Corona-Ausbruch bei apetito in Oberbayern: Bislang 46 positive Fälle

| Gastronomie Gastronomie

Nach dem Corona-Ausbruch bei apetito im Landkreis Starnberg arbeiten die Behörden mit Hochdruck daran, eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Bis Mittwochabend ergaben die Reihentestungen insgesamt 46 positive Fälle.

Am Mittwoch sollten unter anderem sämtliche Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Pöcking auf das Virus getestet werden, nachdem es dort einen positiven Fall gegeben hatte. Zudem wurde eine weitere Asylunterkunft unter Quarantäne gestellt - die mittlerweile Fünfte.

Es handle sich um die Asyl-Gemeinschaftsunterkunft in Weßling, teilte das Landratsamt am Abend mit. Ein Bewohner, der bei dem Caterer arbeitet, sei positiv auf Corona getestet worden. In den fünf Asyl-Unterkünften, die unter Quarantäne stehen, gibt es unterdessen sechs bestätigte Corona-Fälle. Der erste Corona-Fall war in einer Unterkunft in Hechendorf aufgefallen.

Nach Angaben des Landratsamtes wird auch eine Gemeinschaftsunterkunft im Herrschinger Ortsteil Breitbrunn durchgetestet. Die Bewohner hätten sehr engen Kontakt mit Bewohnern einer weiteren Herrschinger Unterkunft gehabt, wo bereits getestet wurde und ein positiver Fall aufgefallen war.

Eine ganze Reihe der insgesamt rund 120 Mitarbeiter des Caterers Apetito im oberbayerischen Gilching waren einer Sprecherin des Landratsamtes zufolge in Flüchtlingsunterkünften untergebracht. Sie seien vorsorglich nach München in eine Isoliereinrichtung gebracht worden, um dort getestet zu werden. Bis Mittwochabend ergaben die Reihentestungen insgesamt 46 positive Fälle.

Landrat Stefan Frey (CSU) sagte am Donnerstag: «Wir werden die Umstände der Ausbreitung des Virus, die ja doch mittlerweile bei nahe 50 Prozent der Mitarbeiter liegt, aufklären. Die Firma muss darlegen, ob die Arbeitsbedingungen dem Hygienekonzept entsprochen haben.» Bislang seien insgesamt 34 Landkreisbewohner positiv getestet. Das entspreche binnen 7-Tagen 24 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner; also noch deutlich unter dem kritischen Wert, ab dem Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zum Zuge kommen.

Die Kontaktpersonenermittlung laufe weiter auf Hochtouren, so das Landratsamt. Dabei würden auch sämtliche Zulieferer, Reinigungsfirmen, Techniker, Kühlunternehmen und dergleichen unter die Lupe genommen.

Das Unternehmen Apetito untersucht ebenfalls die Ursache des Ausbruchs. Das Verteilerzentrum in Gilching diente ausschließlich der Belieferung des LMU-Klinikums Großhadern und des Innenstadt-Campus. Über einen alternativen Plan werde die Versorgung der Patienten und Mitarbeiter sichergestellt, so das Unternehmen. Eine Verbreitung des Virus über die Mahlzeiten halten Unternehmen, Behörden und LMU Klinikum für so gut wie ausgeschlossen.

«Die bei dem Speisenlieferanten geltenden Hygienevorschriften bei der Portionierung der Speisen machen es extrem unwahrscheinlich, dass es zu einer Kontamination der Speisen mit Viren gekommen ist», teilte eine Sprecherin des Klinikums mit. «Selbst wenn dem so wäre, ist es wiederum sehr unwahrscheinlich, dass es dadurch zu einer Infektion von Patienten oder Mitarbeitern gekommen sein könnte.»

Beim Landratsamt meldeten sich auch Ehrenamtliche der Helferkreise. Wer zu einem der Infizierten Kontakt gehabt habe oder grundsätzlich besorgt sei, könne ebenfalls getestet werden, sagte die Sprecherin. Jedoch gebe es keinen Anlass zu Befürchtungen. «Alle sind immer sehr vorsichtig vorgegangen.»

Im Landkreis Starnberg waren im Februar die bundesweit ersten Corona-Fälle aufgetreten. Eine chinesische Mitarbeiterin hatte das Virus beim Autozulieferer Webasto eingeschleppt. Die Infektionsketten konnten damals erfolgreich unterbrochen werden - der Betrieb blieb für zwei Wochen geschlossen, alle Kontaktpersonen mussten in Quarantäne.

Die Apetito Unternehmensgruppe, zu der auch der von einem Corona-Ausbruch betroffene Standort im Landkreis Starnberg gehört, liefert jeden Tag Essen für rund 1,3 Millionen Menschen in acht Ländern. Unter anderem gehören Schulen, Kitas, Krankenhäuser, Senioreneinrichtungen und Unternehmen zu den Kunden des Unternehmens aus Rheine in Nordrhein-Westfalen. Auch Essen auf Rädern hat Apetito im Programm. Hinzu kommt noch Tiefkühlkost für den Handel.

Essen für Millionen - Apetito Unternehmensgruppe

Die Apetito Unternehmensgruppe, zu der auch der von einem Corona-Ausbruch betroffene Standort im Landkreis Starnberg gehört, liefert jeden Tag Essen für rund 1,3 Millionen Menschen in acht Ländern. Unter anderem gehören Schulen, Kitas, Krankenhäuser, Senioreneinrichtungen und Unternehmen zu den Kunden des Unternehmens aus Rheine in Nordrhein-Westfalen. Auch Essen auf Rädern hat Apetito im Programm. Hinzu kommt Tiefkühlkost für den Handel.

