Z hat mit 17  Prozent eine bedeutende Anzahl an Reisen für diesen Sommer geplant.2

Zugreisen im Trend

Die Zahl der Zugreisen unter asiatischen Reisenden ist sprunghaft angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind sie um 3.302  Prozent gestiegen, was auf eine Verlagerung hin zu nachhaltigeren Reisemöglichkeiten im Verlauf dieses Turniers hindeutet.

Daten der Trip.com Group zeigen, dass asiatische Fans vor allem in die Städte reisen, in denen die deutsche Nationalmannschaft in der Gruppenphase ihre Spiele austrägt (Frankfurt, München und Köln).

Stadt Rang (nach Buchungsvolumen)

  1. Frankfurt
  2. München
  3. Berlin
  4. Köln
  5. Düsseldorf
  6. Hamburg
  7. Stuttgart
  8. Leipzig
  9. Dortmund
  10. Gelsenkirchen

Trip.com Group und Deutsche Zentrale für Tourismus verstärken Zusammenarbeit

Gemeinsam mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) fördert die Trip.com Group aktiv Reisen nach Deutschland. Erst im vergangenen Monat bekräftigten beide Partner ihre langjährige Zusammenarbeit durch die Unterzeichnung eines neuen Memorandum of Understanding (MOU, offizielle Absichtserklärung). Diese Absichtserklärung hat das Ziel, chinesische Touristen durch wirksame Marketingkampagnen und Werbeaktionen für verschiedene Produktlinien zu einem Besuch in Deutschland zu animieren.

Andy Washington, General Manager für Europa bei der Trip.com Group, erklärt diesbezüglich:

„Die enthusiastische Reaktion der asiatischen Märkte auf die EM ist wirklich fantastisch. Die Veranstaltung verbindet die Spannung des internationalen Spitzenfußballs mit dem vielfältigen kulturellen Angebot der historischen Städte in Deutschland. Wir bei der Trip.com Group haben den Anspruch, unseren Kunden unkomplizierte und unvergessliche Reiseerlebnisse zu ermöglichen. Wir freuen uns, dieses Engagement dank unserer anhaltenden Kooperation mit der Deutschen Zentrale für Tourismus zu forcieren. Die DZT spielt bei der Förderung des kulturellen Engagements und der Erzielung erheblicher wirtschaftlicher Vorteile für die Gastgeberstädte eine entscheidende Rolle.“

Sporttourismus in Europa boomt dank asiatischer Gäste

Die EM 2024 markiert den Auftakt für eine Saison globaler Sportereignisse in Europa. Nächsten Monat finden in Paris zum ersten Mal seit 100 Jahren die Olympischen Sommerspiele statt. Laut den Prognosedaten von Trip.com werden die asiatischen Gäste auch im Juli weiter nach Europa reisen. Der Anstieg beläuft sich bei 66  Prozent über dem Niveau von 2019. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Probleme stören weltweit Computersysteme. Betroffen sind Fluggesellschaften, Medien- und Telekommunikationsunternehmen. In Deutschland mussten unter anderem die Flughäfen Berlin und Hamburg zu Ferienbeginn zeitweise den Betrieb einstellen.

Eltern können für 15 Arbeitstage Kinderkrankengeld bekommen, wenn ihr Kind krank ist. Aller Bekenntnisse zur Gleichstellung von Mann und Frau zum Trotz, zeigen langjährige Trends klar, wer in der Familie zuständig ist.

Eine Umfrage von Kassenanbieter Lightspeed in diversen Ländern zeigt, wie unterschiedlich das Verhalten beim Trinkgeld ist. Mehr als die Hälfte der Deutschen spricht sich gegen die Abschaffung des Trinkgelds aus. Deutsche sind die großzügigste Trinkgeldgeber in Europa. Sechs Prozent der Befragten geben Trinkgeld für Technik.

Ein belastbares und aussagekräftiges Zahlenwerk ist für die Führung der Betriebe im Gastgewerbe elementar. ETL ADHOGA, das Netzwerk von Branchenspezialisten bei Deutschlands führender Steuerberatungsgesellschaft, hat für eben jenen besonderen Bedarf das modulare Konzept ETL ADHOGA Consulting entwickelt.

Die Einführung des Elterngeldes mit längeren Abwesenheiten vor allem von Müttern hat dauerhaft keine negativen Auswirkungen auf die Betriebe. Das hat eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ergeben.

Wenn Kollegen gegeneinander arbeiten, hat das weitreichende Folgen: Die Produktivität sinkt und die Qualität der Arbeit leidet. Mehr noch: Kunden verlieren das Vertrauen, weil sie merken, dass die Mitarbeiter untereinander verstritten sind. Hier ist FÜHRUNG gefragt! Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Teurere Energie, Materialien und höhere Löhne: Der Mittelstand muss steigende Kosten bewältigen. Viele Unternehmen finden einen Ausweg, den letztlich auch Verbraucher spüren dürften.

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland ist nach vier Wochen erfolgreich zu Ende gegangen. Auch wenn Deutschland den Europameistertitel verpasst hat, war das Event auch aus Sicht der Tourismuswirtschaft ein Erfolg.

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Ein guter Anlass für Arbeitgeber, sich mit dem Thema Urlaub zu befassen und ihre Vorgehensweise zu überprüfen – gerade auch, um finanzielle Risiken für ihr Unternehmen zu vermeiden.

Bei einem Jobwechsel oder wenn sich der Vorgesetzte ändert, ist es wichtig, ein Arbeitszeugnis zu erhalten. Doch was tun, wenn die Bewertung von der eigenen Wahrnehmung abweicht oder schlichtweg unfair ist?