Übernachtungen in Deutschland 2021 unter Niveau des Corona-Krisenjahres 2020

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Der Deutschland-Tourismus steuert in der Corona-Pandemie auf ein weiteres massives Verlustjahr zu. Trotz eines deutlichen Anstiegs der Übernachtungszahlen im November fiel die Bilanz der ersten elf Monate 2021 schlechter aus als im Vergleichszeitraum des Corona-Krisenjahres 2020.

Von Januar bis November 2021 verbuchten Hotels, Pensionen, Campingplätze und Co. insgesamt 293 Millionen Übernachtungen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 0,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Wegen der Pandemie galten in einigen Bundesländern teilweise bis Juni 2021 Übernachtungsverbote für Privatreisende. Im Jahr 2020 waren in der ersten Jahreshälfte dagegen nur etwa zwei Monate - Mitte März bis Mitte Mai - von solchen Verboten betroffen.

Der Branche sei noch weit davon entfernt, «an alte - vorpandemische - Erfolge anknüpfen zu können, dazu ist der Einschnitt durch die Pandemie zu groß», sagte der Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Norbert Kunz, auf Anfrage. Die Lockdown-Monate in der ersten Jahreshälfte 2021 hätten der Branche Milliarden-Ausfälle beschert, die längst noch nicht kompensiert seien.

Während sich der als kontaktarm geltende Campingurlaub und Übernachtungen in Ferienhäusern im zweiten Corona-Jahr den Angaben zufolge großer Beliebtheit erfreuten, litt der Städtetourismus weiterhin unter der Flaute bei Messen und Veranstaltungen. «Jetzt kommt es vor allem darauf an, Investitionen in eine nachhaltige touristische Infrastruktur voranzutreiben, dem Fach- und Arbeitskräftemangel zu begegnen und weitere Qualitätsverbesserungen zu erreichen», sagte Kunz.

Einen kräftigen Anstieg auf 24,6 Millionen Übernachtungen verbuchten die Beherbergungsbetriebe im vergangenen November. Das waren 165,5 Prozent mehr als im vom Lockdown geprägten Vorjahresmonat. Im Vergleich zum November des Vorkrisenjahres 2019 lagen die Zahlen allerdings um 24,2 Prozent niedriger.

Innerhalb des Beherbergungsgewerbes gab es dabei große Unterschiede. Den Angaben zufolge legten Übernachtungen auf Campingplätzen im Vergleich zum November des Vorkrisenjahres 2019 kräftig um 24,8 Prozent zu. Unterkünfte wie Ferienwohnungen verbuchten ein leichtes Minus von 6,1 Prozent. Hotels, Gasthöfe und Pensionen verzeichneten dagegen einen deutlichen Rückgang um 30,0 Prozent gegenüber November 2019.

Insgesamt sahen sich laut einer Umfrage des Ifo-Instituts Ende des vergangenen Jahres 58,8 Prozent der Beherbergungsbetriebe in ihrer Existenz bedroht.

Nach einer jüngsten Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) sanken die Umsätze in der Gesamtbranche, zu der auch Restaurants, Bars oder Clubs zählen, im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 um 41 Prozent. Neben den Einschränkungen belaste die Unternehmen auch die fehlende Nachfrage der Gäste und der Mangel an Beschäftigten. An der Umfrage beteiligten sich laut Dehoga zwischen dem 3. und dem 6. Januar bundesweit rund 9300 gastgewerbliche Betriebe.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Mindestlohn hat in Deutschland vielen Beschäftigten höhere Löhne gebracht - negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt gab es kaum. Das hätten laut Mindestlohnkommission mehrere Studien ergeben.

Angesichts steigender Nahrungsmittelpreise lohnt zum Beginn der Urlaubssaison ein Blick auf das Preisniveau in beliebten Urlaubsländern. Vor allem bei Fleisch und alkoholischen Getränken gibt es große Unterschiede.

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist wegen der Erfassung ukrainischer Flüchtlinge erstmals seit Monaten wieder gestiegen. Im Juni waren 2,363 Millionen Menschen ohne Job. Das sind 103.000 mehr als im Mai, aber immer noch 251.000 weniger als vor einem Jahr.

Das Konsumklima in Deutschland ist wegen der Folgen des Ukraine-Kriegs auf ein Rekordtief gefallen. Das Konsumforschungsunternehmen GfK ermittelte für Juli einen Wert von minus 27,4, was im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang um 1,2 Punkte ist.

Aus der Arbeitswelt sind Firmenhandys längst nicht mehr wegzudenken. Aber hat tatsächlich jeder Beschäftigte einen Anspruch darauf? Und was ist damit erlaubt und was nicht? Juristen klären auf.

Fitter und gesünder mit Pulver aus exotischen Wurzeln, Smoothies aus Beeren oder Algen-Riegeln: Sogenannte Superfoods werden mit allerlei Vorzügen im Vergleich zu konventionellen Lebensmitteln beworben. «Gesund oder riskant?», fragt eine Fachveranstaltung und gibt Antworten.

13 Prozent der Deutschen sind in den vergangenen 12 Monaten geschäftlich auf Reisen gewesen. Vor Ausbruch der Corona-Pandemie, im Februar 2020, sagten dies noch 19 Prozent.

Zum Arbeitstag gehört auch die Pause. Bleibt die Frage: Wo sollen Beschäftigte die verbringen? Muss der Arbeitgeber einen Pausenraum bereitstellen? Ein Fachanwalt kennt die Antwort.

Die Berliner Agenturbetreiberin Eva-Miriam Gerstner spricht bei Tageskarte Klartext. Dieses Mal: über Frauen, Männer, Gleichberechtigung, gläserne Decken und wie man/frau sie durchbricht. Es geht um eine gleichberechtigte Arbeitswelt für aktuelle und die kommenden Generationen!  

Eine von Jägermeister beauftragte Studie zeigt den Status quo zum Thema Trinkgeld in Europa. Dabei stimmen der Aussage, dass Trinkgeld geben eine Selbstverständlichkeit sei, nur noch 54 Prozent der Befragten zu. Für knapp zwei Drittel der Befragten ist eine gute Leistung die Voraussetzung für Trinkgeld.