Ifo-Geschäftsklima fällt drittes Mal in Folge

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut verschlechtert. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 98,8 Zähler, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Es ist der dritte Rückgang in Folge, was Experten für gewöhnlich als konjunkturellen Wendepunkt deuten. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Rückgang auf 99,0 Punkte gerechnet.

Die Probleme in der Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten bremsten die deutsche Konjunktur, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. «Die Industrie erlebt eine Flaschenhals-Rezession», sagte der Ökonom mit Blick auf die Lieferengpässe, die zum überwiegenden Teil eine Folge der Corona-Pandemie sind. Die befragten Unternehmen bewerteten sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch die Zukunftsaussichten ungünstiger.

Im September wurde die Stimmung vor allem durch die Industrie belastet. Dort trübte sich das Geschäftsklima deutlich ein. Zwar seien die Auftragsbücher noch immer gut gefüllt, aber die Neubestellungen flachten ab, betonte das Ifo-Institut. Unter den Dienstleistern hat sich das Geschäftsklima dagegen aufgehellt. Im Gastgewerbe und Tourismus sei eine gewisse Zuversicht zurückgekehrt. Auf dem Bau verbesserte sich die Stimmung ebenfalls, im Handel blieb sie nahezu unverändert.

Bankvolkswirte kommentierten die Zahlen wenig optimistisch. Es dürfte ein schwieriges viertes Quartal ins Haus stehen, sagte Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Aus seiner Sicht könnten die Lieferengpässe sogar Corona als Hauptrisiko ablösen, wenngleich die Corona-Pandemie keineswegs überstanden sei. «Alles in allem also eher unerfreuliche Neuigkeiten aus München.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona animiert Menschen zum Kochen

Auswärts essen war in den letzten zwei Jahren oft nur eingeschränkt möglich. Für viele Menschen war und ist das ein Anlass, dass eigene Essverhalten zu ändern, so eine aktuelle Statista-Analyse.

Knapp drei von zehn Deutschen sind begeisterte Kaffee-Trinker

Kaffee kann ein Wachmacher, ein Sucht- oder ein Genussmittel sein. In jedem Fall ist er ein sehr regelmäßig konsumiertes Getränk in Europa, wie nun der European Coffee Report von YouGov zeigt.

Liste der Corona Risikogebiete in Deutschland

Die vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz hat exakt zwei Jahre nach dem ersten bestätigten Corona-Fall in Deutschland erstmals die Schwelle von 1000 überschritten. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 1017,4 an.

Ifo-Geschäftsklima verbessert sich trotz Omikron

Eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren lastet zurzeit auf der deutschen Wirtschaft. Deshalb überrascht es, dass die Unternehmen wieder zuversichtlicher auf die kommenden Monate blicken.

Nicht einfach unterschreiben: Die größten Fallen im Arbeitsvertrag

Nicht selten gibt es Klauseln im Arbeitsvertrag, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Nachteil werden können. Welche Punkte vor einer Unterschrift genau geprüft sollten, auf einen Blick.

Kündigung durch Arbeitgeber nach Kündigung des Arbeitnehmers

Ist die Kündigung eingereicht, ist mit dem Arbeitgeber alles besiegelt – könnte man meinen. Doch dieser kann selbst eine Kündigung mit früherer Frist aussprechen. Allerdings nur in Ausnahmefällen.

GEMA-Tarifveränderungen ab 1. Januar 2022 – 2,5 Prozent Erhöhung

Der DEHOGA und die Bundesvereinigung der Musikveranstalter konnten sich nach intensiven Verhandlungen mit der GEMA auf lineare Tariferhöhungen verständigen. Alle wesentlichen Tarife erhöhen sich um 2,5 Prozent. Weitergehende Forderungen der GEMA konnten abgewehrt werden.

Unternehmen ersetzten viele Dienstreisen auf Jahre durch digitale Formate

Größere Unternehmen in Deutschland rechnen auch auf längere Sicht bei Geschäftsreisen zumeist nicht mit einer Rückkehr auf das Niveau vor der Corona-Pandemie. Viele größere Firmen gehen davon aus, dass Dienstreisen im Inland in den kommenden fünf Jahren weitgehend durch digitale Formate ersetzt werden.

Im Homeoffice arbeiten Beschäftigte häufiger trotz Krankheit

Arbeitnehmer neigen einer Studie zufolge in der Corona-Pandemie vermehrt dazu, sich im Homeoffice trotz Krankheit an den Rechner zu setzen. Einen umgekehrten Trend gebe es bei Beschäftigten, die für den Job ins Büro fahren müssen.

Dramatische Umsatzeinbrüche im Januar 2022 in Hotels und Restaurants in Deutschland

Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des DEHOGA Bundesverbandes unterstreichen die weiterhin katastrophale Lage des Gastgewerbes. In der ersten Januarhälfte vermelden die Betriebe wachsende Umsatzverluste von 55,1 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019.