102 Kochbücher für Deutschen Kochbuchpreis 2023 nominiert

| Gastronomie Gastronomie

Das Kochbuch-Jahr steuert auf seinen Höhepunkt zu. Am 21. November 2023 werden in Hamburg die besten Kochbücher des Jahres mit dem Deutschen Kochbuchpreis ausgezeichnet.

Für die Auszeichnung sind 102 deutschsprachige Kochbücher in 22 Rubriken nominiert. In Sachen Qualität ragen dabei nach Ansicht der Herausgeber des Preises italienische Kochbücher heraus. Zu den nominierten Werken gehört u.a. „Fatto a mano“ von Lorena Autuori. Die italienische Köchin bewirtete Herbert Grönemeyer während der Produktion seines Albums „Das ist los“. Auf seine Initiative hin wurden ihre Rezepte als Kochbuch verewigt. Ebenfalls nominiert sind die Newcomer 2022 „Splendido“.

Weiterhin sehr populär sind die Kochbücher für einfache und schnelle Küche. Mit niedrigschwelligen Rezepten, die nur wenige Zutaten benötigen, treffen sie den Zeitgeist. Hierzu zählen unter anderem das neue Kochbuch „Vierundzwanzigsieben kochen“ von Tim Mälzer, „5 Zutaten mediterran“ von Jamie Oliver und „Ein normales Kochbuch“ von Zora Klipp.

In der Rubrik „Deutschland“ ist Ex-„Restauranttester“ Christian Rach mit „Deutsche Küche“ nominiert. Mit 160 Rezepten zeigt er deutsche Klassiker in zeitgemäßer Form. Die Herausgeber des Preises betonen, dass große Namen allein nicht ausschlaggebend sind. Das beweist u.a. die Nominierung des Buches „GUAD & GNOU“ von Antonia und Alexander Feig. „Es stellt optisch wie inhaltlich in eindrucksvoller Weise die Küche der Oberpfalz vor“, sagt Benjamin Cordes vom Deutschen Kochbuchpreis.

In der Rubrik „Brot“ ist Lutz Geißler mit gleich zwei Büchern nominiert. Der Autor, Blogger und Brot-Experte gewann den Deutschen Kochbuchpreis in der Rubrik durchgehend seit 2020.

Für den Publikumspreis sind in diesem Jahr 14 Fernsehköchinnen und -köche und ihre aktuellen Bücher nominiert. Dazu zählen Johann Lafer, Steffen Henssler, Zora Klipp, Tim Mälzer und Tim Raue. Diese Rubrik wird per Online-Voting entschieden: Unter kochbuchpreis.de/voting kann jeder für seinen Favoriten abstimmen und die nominierten Bücher gewinnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die internationale Restaurantvereinigung Jeunes Restaurateurs (JRE) feierte am 7. und 8. April ihr 50-jähriges Engagement für Kulinarik und hochwertiges Essen mit einem großen Kongress in Paris. Ein Mitglied der deutschen Sektion hatte dabei besonderen Grund zur Freude: Alexander Wulf („Troyka“, Erkelenz) wurde zum „Chef of the Year “ gewählt.

Das Angebot an vermeintlich gesundem Essen zum Mitnehmen wächst rasant, doch viele Produkte enthalten unerwartet viel Zucker. Das ergab ein Marktcheck, in dem 17 Anbieter wie McDonald‘s, Yorma‘s, Dean & David und andere untersucht wurden. Elf Zuckerwürfel fanden sich in einem Salat von Peter Pane.

Mit einem besonderen Konzept geht die L.A. Jordan-Lounge im Ketschauer Hof in Deidesheim an den Start. In einem neu gestalteten Seitenflügel des L.A. Jordan finden bis zu 16 Personen an einem großen Tisch Platz, um die Zwei-Sterne-Kreationen von Küchenchef Daniel Schimkowitsch zu genießen. Zudem steht eine Weinkarte mit 1.000 Positionen zur Wahl.

Die Verbraucherzentrale Bayern hat in einem Marktcheck 16 To-Go-Gerichte von 16 Anbietern der Systemgastronomie unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In den Mahlzeiten steckt oft überraschend viel Zucker.

Der Konflikt im Gazastreifen belastet auch die Umsätze von McDonald’s. Nun scheint die Situation für den Franchisenehmer nicht mehr tragbar zu sein. Das Unternehmen verkauft seine 225 Restaurants in Israel zurück an McDonald’s.

Zahlreiche asiatische Restaurants reihen sich an der Kantstraße aneinander. Vor 25 Jahren hat der Berliner Koch The Duc Ngo dort sein erstes Restaurant eröffnet. Zeit für eine kleine Spurensuche.

The Duc Ngo serviert vor allem asiatische Fusion-Küche. Doch der Berliner Koch will auch deutsches Essen wieder hip machen. Ngo kam 1979 aus Vietnam nach Deutschland. Er betreibt eigenen Angaben nach hierzulande 14 Restaurants.

Die Teilnehmer für die diesjährige Ausgabe des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres stehen fest. Im schriftlichen Vorentscheid konnten sich sechzehn Kandidaten aus 400 Bewerbungen durchsetzen. Sie werden am 5. Mai in der Allianz Arena im Halbfinale des Wettbewerbs antreten.

Der Guide Michelin hat in Hamburg seine Sterne für die Restaurantküchen in Deutschland verliehen – so viele wie nie zuvor. Insgesamt 340 Betriebe können sich in diesem Jahr mit mindestens einem Stern schmücken. Neu im Sterne-Olymp mit drei Sternen ist das oberbayerische Restaurant «Ess:enz» von Edip Sigl.

Das Restaurant „Prosecco“ ist seit mehreren Jahrzehnten ein beliebtes Lokal in Salzburg. In vier Wochen wird das Lokal den Namen allerdings in „Animo by Aigner“ ändern müssen. Der Grund: der italienische Weinverband Prosecco hat mit rechtlichen Schritten gedroht.