casualfood eröffnet "Basta!" am Hamburger Hauptbahnhof

| Gastronomie Gastronomie

Casualfood baut seine Präsenz in Hamburg weiter aus und eröffnet das "Basta!" am Hauptbahnhof. Es ist der erste Standort des Konzeptes an einem Bahnhof, bisher war es ausschließlich an Flughäfen vertreten. Der neue Store biete Bahnreisenden "ein authentisches Stück Italien zum Mitnehmen", so das Unternehmen. 

Von Margherita bis Diavolo, von Pasta Napoli bis Pesto Verde, von Panini Vegetale bis Salame, von Aperitif bis Espresso – das Restaurant setzt auf typisch italienische Speisen. Die Pinsa kann stückweise oder im Ganzen geordert werden. Bei der Pasta kombinieren die Gäste ihre liebste Pasta-Variation und die gewünschte Sauce selbst. 

Michael Schorm und Andreas Förster, Geschäftsführer casualfood GmbH „Der Hamburger Hauptbahnhof ist der meistfrequentierte Bahnhof Deutschlands. Wir freuen uns sehr, unser Basta! hier zu eröffnen und den Bahnreisenden eine leckere und gesunde Alternative zu herkömmlichem Fast Food zu bieten“, sagt Michael Schorm. „Mit dem neuen Basta! geht unser zweiter Standort in Hamburg an den Start, denn darüber hinaus ist casualfood bereits seit mehreren Jahren am Bahnhof Altona mit einem Quicker’s vertreten. Weitere Eröffnungen an Hamburger Bahnhöfen sind bereits in Planung, hier verraten wir jedoch noch keine Details“, sagt Andreas Förster.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

In der anspruchsvollen und dynamischen Welt der Gastronomie, tritt die Branche durch den Online-Wareneinkauf auf die Bühne der Effizienz. Lange Bestellprozesse und undurchsichtige Preisstrukturen gehören der Vergangenheit an – der digitale Wandel hat die Gastronomie erobert. Erfahren Sie hier, welche Vorteile Sie beim Online-Einkauf auf dem METRO Marktplatz​​​​​​​ erwarten!

#Ein Angebot der METRO Markets GmbH

Der Burger King-Mutterkonzern Restaurant Brands übernimmt seinen größten Franchise-Nehmer in den USA. Restaurant Brands kündigte an, die Carrols Restaurant Group zu übernehmen. Der Wert der Transaktion beläuft sich auf etwa eine Milliarde US-Dollar.

Vom 8. bis 11. März 2024 öffnet die Gastro Vision unter dem Motto „Gastfreundschaft“ ihre Türen im Empire Riverside Hotel in Hamburg. Der Branchentreff verspricht auch in diesem Jahr Innovationen, neue Produkte und Konzepte für Hotellerie, Gastronomie und Catering.

Um das "schwierigste Kochbuch der Welt" zu kreieren, haben sich Sternekoch Fredrik Berselius und der Herz- und Thorax-Chirurg Dr. Nirav C. Patel mit dem Unternehmen Getinge zusammengetan. Entstanden ist ein Kochbuch, das neue Maßstäbe in puncto Fingerfertigkeit setzt.

Pressemitteilung

Vom 8. bis 11. März 2024 öffnet die Gastro Vision unter dem Motto „Gastfreundschaft“ ihre Türen in Hamburg. Der exklusive Branchentreff verspricht auch in diesem Jahr spannende Innovationen, neue Produkte und Konzepte und bietet mit den Gastro Vision Talks und weiteren Vorträgen ein facettenreiches Programm für die Entscheider der Branche.

Mit dem Ende der Winterferien zieht die neue Gastromarke Wienerwald für die ersten drei Monate nach Eröffnung in Torfhaus im Harz eine durchweg positive Bilanz. Auf Handball-Fans wartet im Februar zudem eine Überraschung.

Aufstrebende Nachwuchskräfte und erfolgreiche Unternehmer aus Gastronomie und Hotellerie zusammenbringen – das steht beim Mentoren-Symposium “Meet the Best” des Leaders Club und der FBMA-Stiftung im Vordergrund. Die Bewerbung für die 48 Symposien-Plätze ist ab sofort möglich.

K​​​​​​​OPPS Bar & Restaurant, lauschig lokal und Ronja im Ringlokschuppen – wer gewinnt den METRO Preis für nachhaltige Gastronomie 2023? Jetzt ist das Online-Voting über die METRO-Website gestartet. Die Öffentlichkeit ist eingeladen, für ihr favorisiertes nachhaltiges Gastronomiekonzept abzustimmen.

Ein Pils auf dem Tisch und eine Runde Karten spielen: Immer wieder wählen junge Menschen dafür die gute alte Eckkneipe aus. Was machen die urigen Lokale in Zeiten des Kneipensterbens richtig?

In Potsdam soll im November ein Treffen stattgefunden haben, das AfD-Politiker mit dem Kopf der Identitären Bewegung zusammenbrachte. Einer der Einladenden war demnach der Hans im Glück- sowie Pottsalat-Gesellschafter Hans-Christian Limmer. Beide Unternehmen und ihr Mitgesellschafter haben sich jetzt voneinander getrennt.