Burger-King-Wirte gegen Rabattaktionen - Prozess in München

| Gastronomie Gastronomie

Ein Hauskrach bei Burger King in Deutschland beschäftigt am Donnerstag (10.00 Uhr) das Münchner Oberlandesgericht - möglicherweise mit Folgen für die Geschäftspolitik der US-Schnellrestaurantkette. Zwei Berliner Gastronomen und Betreiber von Burger-King-Filialen rebellieren gegen die regelmäßigen Rabattaktionen der Muttergesellschaft Burger King Europe, mit denen das Management Gäste anlocken und die Umsätze steigern will.

Burger King bietet ausgewählte Burger und sonstige Speisen regelmäßig billiger an, die Werbekampagnen dafür werden durch Gebühren bezahlt, die die Muttergesellschaft von den Betreibern der Restaurants verlangt. Die Berliner Wirte argumentieren, dass sie mit den Rabattaktionen «King des Monats» und «Probierwochen» Verlust machten. Deshalb verlangen sie Schadenersatz. In der ersten Instanz vor dem Münchner Landgericht bekamen die Gastronomen weitgehend Recht. Nun muss sich das Oberlandesgericht in der zweiten Instanz damit beschäftigen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Abriss der Schwarzwaldstube hat begonnen

Dreieinhalb Wochen nach dem Brand des Drei-Sterne-Restaurants «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn hat der Abriss der Ruine begonnen. Seit dem Vormittag sind zwei Bagger dabei, die Reste des Stammhauses des Hotels Traube Tonbach abzutragen. Die Inhaberfamilie will die Restaurants nun wieder aufbauen.

Metro gibt Gastronomen jetzt Kredit

Metro baut sein Serviceangebot für unabhängige Gastronomen weiter aus. Um Kunden auch in Sachen Finanzierung zu unterstützen, bietet das Unternehmen unter der Marke GastroFinanz in einem ersten Schritt Kreditlösungen von Fintech-Unternehmen in Höhe von bis zu 100.000 Euro.

Starbucks warnt vor Corona-Virus - Geschäftsausblick ungewiss

Starbucks hat im jüngsten Quartal besser verdient als erwartet, aber vor Ungewissheiten aufgrund des Corona-Virus gewarnt. Der Geschäftsausblick für 2020 werde erst aktualisiert, wenn die Folgen für das Unternehmen vernünftig eingeschätzt werden könnten.

Heiner Finkbeiner will Ersatzbetrieb der Schwarzwaldstube im April eröffnen

Nach dem verheerenden Brand im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube», soll der Ersatzbetrieb auf dem Parkhaus nach Ostern anlaufen. «Wir haben das in zweieinhalb Monaten vor», sagte der Chef des Hotels «Traube Tonbach», Heiner Finkbeiner, in Paris.

Zeitung: New Yorker Promi-Lokal muss nach Übergriffen schließen

Nach zahlreichen Fällen von sexueller Belästigung hat ein New Yorker Promi-Restaurantl laut eines Zeitungsberichts, dicht machen müssen. Das «Spotted Pig» (auf Deutsch etwa: Gepunktetes Schwein) habe am Sonntag geschlossen, berichtete die «New York Times» am Dienstag.

Elsässischer Sterne-Koch Émile Jung gestorben

Der französische Sterne-Koch Émile Jung ist tot. Jung war ein Aushängeschild der elsässischen und der französischen Gastronomie und jahrelang Chefkoch des Restaurants «Au Crocodile» in Straßburg. Jung hatte während seiner Karriere drei Michelin-Sterne für seine Kochkünste erhalten.

Helios gibt den offiziellen Startschuss für die Pilotphase des neuen Speisenkonzeptes

Bereits im vergangenen Jahr hat der private Krankenhausbetreiber Helios sein neues Speisenkonzept unter dem Namen "Sechs Köche, zwölf Gerichte" vorgestellt. Nun folgte der offizielle Startschuss für die Pilotphase. Die Markteinführung ist für Herbst/Winter geplant.

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises, der jährlich gemeinsam von der Internorga, dem Leaders Club Deutschland und orderbird verliehen wird, stehen fest. Aus einer Vorauswahl der Top 30 haben für 2020 wieder zehn Gastro-Gründer überzeugt.

Burbank: The Duc Ngo mit neuem Restaurantkonzept im Frankfurter Roomers

Das Roomers-Hotel in Frankfurt präsentiert ein neues Restaurantkonzept. Kreativ-Chef im Burbank ist der Berliner Gastronom The Duc Ngo. Das Burbank ist das vierte Restaurant das The Duc Ngo für Micky Rosen und Alex Urseanu umsetzt.

Zuschlag für Frankfurter Stadion: casualfood-Gesellschafter und Kofler-CEO gründen „Supreme Sports Hospitality“

Stefan Weber und Michael Weigel, Inhaber von casualfood, und KP Kofler, CEO der Kofler Group, schließen sich zusammen und gründen die „Supreme Sports Hospitality (SSH)“. Die SSH hat gerade den Zuschlag für den gastronomischen Betrieb des Stadions in Frankfurt erhalten.