20 Prozent mehr Restaurantbesuche im März 2023 gegenüber dem Vorjahr in Deutschland

| Gastronomie Gastronomie

OpenTable hat sein "State of the Industry"-Dashboard neu aufbereitet, um Restaurants und der Öffentlichkeit einen Überblick über die nationale und regionale Entwicklung der Branche zu geben. Das Dashboard zeigt, dass die Zahl der Restaurantbesuche in Deutschland im März im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gestiegen ist und sich dieser Trend auch im April fortsetzt (+10 Prozent, 01. bis 26. April).

Das State of the Industry-Dashboard wurde erstmals im März 2020 vorgestellt, um die Auswirkungen der Pandemie auf Restaurants mit globalen Restaurantdaten im OpenTable-Netzwerk zu veranschaulichen. Jetzt enthält es neue Datensätze, darunter Essenszeiten nach Wochentag und monatliche Veränderungen von platzierten Gästen, und liefert Daten für insgesamt sieben Länder mit einer Auswahl von Städten.

Da hybride Arbeitszeiten und die Rückkehr ins Büro in Deutschland zunehmen, erfreuen sich sowohl das Essen nach Feierabend als auch das Essen in der Mittagspause wachsender Beliebtheit:

Essen nach Feierabend auf dem Vormarsch: Im März verzeichnete die Zahl der Gäste, die nach 18 Uhr essen gingen, an jedem Wochentag einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, mit den größten Zuwächsen montags (+18 Prozent), dienstags (+18 Prozent) und mittwochs (+16 Prozent). Auch der Restaurantbesuch um 19 Uhr erfreute sich an den meisten Wochentagen im Jahresvergleich steigender Beliebtheit, darunter montags (+18 Prozent) und mittwochs (+15 Prozent).

Vor allem montags wurde abends gegessen: Die Abendstunden um 18 und 19 Uhr verzeichneten im März landesweit und in den wichtigsten Städten Berlin, München, Hamburg und Frankfurt zweistellige Prozent-Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr.

Essen in der Mittagspause: Im März verzeichnete das Essen um 12 Uhr an allen Wochentagen einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr, wobei die größten Zuwächse dienstags (+24 Prozent) und mittwochs (+26 Prozent) registriert wurden. Auch um 13 Uhr gab es an den meisten Wochentagen einen Anstieg, am stärksten montags (+14 Prozent) und mittwochs (+13 Prozent).

Im März wies die Berliner Gastronomie einen Zuwachs von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf, und auch im April (01.- 26.) ist die Entwicklung positiv (+4 Prozent).

Da hybride Arbeitszeiten und die Rückkehr ins Büro in Berlin zunehmen, erfreuen sich sowohl die Happy Hour als auch das Essen nach Feierabend wachsender Beliebtheit im Vergleich zum Vorjahr:

Essen nach Feierabend: Im März verzeichnete das Essen um 18 Uhr an allen Wochentagen einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, mit den größten Zuwächsen montags (+23 Prozent), dienstags (+22 Prozent) und mittwochs (+16 Prozent). Die Beliebtheit des Restaurantbesuchs um 19 Uhr stieg an den meisten Wochentagen im Vorjahresvergleich ebenfalls an, wobei die größten Zuwächse montags (+37 Prozent) und dienstags (+22 Prozent) erfolgten.

Essen in der Mittagspause: Im März verzeichnete das Essen um 12 Uhr an allen Wochentagen einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr, wobei die größten Zuwächse montags (+29 Prozent), mittwochs (+68Prozent) und donnerstags (+55 Prozent) waren. Um 13 Uhr wurde auch mittwochs (+32 Prozent) und freitags (12 Prozent) ein Anstieg verzeichnet.

Im März verzeichnete die Münchner Gastronomie einen Zuwachs von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr und entwickelt sich auch im April (01. - 26.) positiv (+17 Prozent).

Da hybride Arbeitszeiten und die Rückkehr ins Büro in München zunehmen, erfährt das Essen nach Feierabend einen Popularitätsschub im Vergleich zum Vorjahr:

Essen nach Feierabend: Im März verzeichnete das Essen um 18 Uhr an allen Wochentagen einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, mit den größten Zuwächsen montags (+25 Prozent), dienstags (+35 Prozent) und mittwochs (+22 Prozent). Der 19-Uhr-Termin erfuhr ebenfalls einen Popularitätsschub an allen Wochentagen, mit den größten Zuwächsen: dienstags und mittwochs jeweils +12 Prozent.

Die Hamburger Gastronomie verzeichnete im März ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr und entwickelt sich auch im April (01. - 26.) positiv (+5 Prozent) gegenüber dem Vorjahr.

Da hybride Arbeitszeiten und die Rückkehr ins Büro in Hamburg zunehmen, erfreuen sich sowohl die Mittagspausen- als auch die Feierabendgastronomie im Vergleich zum Vorjahr wachsender Beliebtheit:

Essen in der Mittagspause: Im März verzeichnete das Essen um 12 Uhr an den meisten Wochentagen einen Zuwachs: dienstags (+15 Prozent), mittwochs (+13 Prozent), donnerstags (+31 Prozent) und freitags (+35 Prozent)

Essen nach Feierabend: Im März erfreute sich das Essen nach Feierabend um 18 Uhr an den meisten Wochentagen wachsender Beliebtheit, darunter montags (+25 Prozent), dienstags (+17 Prozent) und mittwochs (+7 Prozent). Essen um 19 Uhr wird ebenfalls an den meisten Wochentagen beliebter, mit den größten Zuwächsen montags (+26 Prozent), mittwochs (+8 Prozent) und donnerstags (+10 Prozent).