Die Firmengruppe mit knapp 9500 Mitarbeitern setzt sich aus zwei Teilen zusammen: dem Apetito Konzern und dem Apetito Catering Konzern. Ersterer ist in sechs europäischen Ländern, in Kanada sowie in den USA aktiv. Zu ihm gehört auch die Tiefkühlmarke für Fisch und Meerestiere Costa. Zudem stellt er Tiefkühlgerichte für Eigenmarken des Lebensmittelhandels her.

Der Apetito Catering Konzern ist in ganz Deutschland aktiv und nach eigenen Angaben einer der größten deutschen Caterer. Bei ihm kochen Mitarbeiter direkt in den Einrichtungen der Kunden. Auch der vom Corona-Ausbruch in Gilching betroffene Standort gehört zu Apetito Catering, von ihm aus wird das LMU- Klinikum in München beliefert. Dabei geht es normalerweise wochentäglich um rund 6400 Essen für Mitarbeiter und Patienten.

Die gesamte Unternehmensgruppe machte 2018 rund 882 Millionen Euro Umsatz, knapp ein Viertel davon entfiel auf Apetito Catering. Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor, sie sollen Mitte Juli vorgestellt werden.

Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben schon vor dem ersten Corona-Fall in Deutschland einen Krisenstab eingerichtet, um für den Fall einer Corona-Infektion und mögliche Schließungen vorbereitet zu sein. Die Mitarbeiter würden regelmäßig zu den aktuellsten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen geschult.

Abseits des aktuellen Falls in Gilching könnte Apetito durchaus auch zusätzliches Geschäft durch die Corona-Krise machen. Auf seiner Homepage bietet das Unternehmen Kliniken und Senioreneinrichtungen bei der Sicherstellung der Essensversorgung in der Krise seine Dienste an. «Eine Systemlösung eignet sich hierbei ideal, auch für kurzfristige Notfallkonzepte», heißt es dort. (dpa)

Zurück

Vielleicht auch interessant

Romanze am Arbeitsplatz: McDonald's will Millionen von gefeuertem Ex-Chef Easterbrook zurück

McDonald's hat den wegen einer Romanze am Arbeitsplatz entlassenen Firmenchef Steve Easterbrook nun auch verklagt. Die Firma will nun das millionenschwere Abfindungspaket rückgängig machen, das Easterbrook bei der Kündigung im November noch bekommen hatte.

Fünf Corona-Lektionen für Gastronomen

Jim Sullivan ist der Autor von zwei Bestsellern über Führungskultur und berät Unternehmen wie Starbucks, Chipotle, Marriott und The Walt Disney Company. Nun hat er fünf Lektionen für Gastronomen zusammengefasst, die während der Corona-Pandemie ihre Restaurants öffnen wollen.

Berliner Senatorin denkt über Alkoholverbot in Kneipen nach

Kneipen- und Barbesucher in Berlin müssen sich auf strengere Kontrollen durch Polizei und Ordnungsämter einstellen. Auch über ein Alkoholverbot müsse man nachdenken, «wenn sich die Disziplin in den Gaststätten nicht verbessert», sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci.

Schleswig-Holstein Gourmet Festival startet mit Marco Müller in die 34. Saison

„Wir lassen uns die Freude an kommunikativen Geschmackserlebnissen nicht nehmen“, sagt Klaus-Peter Willhöft, seit 25 Jahren Präsident beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival. Los geht es am 27. September im ‚Maritim Seehotel‘ in Timmendorfer Strand.

Personalproblem gelöst, Kosten im Griff: MChef liefert servierfertige Gerichte in die Profi-Küchen

Mit dem digitalen Service von MChef bringen Restaurants Gerichte und Menüs der Spitzengastronomie jetzt ohne Küche und Köche auf den Tisch. Ein Lieferdienst bringt servierfertig angerichtete Teller, die in nur 25 Minuten von Servicekräften selbst zubereitet und direkt serviert werden können.

Delivery Hero - Einstiges Start-up vor dem Sprung in den DAX?

Platz im Dax: Mit dem Wegfall des Skandal-Finanzdienstleisters Wirecard könnte ein Berliner Unternehmen aufrücken in die Riege der 30 größten deutschen Börsenkonzerne. Der Lieferdienst Delivery Hero wächst seit Jahren rasant, ist hierzulande aber gar nicht mehr aktiv.

„Fält“: Björn Swanson eröffnet eigenes Restaurant in Berlin

Björn Swanson macht sich selbstständig. Der Sternekoch eröffnet im Herbst das Restaurant „Fält“ in Berlin Schöneberg, wie die Morgenpost berichtet. Swanson war zuvor Küchenchef im Restaurant Golvet in Berlin, das mehrfach mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde.

Corona-Infizierter in Berliner Bar - Suche nach Kontaktpersonen

In Berlin werden erneut öffentlich Bar-Besucher gesucht, die sich möglicherweise mit dem Corona-Virus infiziert haben. In einer Bar in Mitte habe sich in der Nacht auf den 30. Juli eine Person aufgehalten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde, teilte das Bezirksamt Mitte nun mit.

Eckart 2020 findet in Südtirol statt

Der Eckart 2020 und das angeschlossene kulinarische Fachsymposium finden statt. Am 6. September 2020 werden in Bozen die diesjährigen Preise verliehen, am 7. September findet dort auch das bereits im letzten Jahr in Wien erprobte, offene Format statt. 

Streit um Stehbier-Verbot in Bamberg: Gastronom zieht vor Gericht

Ein Gastronom hat gegen das Stehbier-Verbot in der Bamberger Altstadt geklagt. Zumindest im Eilverfahren mit Erfolg, wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Bayreuth am Freitag bestätigte.