Bayerische Jugendmeister 2024 stehen fest

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Siegerinnen und Sieger der Bayerischen Jugendmeisterschaften 2024 in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen heißen Vidun Rossouw (Restaurantfachmann), Veronika Mayer (Hotelkauffrau), Luisa Dörr (Hotelfachfrau) aus dem Hotel Bayerischer Hof, Le Ha Vy Nguyen (Fachfrau für Systemgastronomie) aus der Reiners Gastronomie und John Delbrouck (Koch) aus dem The Charles Hotel.

Den ersten Platz in der Mannschaftswertung holte sich die Städtische Berufsschule für Hotel-, Gaststätten- und Braugewerbe München. Platz zwei gingen an das Team Niederbayern, das von den Berufsschulen Viechtach und Passau gebildet wurde, sowie Platz 3 an die Berufsschule Garmisch.

Offizieller Veranstalter der Bayerischen Jugendmeisterschaften 2024 waren der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern und die Städtische Berufsschule für das Hotel, Gaststätten- und Braugewerbe München.

Kultusministerin Anna Stolz unterstrich als Schirmherrin in ihrem Grußwort die zentrale Bedeutung des Wettbewerbs: „Diese Veranstaltung ist für mich sehr anschauliches Beispiel dafür, wie vielfältig und exzellent die Ausbildung in den gastgewerblichen Berufen ist. Besonders freuen mich auch die steigenden Ausbildungszahlen in diesem Bereich, das unterstreicht das Interesse der jungen Leute und die vielfältigen Möglichkeiten und Chancen, die das Gastgewerbe bietet. Die Jugendmeisterschaften des DEHOGA sind deswegen nicht nur eine Anerkennung individueller Erfolge, sondern auch ein deutliches Zeichen für die Qualität des dualen Ausbildungssystems. In Zeiten des Fachkräftemangels ist es unser Ziel sicherzustellen, dass kein Talent unentdeckt bleibt und alle Auszubildenden optimal gefördert werden. Dafür geht mein aufrichtiger Dank an alle Ausbilderinnen und Ausbilder sowie an alle Lehrkräfte für ihre unermüdliches Engagement.“

Präsidentin Inselkammer betonte: „Es ist eine unglaubliche Spitzenleistung, die alle 30 Teilnehmer bei dieser Jugendmeisterschaft erbracht haben. Sie können wirklich stolz auf sich sein, denn sie sind die Besten Bayerns. Allein die Teilnahme an den Bayerischen Jugendmeisterschaften ist für die Auszubildenden erfahrungsgemäß bereits das beste Sprungbrett für eine Karriere in unserer schönen Branche“.

Wettkampfleiter Hans Schneider, der auch beim DEHOGA Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses auf Landes- und Bundesebene ist, dankte nicht nur der Jury, die die Leistungen der Teilnehmer bewertet haben, sondern er erläuterte auch den Gästen beim Festessen den gesamten Ablauf des Wettkampfes: „Nach der schriftlichen Theorieprüfung am Donnerstag stand am Freitag der praktische Wettkampfteil der Meisterschaft auf dem Programm. Insgesamt neun Teams aus ganz Bayern absolvierten, je nach Ausbildungsberuf, Prüfungen in den Bereichen Warenerkennung, Zubereiten von Speisen und Getränken, Cocktails Mixen, Eindecken von festlichen Tischen und Führen von Verkaufsgesprächen.“

Den krönenden Abschluss der praktischen Prüfung bildete das festliche Prüfungsessen. Jeder Koch musste aus einem vorgegebenen Warenkorb ein Menü für sechs Personen kreieren. Professionell serviert wurde dieses von den Team-Kollegen: Restaurant- und Hotelfachleute, die zuvor jeden Tisch festlich gedeckt und geschmückt hatten.

Bewertet wurden neben theoretischem Wissen unter anderem auch die Durchführung eines erstklassigen Service. Hierzu gehörte die sachkundige Information der Gäste über die Zusammenstellung und Zubereitung der Menüs sowie die Herkunft der Zutaten. Zugleich mussten sie Empfehlungen für korrespondierende Getränke aussprechen und die Speisen nach allen Regeln der Kunst servieren. Alle Gäste bekamen ein von den Hotelkaufleuten und den Fachleuten für Systemgastronomie während des Wettkampfes selbst erstelltes und arrangiertes essbares Präsent rund um Olivenöl überreicht.

DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Ministerialdirigent Dr. Robert Geiger, Abteilungsleiter Berufliche Schulen im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, sowie Schulleiter Gernot Raab gratulierten abschließend allen Teilnehmern und überreichten Medaillen Urkunden und Preise. Staatsministerin Stolz lud die erstplatzierten Teilnehmer in das Kultusministerium ein, um Bayerns Goldmedaillen-Gewinner in den gastgewerblichen Berufen nochmals eigens zu würdigen.

Wenn auch ihre schulischen Leistungen das Ergebnis bestätigen, werden die bayerischen Jugendmeister im Herbst als Team Bayern bei den Deutschen Jugendmeisterschaften vertreten.

Das Endklassement nach dem zweitägigen Wettkampf:

Köche
1. Platz: John Delbrouck (The Charles Hotel, München)
2. Platz: Julian Fischer (Wellnesshotel Jagdhof, Ruderting)
3. Platz: Manuel Fink (Reischlhof Superior Wellness- und Naturresort, Passau)

Hotelfachleute
1. Platz: Luisa Dörr (Hotel Bayerischer Hof, München)
2. Platz: Philipp Rebele (Hirsch Hotel-Restaurant, Neu-Ulm)
3. Platz: Alexander Thum (Wellnesshotel Jagdhof, Ruderting)

Restaurantfachleute
1. Platz: Vidun Rossouw (Hotel Bayerischer Hof, München)
2. Platz: Maria Janner (Hotel Alpenhof Murnau, Murnau am Staffelsee)
3. Platz: Annalena Riediger (Schindlerhof Kobjoll, Nürnberg)

Hotelkaufleute
1. Platz: Veronika Mayer (Hotel Bayerischer Hof, München)
2. Platz: Julius Proske (Platzl Hotel Inselkammer, München)
3. Platz: Johannes Zenk (Hanns-Seidel-Stiftung Kloster Banz, Bad Staffelstein)

Fachleute für Systemgastronomie
1. Platz: Le Ha Vy Nguyen (Reiners Gastronomie, München)
2. Platz: Darejani Martirosiani (Mc Donald Jan Kielhorn, Bad Grönenbach)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Teurere Energie, Materialien und höhere Löhne: Der Mittelstand muss steigende Kosten bewältigen. Viele Unternehmen finden einen Ausweg, den letztlich auch Verbraucher spüren dürften.

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland ist nach vier Wochen erfolgreich zu Ende gegangen. Auch wenn Deutschland den Europameistertitel verpasst hat, war das Event auch aus Sicht der Tourismuswirtschaft ein Erfolg.

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Ein guter Anlass für Arbeitgeber, sich mit dem Thema Urlaub zu befassen und ihre Vorgehensweise zu überprüfen – gerade auch, um finanzielle Risiken für ihr Unternehmen zu vermeiden.

Bei einem Jobwechsel oder wenn sich der Vorgesetzte ändert, ist es wichtig, ein Arbeitszeugnis zu erhalten. Doch was tun, wenn die Bewertung von der eigenen Wahrnehmung abweicht oder schlichtweg unfair ist?

Zur EM in Deutschland hat die Gema über 26.000 öffentliche Ausstrahlungsorte für Fernsehübertragungen gezählt, die eigens zur Europameisterschaft angemeldet wurden. Die meisten Public-Viewing-Standorte befinden sich in Berlin, gemessen an der Einwohnerzahl liegt Köln an der Spitze.

Mehr als 80 Prozent der Menschen in Deutschland versenden Emojis. Fast jeder Fünfte (19 Prozent) tut dies in jeder einzelnen Nachricht, 31 Prozent in der Mehrzahl und 24 Prozent in wenigen Nachrichten. Emojis sind auch in der Job-Kommunikation üblicher geworden, stiften aber auch oft Verwirrung.

Die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen in Deutschland ist nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes im Juni 2024 um 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Im Mai hatte sie noch um 25,9 Prozent zugenommen.

Mit dem Wachstumschancengesetz tritt ab dem 1. Januar 2025 auch die E-Rechnungspflicht in Kraft. Sie bringt neue Herausforderungen für alle inländischen Unternehmen und somit auch für die Hotellerie- und Gastronomiebetriebe mit sich.

Gastronomie und Hotellerie in Deutschland beklagen massive Umsatzeinbußen und Gewinnrückgänge. Die Sorgen sind groß, die Aussichten getrübt. Von der EM im eigenen Land konnten nur wenige Betriebe direkt profitieren, so eine aktuelle DEHOGA-Umfrage.

Knapp die Hälfte der Tarifbeschäftigten in Deutschland erhält in diesen Wochen Urlaubsgeld. Das Statistische Bundesamt nennt einen Anteil von 46,8 Prozent, der sich damit seit dem Vorjahr nicht verändert hat.