Im März stieg die Gästezahl in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent und entwickelt sich auch im April (01. - 26.) positiv (+12 Prozent).

Da hybride Arbeitszeiten und die Rückkehr ins Büro in Frankfurt zunehmen, erfreut sich das Essen nach der Arbeit im Vergleich zum Vorjahr wachsender Beliebtheit:

Essen nach Feierabend: Im März verzeichnete 18 Uhr an allen Wochentagen im Vergleich zum Vorjahr einen Popularitätsschub, darunter montags (+41 Prozent), dienstags (+36 Prozent) und mittwochs (+34 Prozent). Essen um 19 Uhr wird ebenfalls an den meisten Wochentagen beliebter, mit den größten Zuwächsen montags (+40 Prozent), dienstags (23 Prozent) und mittwochs (+12 Prozent).

Daten deuten auch darauf hin, dass die Frankfurter mit ihren Essgewohnheiten am Montag das Wochenende verlängern wollen:

Das Wochenende lebendig halten: Im März erlebte das Essen am Montagabend einen Aufschwung im Vergleich zum Vorjahr, wobei die Beliebtheit in jeder Stunde zwischen 16 und 22 Uhr zunahm. Einige der größten Zuwächse sind: 18 Uhr (+41 Prozent), 19 Uhr (+40 Prozent) und 20 Uhr (+73 Prozent).

„Das ‘State of the Industry-Dashboard’ ermöglicht es uns, Muster im Verbraucherverhalten zu entdecken und zu verfolgen, wie sich die Restaurantbranche im ganzen Land entwickelt", sagt Robin Chiang, VP of Global Sales and Services INTL, OpenTable. „Im März stiegen die Restaurantbesuche in Deutschland im Vorjahresvergleich um 20 Prozent und im April um 10 Prozent, was zeigt, dass die Deutschen gerne in ihren Lieblingsrestaurants essen. Die Daten veranschaulichen auch, dass das Essen in der Mittagspause und nach der Arbeit zunimmt, was darauf hindeutet, dass die Nation die Tage im Büro ausnutzt und das Beste aus dem Ausgehen machen."


Zurück

Vielleicht auch interessant

Google Maps ist ein beliebtes Tool, um passende Restaurants in der Nähe zu finden. Mit einem neuen Feature soll die Suche jetzt sogar noch leichter werden. Denn Nutzerfotos von Speisen werden ab jetzt automatisch den entsprechenden Gerichten zugeordnet.

Die Gastronomen in der spanischen Hauptstadt Madrid müssen bis Ende Januar ihre „Covid-Terrassen“ endgültig abbauen. Insgesamt verschwinden so 747 Terrassen mit mehr als 12.000 Sitzplätzen. Allein im Salamanca-Viertel und in Chamberi, die sich mitten im Zentrum befinden, müssen 300 Terrassen abgebaut werden.

Ein Unbekannter hat in Gelsenkirchen online über Lieferando Essen bestellt und dem Filialleiter einer Donut-Kette dabei eine rassistische Hassbotschaft zukommen lassen. Mittelwelle ist klar, dass es sich dabei um keinen Einzelfall handelt. In ganz Deutschland sollen Hass-Kommentare über Lieferando verschickt worden sein.

Transgourmet Deutschland und Domino's Pizza Deutschland setzen ihre langjährige Partnerschaft fort und haben einen Liefervertrag bis zum Jahr 2029 abgeschlossen.

Das Unruly Pig in Bromeswell im östlichen Teil von Suffolk hat zum zweiten Mal in drei Jahren die Auszeichnung als bester Gastro-Pub des Landes erhalten. Küchenchef Dave Wall freute sich über die erneute Auszeichnung und betonte die Bedeutung für das Team.

Seit Jahren ist der Teamcup der Systemgastronomie einer der Höhepunkte für Azubis der Branche. Die größte Ausbildungsmeisterschaft und zugleich einzige Team-Meisterschaft der Systemgastronomie findet 2024 erstmals in Aachen statt.

Katharina Iglesias, Sommelière in der wineBank in Hamburg, hat den "Sommelier-Cup 2024" des Deutschen Weininstituts gewonnen. Den zweiten Rang erzielte Lukas Sermann, Sommelier und Winzer in Altenahr, gefolgt von Maike Witfang, Sommelière im Atrium Hotel Mainz.

Auch die Gastro-Marke Pottsalat hatte Hans-Christian Limmer, der zu einem rechten Treffen mit eingeladen haben soll, als Investor. Nach der Trennung von dem Gesellschafter geht die Marke weitere Schritte: Eine Demokratieklausel wurde eingeführt und eine „Bunt-ist-besser-Bowl“.

Die Hungry Lions Group hat den Start ihrer veganen Burger-Marke „XO Everybody`s Burger“ bekanntgegeben. Ab Mitte März wird in 25 Ghost-Kitchens produziert. Die Marke ist auf der Suche nach Gastronomen und Hoteliers, die ihre Burger brät und liefert. Hungry Lions will die Vermarktung übernehmen und startet mit markigen Sprüchen.

Weil immer wieder Gäste trotz Reservierung nicht im Restaurant erschienen sein sollen, verlangt Drei-Sterne-Koch Christian Bau nun 250 Euro Anzahlung pro Person. Außerdem können die Gäste seines Drei-Sterne-Restaurants „Victor's Fine Dining“ in Perl-Nennig im Saarland ab dem 1. Februar nur noch online reservieren.